10. August 2022 / 08:36 Uhr

Free-TV und Anstoßzeiten: Mögliche Szenarien bei der Vergabe der Medienrechte an der 3. Liga

Free-TV und Anstoßzeiten: Mögliche Szenarien bei der Vergabe der Medienrechte an der 3. Liga

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Poker um die TV-Rechte an der 3. Liga hat begonnen.
Der Poker um die TV-Rechte an der 3. Liga hat begonnen.
Anzeige

Wie viele Spiele könnte es im Free-TV geben? Wann werden die Partien künftig angepfiffen? Wann fällt die Entscheidung. Ein Überblick über den Poker über die TV-Rechte an der 3. Liga und möglich Szenarien.

Die Ausschreibung der Medien-Rechte für die 3. Liga kann zu einer deutlich reduzierten Anzahl von Spielen im frei zu empfangenden Fernsehen führen. Das Minimum wären nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zehn Spiele im Free-TV. Es könnten aber auch mehr als bisher werden. Derzeit gilt noch der alte TV-Vertrag. Mit diesem hatte die ARD das Recht erworben, mindestens zwei Drittliga-Partien pro Spieltag live im Ersten oder in den Dritten Programmen zu übertragen. Insgesamt sind das 86 Partien pro Saison sowie die Aufstiegsspiele zur 3. Liga.

Anzeige

In der vergangenen Woche hat die Tochtergesellschaft DFB GmbH & Co. KG mit der Ausschreibung der Rechte für die vier Spielzeiten von 2023/2024 bis 2026/2027 begonnen. Diese sieht drei Szenarien mit einer unterschiedlichen Anzahl von Partien im frei zu empfangenden Fernsehen vor. Werden alle 380 Spiele der dritthöchsten Profi-Liga von einem oder mehreren Pay-Anbietern erworben, gibt es eine Einschränkung des DFB: In diesem Fall müssten mindestens zehn dieser Begegnungen im Free-TV laufen.

Möglich sind auch zwei andere Varianten. In einem Szenario wären es wieder 86 Partien im Free-TV. In einem anderen sind sogar 114 Spiele im frei zu empfangenden Fernsehen möglich. Käufer der Rechte haben bei den Anstoßzeiten Mitspracherecht. Bei den Freitagsspielen liegt der mögliche Korridor für den Anpfiff zwischen 18.00 bis 20.30 Uhr. Für den Samstag gibt es eine Spanne von 13.30 bis 14.00 Uhr, für den Sonntag von 13.30 bis 15.15 Uhr.

Anzeige

Die Rechte für die 3. Liga werden - anders als zuletzt - nicht zusammen mit denen für Frauen-Fußball angeboten. Die Ausschreibungen für 3. Liga und Frauen-Bundesliga laufen nur zeitlich parallel. Die Entscheidung über die Vergabe soll nach Angaben des DFB voraussichtlich Anfang Oktober getroffen werden.

Derzeit liegen die Rechte für 3. Liga und Frauen-Bundesliga bis Mitte 2023 im Pay-Bereich bei der Deutschen Telekom, die für ihre Kunden die Spiele bei MagentaSport zeigt. Im Free-TV liegen die Frauen-Bundesliga-Rechte seit 2018 über die Agentur SportA bei der ARD. Zum Kontrakt mit dem ARD-ZDF-Rechtevermarkter gehören derzeit auch noch die Frauen-Länderspiele, die in der Regel im Ersten und im Zweiten gezeigt werden.