21. August 2021 / 19:20 Uhr

U21-Europameister bringen Wolfsburg an die Spitze - "Aber wir müssen morgen wieder neu anfangen"

U21-Europameister bringen Wolfsburg an die Spitze - "Aber wir müssen morgen wieder neu anfangen"

Andreas Pahlmann und Engelbert Hensel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wolfsburger Torschützen in Berlin: Die U21-Europameister Lukas Nmecha (l.) und Ridle Baku.
Wolfsburger Torschützen in Berlin: Die U21-Europameister Lukas Nmecha (l.) und Ridle Baku. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige

Ridle Baku und Lukas Nmecha haben vor zwei Monaten Deutschland zum U21-Europameister gemacht. Am Samstag machten sie mit ihren Treffern den VfL Wolfsburg in Berlin zum Bundesliga-Tabellenführer.

Als er das erste Mal für den VfL spielte, ging er nach einem halben Jahr ohne Tor wieder. Jetzt ist Lukas Nmecha zurück - und brauchte nur 19 Minuten, um zu treffen! Es war nicht nur das Tor zum 2:1-Sieg des VfL bei Hertha BSC, es sichert den Wolfsburgern zumindest für einen Tag auch die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga. Ein Tor, das übrigens wie schon der Siegtreffer gegen Bochum nach einem Einwurf fiel. Trainer Mark van Bommel: "Die Einwürfe sind sehr wichtig, wir trainieren auch gut die Standards."

Am ersten Spieltag war der neue Coach noch komplett ohne Neuzugang ausgekommen, auch in Berlin setzte er 70 Minuten lang auf Spieler, die schon vor ihm da waren. Dann durfte Nmecha ran und traf, nachdem Ridle Baku für den Ausgleich gesorgt hatte. „Ich bin froh, dass Lukas da ist und dass er das Tor schießt", so van Bommel. "Es ist egal, wer das Tor macht, aber für ihn ist das ein schöner Moment. Er kommt von City, war ein bisschen verletzt, kommt jetzt aber in Schwung. Und wenn man solche Spieler auf der Bank hat, das bringt eine Mannschaft weiter, das kann den Unterschied machen.“

Der VfL Wolfsburg bei Hertha - Die Bilder

Pal Dardai und Mark van Bommel bei der Begrüßung. Zur Galerie
Pal Dardai und Mark van Bommel bei der Begrüßung. ©

Der Unterschied führte zum Sieg und zu sechs Punkten aus zwei Spielen. „Zwei Spiele, sechs Punkte – das ist keine Garantie, denn jede Mannschaft will ihre Spiele gewinnen", so van Bommel. "Aber ich bin sehr froh, dass wir sechs Punkte haben, aber auch über die Art und Weise, wie wir gespielt haben. Das gefällt mir. Es gibt keine Garantie, dass wir in der nächsten Woche wieder die drei Punkte einfahren. Wir müssen morgen wieder neu anfangen und uns auf den nächsten Gegner Leipzig vorbereiten."

Anzeige

In Berlin hatte er nicht nur mit Nmecha ein glückliches Händchen, zeitgleich war auch Josip Brekalo ins Spiel gekommen - und der legte das Siegtor auf. "Das ist natürlich das, was sich ein Trainer wünscht, wenn er einwechselt", freute sich VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer. "Umso schöner, wenn gleich zwei eingewechselte Spieler am Tor beteiligt sind." Und so steht da nun die perfekte Startbilanz. In der vergangenen Saison hatte der VfL noch bis zum fünften Spieltag auf den ersten Liga-Sieg warten müssen...

Mehr zum VfL Wolfsburg

In Berlin hätte es schiefgehen können, denn Hertha ging in Führung, als Wolfsburg schwächelte. Dann aber kam Baku, sein Tor zum 1:1 war mindestens ebenso wichtig wie Nmechas Siegtreffer. Baku und Nmecha – da war doch mal was? Vor gut zwei Monaten waren beide prägende Figuren der U21-EM, im Finale in Slowenien gegen Portugal traf Nmecha (damals noch Stürmer beim RSC Anderlecht) beim Sieg des DFB-Teams nach perfekter Vorlage von Baku. Der freute sich im Sky-Interview über einen wichtigen Treffer und drei Punkte: "In der ersten Halbzeit haben wir uns nicht viele Chancen herausgespielt, es war ein langweiliges Spiel. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr Tiefgang gehabt. Das 0:1 hat einen kleinen Push gegeben, um nach vorn mehr zu riskieren. Und dann haben wir zwei Spielzüge sehr gut ausgespielt - und haben so das Spiel für uns entschieden.“

Zwei Spiele, zwei Siege - alles gut? "Zufrieden sind wir nie", so Schäfer. "Mitte der zweiten Halbzeit haben wir es nicht gut gelöst, hatten nach der Chance von Wout Weghorst ein bisschen den Faden verloren." Wie bereits in der vergangenen Saison habe er aber "grundsätzlich immer großes Vertrauen in die Mannschaft. Ein Rückstand bringt uns nie aus dem Konzept." Und so sei der Sieg durch das späte Tor vielleicht etwas glücklich, "aber ein stückweit auch verdient."


Baku und Nmecha entscheidend - und der nächste Offensivmann mit starker Vergangenheit in Deutschlands U21 ist schon im Anflug. Der Wechsel von Luca Waldschmidt von Benfica Lissabon ist so gut wie durch, der 25-Jährige soll am Sonntag oder Montag als Neuverpflichtung präsentiert werden. Wie vom SPORTBUZZER berichtet, ist Waldschmidt schon am Wochenende in seiner neuen Heimat, wo er nach erfolgreichem Medizincheck einen Vertrag bis 2025 unterschreiben soll. Beide Vereine haben sich auf eine Ablöse von 12 Millionen Euro geeinigt. VfL-Trainer van Bommel will noch warten, bis er sich dazu äußert: „Wenn es noch nicht fix ist, kann ich darüber nichts sagen..."