16. Juni 2019 / 21:20 Uhr

Stefan Kuntz vor Deutschlands Auftakt in U21-EM: "Die Jungs jetzt mal in Ruhe lassen"

Stefan Kuntz vor Deutschlands Auftakt in U21-EM: "Die Jungs jetzt mal in Ruhe lassen"

Tim Lüddecke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Stefan Kuntz macht vor dem Auftaktspiel gegen Dänemark einen selbstbewussten Eindruck.
Stefan Kuntz macht vor dem Auftaktspiel gegen Dänemark einen selbstbewussten Eindruck. © imago images / Sven Simon
Anzeige

Am Montag startet die deutsche U21-Nationalmannschaft in die Europameisterschaft in Italien und San Marino. Trainer Stefan Kuntz hat seine Mannschaft in den vergangenen Tagen bestmöglich vorbereitet – nun vertraut er auf seine Spieler. Zudem begründet er seine Entscheidungen in Sachen Nummer eins und beim Kapitänsamt.

Anzeige
Anzeige

Wenn die deutsche U21-Nationalmannschaft am Montagabend (21 Uhr, ARD) in ihrem ersten Spiel bei der Europameisterschaft in Italien und San Marino auf Dänemark trifft, hat das bereits Tradition. Schon bei den vergangenen beiden Turnieren (2015 in Tschechien und 2017 in Polen) gab es diese Vorrundenbegegnung, bislang mit jeweils klarem Ausgang für Deutschland: 3:0. Schnee von gestern. Trainer Stefan Kuntz warnt vor dem aktuellen dänischen Team, das er wesentlich stärker einschätzt als noch vor zwei Jahren: „Das ist eine Top-Mannschaft, die vor allem technisch stark ist.“

Mehr zur U21-EM

Nach neun Tagen im Trainingslager in Südtirol, zwei freien Tagen zu Hause und knapp drei Tagen im Turnierlager im italienischen Fagagna geht das DFB-Team als Titelverteidiger ins Turnier. „Wir haben einfach Bock, dass es jetzt los geht“, sagt etwa Kapitän Jonathan Tah. Der in Italien genauso wie Lukas Klostermann vom A-Team zur Mannschaft gestoßene 23-Jährige betont aber auch: „Wir müssen von Anfang an da sein.“ Denn der Modus, bei dem nur der Gruppenerste und der beste Zweite ins Halbfinale einzieht, verzeiht kaum Ausrutscher.

Das ist der EM-Kader der deutschen U21-Nationalmannschaft

Jonathan Tah, Maximilian Eggestein, Mahmoud Dahoud und Alexander Nübel stehen im finalen EM-Kader der U21-Nationalmannschaft.  Zur Galerie
Jonathan Tah, Maximilian Eggestein, Mahmoud Dahoud und Alexander Nübel stehen im finalen EM-Kader der U21-Nationalmannschaft.  ©
Anzeige

Duell um die Nummer eins wie ein Boxkampf

Vorbereitet ist die Mannschaft laut dem deutschen Trainer jedenfalls: „Aber es ist auch wichtig, dass wir die Jungs jetzt mal in Ruhe zu lassen“, hat Kuntz genügend Vertrauen in seine Spieler. Apropos Vertrauen: Das genießen nach der bekanntgegebenen Entscheidung am Samstag Tah als Kapitän („Er hat eine natürliche Präsenz“) und Alexander Nübel als deutsche Nummer eins.

Der Coach verglich den Konkurrenzkampf mit Florian Müller von Mainz 05 mit einem Boxkampf zwischen einem Titelverteidiger und einem Herausforderer. „Wenn es dann ein Unentschieden gibt, bleibt der Champions derselbe“. Der Keeper vom FC Schalke wird voraussichtlich das gesamte Turnier im Tor stehen. Ansonsten seien noch ein, zwei Aufstellungsfragen „ein bisschen offen“ – auch die Mannschaft bekommt die finale Besetzung erst am Montag mitgeteilt.

U21-EM: Auf diese Spieler müsst Ihr achten!

Serbiens Luka Jovic (von links), Italiens Federico Chiesa und Spaniens Fabian Ruiz sind die Stars bei der U21-EM. Zur Galerie
Serbiens Luka Jovic (von links), Italiens Federico Chiesa und Spaniens Fabian Ruiz sind die Stars bei der U21-EM. ©

"Dänemark wird eine wundervolle Rolle spielen"

Kuntz hob hervor, dass mehr als die Hälfte der dänischen Spieler nicht aus dem ältesten Jahrgang 1996 kommen – und dass sie womöglich noch am Anfang einer Entwicklung stehen. „Sie werden in den nächsten Jahren eine wundervolle Rolle spielen.“ Die Hoffnungen ruhen dabei vor allem auf dem 20-jährigen Jacob Bruun Larsen von Borussia Dortmund. Ebenfalls zu achten ist aber auch auf Robert Skov, der mit seinen 29 Saisontoren für den FC Kopenhagen gerade erst einen neuen Ligarekord aufgestellt hat. „Er ist schon ein sehr guter Spieler, gerade mit seinen Freistößen ist er gefährlich“, so der deutsche Trainer.

Seine Mannschaft geht jedoch mit dem Selbstverständnis ins Turnier, erneut um den Titel mitzuspielen, auch wenn nur noch vier Spieler von den Europameistern von 2017 (Dahoud, Amiri, Öztunali, Anton) im Kader stehen. „Bei allem Respekt, den wir vor den Dänen zu zeigen müssen, haben wir auch so viel Selbstvertrauen, gewinnen zu wollen“, so Kuntz, der ein „interessantes Spiel“ erwartet. Bis zu 7000 Zuschauer werden im Stadio Friuli erwartet.

ANZEIGE: 50% auf Trikotsatz + gratis Fußballtasche! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt