12. Mai 2020 / 18:05 Uhr

U17-Relegation soll gespielt werden! Höhenleitner kämpft mit Young Grizzlys um Erstklassigkeit

U17-Relegation soll gespielt werden! Höhenleitner kämpft mit Young Grizzlys um Erstklassigkeit

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
In welcher Division wird demnächst gejubelt? Grizzly-Urgestein Christoph Höhenleitner übernimmt Wolfsburgs U17, die eine Relegation spielen soll.
In welcher Division wird demnächst gejubelt? Grizzly-Urgestein Christoph Höhenleitner übernimmt Wolfsburgs U17, die eine Relegation spielen soll. © Tim Schulze (Archiv)/Grizzlys Wolfsburg City-Press GmbH
Anzeige

Die U17 der Young Grizzlys Wolfsburg wartet weiter - bleibt das Team erstklassig? In die Relegation müssen die Talente in jedem Fall, wie der DEB am Dienstag entschied. Sicher ist: Erstklassige Betreuung bekommt der Eishockey-Nachwuchs - von Ex-Profi Christoph Höhenleitner.

Anzeige
Anzeige

Pauken für die B-Lizenz

Aktuell paukt Höhenleitner für seine B-Lizenz, in der vergangenen Woche gab's dazu "eine virtuelle Präsenz-Veranstaltung. Das war sehr gut gelöst, auch wenn es mir gefehlt hat, sich ein bisschen mit den Kollegen zu unterhalten, sich zum Beispiel beim Mittagessen Tipps zu holen - so, wie als ich die C-Lizenz gemacht habe."

In eineinhalb Wochen soll das Sommertraining des Grizzlys-Nachwuchs starten. Ex-Profi Höhenleitner, der seine Karriere am Ende der abgelaufenen Saison beendet hatte, wird die U17 als Head Coach in die Saison führen, löst damit Andreas Henkel ab, der wiederum während der Spielzeit von Roland Flöss übernommen hatte.

In der abgelaufenen Saison landete der Grizzlys-Nachwuchs auf dem vorletzten Platz der Top-Division, Schlusslicht war der ETC Crimmitschau. In Division II holte sich ES Weißwasser Hauptrunden-Platz eins - diese drei Teams würden im Normalfall eine Relegationsrunde spielen: Alle Mannschaften stünden sich je einmal gegenüber, die mit den wenigsten Punkten würde absteigen. Die Corona-Krise stand der Runde am Saisonende aber im Wege.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Fällt die Relegation aus, bleibt Wolfsburg erstklassig

Nun entschied der DEB-Sportausschuss: Die Relegationsrunde soll gespielt werden. "Das wurde damit begründet, dass die Nord-Division nicht aus mehr als acht Mannschaften bestehen sollte", erklärt Schumacher. "Wir sind also genauso schlau wie vorher, weil wir ja gar nicht wissen, ob die Relegation gespielt werden kann." Sollte der DEB gezwungen sein, das Turnier ausfallen zu lassen, "würden wir und Crimmitschau in der ersten Division bleiben, Weißwasser in der zweiten", so Schumacher weiter.

Die Süd-Division stockte indes um ein Team auf, kommt nun auf elf - allerdings sind sich die Mannschaften geographisch näher, die Eishockey-Infrastruktur ist im Süden der Republik ganz anders entwickelt als weiter nördlich. Trotzdem: "Ein einheitliches Vorgehen wäre gut gewesen", findet Schumacher. "Wo die Relegation stattfinden soll, steht noch nicht fest. Ich kann mir aber vorstellen, dass sie im August gespielt wird."

Wenn gespielt werden kann, dann in jedem Fall vor der neuen Saison - "wir haben ab dem 1. August Eis", so Schumacher. Mut macht ihm der Blick nach Nordrhein-Westfalen, wo ab dem 30. Mai Kontaktsport und Wettbewerbe wieder stattfinden können. Interessant: Die Relegation müsste mit dem Team für 2020/21 bestritten werden - Spieler, die der Altersklasse in der Zwischenzeit entwachsen sind, dürfen nicht eingesetzt werden.

"Es wird ein vorsichtiger Start"

Neu-Coach Höhenleitner sieht die Relegations-Situation "als schwierig im Organisations-Bereich. Wenn wir das Turnier spielen, wissen die übrigen Vereine erst spät, wie sie ihre Spiel-Termine legen müssen."

Dass es mit seiner neuen Aufgabe bald losgehen kann, freut "Höhi" derweil aber. "Es wird ein vorsichtiger Start, es gibt ja viele Verhaltensregeln", sagt der ehemalige Stürmer angesichts der Hygiene-Vorschriften, die das Trockentraining beeinflussen werden. "Aktuell ist es noch Eigenverantwortung bei den Jungs. Sie schicken mir ihre Daten." Eine große Umstellung nach 20 Jahren als Profi sei die Sommerpause bislang noch nicht gewesen. "Die Profi-Vorbereitung fehlt mir bis jetzt noch nicht, ich hatte auch so viel zu tun."