15. Januar 2020 / 07:23 Uhr

TV-Legende Marcel Reif: „RB Leipzig ist brandgefährlich für die Bayern“

TV-Legende Marcel Reif: „RB Leipzig ist brandgefährlich für die Bayern“

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Fußball: Bundesliga, Bayern München - Borussia Dortmund, 28. Spieltag am 08.04.2017 in der Allianz Arena in München (Bayern). Sokratis (l) und Marcel Schmelzer von Dortmund diskutieren nach Spielende miteinander. (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) Foto: Andreas Gebert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Marcel Reif attestiert RB Leipzig Meisterpotential. © imago images / Jan Hübner
Anzeige

Sport1-Experte Marcel Reif im SPORTBUZZER-Interview über Menschenfänger Julian Nagelsmann, das spannende Titelrennen in der Bundesliga und den Transfer von Alexander Nübel

Anzeige

München/Leipzig. TV-Legende Marcel Reif lebt in der Schweiz, ist auch nach seiner letzten Sky-Übertragung 2016, dem Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Atletico Madrid, im Fußball zu Hause. Der Sport1-Experte, 70, und Marcel Reif-Ranicki der Fußball-Kritik spricht im SPORTBUZZER-Interview über ausgedrückte Dellen bei RB Leipzig, die Menschenfänger Julian Nagelsmann und Jürgen Klopp, den Zieleinlauf im Titelrennen und Alexander Nübels Wechsel zu den Bayern.

Herr Reif, RB Leipzig ist Herbstmeister, hatte in diversen Spielen das berühmte Matchglück. Gehört dem Glücklichen die Welt?

Ich zitiere gerne Hermann Gerland: Immer Glück ist kein Glück, sondern Können. Und immer Pech ist Schrott. Für Matchglück kann man eine Menge tun, das hat Leipzig gemacht. Ich fand es faszinierend, wie RB mit der Delle nach einem Drittel der Saison umgegangen ist. Julian Nagelsmann war beleidigt und seine Jungs hatten ein schlechtes Gewissen. Und dann haben sie wieder gewonnen. Wenn du gewinnst, glauben die Spieler dem Trainer alles.

DURCHKLICKEN: Das war die Hinrunde der Roten Bullen

Julian Nagelsmann strafte seine Zweifler bereits am ersten Spieltag mit einem 4:0 in der hitzigen Atmosphäre bei Aufsteiger Union Berlin Lügen und setzte ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz. Die angestrebte Mischung aus RB-DNA und Nagelsmann Offensivfußball griff schon überraschend gut ineinander und die Ergebnisse stimmten auf Anhieb.
Zur Galerie
Julian Nagelsmann strafte seine Zweifler bereits am ersten Spieltag mit einem 4:0 in der hitzigen Atmosphäre bei Aufsteiger Union Berlin Lügen und setzte ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz. Die angestrebte Mischung aus RB-DNA und Nagelsmann Offensivfußball griff schon überraschend gut ineinander und die Ergebnisse stimmten auf Anhieb. © GEPA Pictures

Hat RB das Potenzial, ganz oben zu bleiben?

Ja, haben sie. Es gibt wahrscheinlich viele Menschen, die könnten aus dem Stehgreif keine fünf, sechs Leipziger Spieler aufzählen. Natürlich gibt es den Timo Werner oder den Emil Forsberg. Aber das ist keine Mannschaft der Stars, sondern ein Team im Wortsinn. Und wenn Forsberg oder Konaté nicht spielen können, spielen andere und du fragst dich: Um Himmels Willen, wo haben sie denn den jetzt her? Julian Nagelsmann sagt: „Jungs, hört mir gut zu!“ Und sie hören zu. Das ist zumindest mein Eindruck. RB ist brandgefährlich für die Bayern.

Gladbach tanzt nur noch auf einer Hochzeit. Vorteil im Titelkampf?

Die Gladbacher machen es klasse, aber für ganz oben ist der Kader nicht breit genug aufgestellt.

Der Dortmunder Kader ist ziemlich breit und hoch.

Ja, und wenn es gut läuft, spielen die auch einen wunderbaren Fußball.

DURCHKLICKEN: So hat sich die RB-Elf in der Hinrunde geschlagen

<b>Peter Gulacsi:</b> Zwei Fehler in der gesamten Vorrunde - kann man so machen. Stabil hoch drei, der hoch sympathische Ungar. Bleibt für immer. <b>Note 2.</b> Zur Galerie
Peter Gulacsi: Zwei Fehler in der gesamten Vorrunde - kann man so machen. Stabil hoch drei, der hoch sympathische Ungar. Bleibt für immer. Note 2. ©

Und wenn es weniger gut läuft, ist es mit der Herrlichkeit vorbei?

Ein Topteam gewinnt nicht nur seine guten, sondern vor allem die weniger brillanten Spiele. Das sehe ich momentan bei Leipzig und eher weniger beim BVB. Das hat mit Führungspersönlichkeiten zu tun. Der FC Liverpool spielt auch nicht in jedem Spiel die Sterne vom Himmel. Aber sie gewinnen.

Leipzig hat sich unter Nagelsmann ...

Fortentwickelt. Zu Balleroberungen und Tempo kommt jetzt auch Plan B, Ballbesitz-Fußball. Da macht es Spaß zuzuschauen. Und sie sind noch nicht am Limit. Ich habe zum ersten Mal seit vielen Jahren das Gefühl, dass eine Mannschaft die Bayern packen kann. Und mir gefällt, dass Nagelsmann sagt, dass er etwas gewinnen will. Er ist ein ähnlicher Typ wie Klopp. Beide haben diesen hochehrenwerten Beruf des Trainers Schritt für Schritt erlernt, erreichen ihre Spieler, holen das Maximum aus ihren Mannschaften heraus. Liverpool ist übrigens nicht auf allen Positionen mit Weltklasse gesegnet, hat aber einen Weltklasse-Teamspirit. Beide strahlen eine faszinierende Arroganz in ihrer besten Erscheinungsform aus. Nagelsmann und Klopp kaufst du alles ab. Wie lange das in einem Verein geht, weiß ich nicht.

Ist Nagelsmann ein Bessermacher?

Ja, das kann man an der Mannschaft und an einzelnen Spielern festmachen. Timo Werner ist ein gutes Beispiel. Er war etwas eindimensional. Gebt mir Platz, ich renne los. Er ist jetzt ein besserer Fußballer, ist viel mehr drin im Spiel, bereitet vor, schließt ab, ist schwerer zu greifen. Er ist als Fußballer und Mensch gereift. Jetzt ist das Gesamtpaket Werner so gut, dass er nicht mehr abhängig davon ist, ob der große FC Bayern anruft oder nicht.

DURCHKLICKEN: Das machen die Ex-RB-Trainer heute

<b>Tino Vogel:</b> Der gebürtige Thüringer stand 2009/10 in der Premieren-Saison von RB Leipzig an der Seitenlinie, musste seinen Stuhl trotz des souveränen Aufstiegs in die Regionalliga aber für Tomas Oral räumen. Später wurde der Sohn von DDR-Fußballlegende Eberhard Vogel Trainer der RB-U19 sowie der inzwischen aufgelösten zweiten Mannschaft. Seit 2016 arbeitet der 50-Jährige als Scout für den Mitteldeutschen Raum beim Bundesliga-Herbstmeister. Zur Galerie
Tino Vogel: Der gebürtige Thüringer stand 2009/10 in der Premieren-Saison von RB Leipzig an der Seitenlinie, musste seinen Stuhl trotz des souveränen Aufstiegs in die Regionalliga aber für Tomas Oral räumen. Später wurde der Sohn von DDR-Fußballlegende Eberhard Vogel Trainer der RB-U19 sowie der inzwischen aufgelösten zweiten Mannschaft. Seit 2016 arbeitet der 50-Jährige als Scout für den Mitteldeutschen Raum beim Bundesliga-Herbstmeister. ©

Weil sich noch größere Türen auftun? Die in Madrid oder Liverpool?

Ja, er hat Optionen. Ich halte es aber auch für möglich, dass er noch ein Jahr in Leipzig bleibt. RB spielt auch in der nächsten Saison Champions League, in Leipzig wird er hochgeschätzt und muss sich nicht in jedem Training einen Wolf laufen. Und so weit ich weiß, wird in Leipzig auch nicht mit Nüssen in Tüten bezahlt.

Wenn die Bayern im Sommer 2019 Ernst gemacht hätten, wäre Werner neben Herrn Lewandowski versauert.

Sagen wir es so: Werner wurde zu seinem Glück gezwungen.

Was passiert, wenn am Saisonende ein Mann wie Dayot Upamecano geht?

Dann geht er halt. Ich bin mir sicher, dass Leipzig schon Alternativen in der Pipeline hat. RB hat gegenüber den Bayern an der Transferfront einen großen Vorteil: Sie müssen keine große Namen präsentieren. Die Bayern sind diesbezüglich Getriebene.

Hansi Flick?

Hilft den Bayern, weil er ihnen Zeit gibt, sich für ihn oder einen anderen zu entscheiden. Für die Bayern geht die Saison jetzt erst los. RB einholen, in der Champions League mindestens ins Halbfinale kommen. Viel Spaß auch.

Mehr zu RB Leipzig

Wenn Sie Ihre Ersparnisse auf einen Zielleinlauf wetten müssten, würde der wie aussehen?

Erster RB, Zweiter Bayern, Dritter Dortmund.

Schalke?

Die sind von minus 100 gestartet, arbeiten und punkten prima und hart am Limit, sind noch nicht meisterwürdig.

Alexander Nübel geht im Sommer als Schalker Kapitän und wird Leicht­matrose bei den Bayern. Wie viel ­Verständnis haben Sie für diesen Wechsel?

Nullkommanull, das werde ich mein Leben lang nicht begreifen. Eines steht für mich jetzt schon fest: Nübel wird bei den Bayern wenig spielen. Manuel Neuer ist Weltklasse und hat noch vier, fünf Top-Jahre vor sich. Der stellt sich auch bei einem Promi-Spiel gegen eine Erdinger-Auswahl ins Tor.

Kann es sein, dass Nübels Berater den Wechsel mit Blick aufs eigene Konto befördert hat?

Wir können uns jetzt gerne auf die Berater dieser Welt einschießen, aber springen damit zu kurz. Nübel ist keine 15 mehr. Und man hat ihn nachweislich nicht narkotisiert zu den Vertragsgesprächen mit den Bayern gebracht. Ich halte diesen Wechsel für den größten Irrsinn seit langem. Außerdem ist Nübel noch kein Welt-Hüter.

Aber er fliegt schön.

Fliegen können sie alle. Aber es geht darum, richtig Entscheidungen zu treffen, Und das kann man nur lernen, wenn man spielt.

Ralf Rangnick ist aus dem operativen Leipziger Geschäft verschwunden. Vermissen Sie ihn?

Es tut mir leid, dass so ein Mann nicht mehr in der Bundesliga arbeitet. Dass er Nagelsmann nicht als Übervater reinredet, spricht sehr für Rangnick. Ein hochkompetenter Mann.