22. Dezember 2013 / 14:02 Uhr

Überraschender Abgang: Bastian Schulz verlässt mit sofortiger Wirkung RB Leipzig

Überraschender Abgang: Bastian Schulz verlässt mit sofortiger Wirkung RB Leipzig

Matthias Puppe
SPORTBUZZER-Nutzer
Bastian Schulz verabschiedet sich aus Leipzig. USER-BEITRAG
Bastian Schulz verabschiedet sich aus Leipzig. © Christian Nitsche
Anzeige

Noch am Samstag beim Derby gegen den Halleschen FC war der Mittelfeldspieler im Aufgebot, kam aber nicht zum Einsatz.

Anzeige

Leipzig. Bastian Schulz ist nicht länger Spieler bei RB Leipzig. Wie der Verein am Sonntag überraschend bekannt gab, verlässt der 28-Jährige mit sofortiger Wirkung die Roten Bullen. Noch am Samstag beim Derby gegen den Halleschen FC war der Mittelfeldspieler im Aufgebot, kam aber nicht zum Einsatz. Auch bei der abendlichen Weihnachtsfeier gesellte sich der gebürtige Hannoveraner zu seinen bisherigen Kollegen, so RB-Sprecher Sharif Shoukry gegenüber LVZ-Online. Shoukry fügte augenzwinkernd hinzu: „Die Vertragsauflösung hat aber nichts mit der Weihnachtsfeier zu tun.“ Schulz hatte bei RB Leipzig einen Vertrag bis zum Sommer 2014, die Trennung sei einvernehmlich, hieß es.

Anzeige

Wie Chefcoach Alexander Zorniger sagte, verliere RB Leipzig „einen Spieler mit Top-Charakter, der immer eine Mentalitätsgröße der Mannschaft war.“ Zorniger erinnerte unter anderem an den Elfmeter zum 2:2 im Relegationskrimi gegen den SV Lotte, den Schulz herausgeholt hatte. Auch RBL-Sportdirektor Ralf Rangnick bedankte sich beim 28-Jährigen für dessen Engagement: „Er ist jetzt in einem Alter, in dem er mehr spielen will, weshalb wir seinem Wunsch nach einer vorzeitigen Vertragsauflösung nachgekommen sind. Es waren jederzeit faire Gespräche, in denen wir uns letztendlich auf diesen Schritt geeinigt haben“, so Rangnick weiter

Bastian Schulz bestritt seit seiner Verpflichtung im August 2011 insgesamt 70 Pflichtspiele für die Roten Bullen und schoss dabei 13 Tore. In dieser Drittliga-Saison traf er in 15 Spielen drei Mal. Seit dem neunten Spieltag war Schulz allerdings nur noch zu Kurzeinsätzen gekommen. Für ihn stand stattdessen meist der der 18-jährige Joshua Kimmich in der Startelf.