18. September 2021 / 20:07 Uhr

Überraschung im Ostholstein-Derby – TSV Pansdorf gewinnt beim Oldenburger SV

Überraschung im Ostholstein-Derby – TSV Pansdorf gewinnt beim Oldenburger SV

Finn Hofmann
Lübecker Nachrichten
Jan-Malte Basse schoss die Pansdorfer mit seinem Treffer zum 1:0 auf die Siegerstraße. 
Jan-Malte Basse schoss die Pansdorfer mit seinem Treffer zum 1:0 auf die Siegerstraße.  © 54°/Garve
Anzeige

Am Samstagnachmittag entführte der TSV Pansdorf überraschend drei Punkte vom Schauenburger Platz in Oldenburg. Die Elf von Trainer Helge Thomsen gewann mit 2:0.

Es sind die ersten drei Oberliga-Punkte für den TSV, der unter der Woche beim 3:4 in Schönwalde eine miserable Vorstellung bot und harsche Kritik vom Trainergespann erntete. Thomsen und Co forderten im Derby ein anderes Gesicht – und Pansdorf lieferte, schlug die favorisierten Hausherren dank der Treffer von Jan-Malte Basse und Kai Hahn am Ende verdient mit 2:0.

Anzeige

Insgesamt bot sich den Zuschauern am Schauenburger Platz ein chancenarmes Spiel mit wenig Glanz. Folgerichtig brauchte es eine Standardsituation, um den Knoten platzen zu lassen. Nach einem Eckball verlängerte TSV-Verteidiger Julian Gerlach auf Basse, der aus etwa acht Metern humorlos zur Pansdorfer Führung vollstreckte (24.). Basse bildete gemeinsam mit Ben Böbs die Doppelsechs, nachdem sowohl Philip Kunert (privat verhindert), als auch Hauke Schult (verletzt) ausfielen.

Während bei den Gästen alles nach Plan lief, warf OSV-Coach Florian Albrecht den eigenen nach den ersten 45 Minuten komplett über den Haufen. Nach einer der Leistung entsprechenden Kabinenansprache mussten gleich vier Spieler daran glauben und ihren Platz freimachen. Pascale Janner, Finn Severin, Jesper Görtz und Robin Kelting durften duschen gehen. Für sie kamen Kapitän Kevin Wölk, Lucas Irmler, Dennis Kowski und Jan-Eric Kränzke.

Anzeige

„Oldenburg hat das Spiel nach unserer Niederlage im Kreispokal wohl ein bisschen zu locker genommen und gedacht, es ginge ein bisschen einfacher“, vermutet Thomsen mit Blick auf die prominent besetzte OSV-Bank. „Wir haben sie nicht unterschätzt und wussten, dass es ein ganz anderes Spiel wird“, entgegnet Albrecht. „In Schönwalde musste Pansdorf das Spiel machen und das lag ihnen nicht. Heute haben sie nur reagiert.“

Die erste Viertelstunde nach Wiederbeginn gehörte dann auch klar den Gastgebern. Der OSV kam dem Ausgleich immer wieder nah, letztlich fehlte es der Albrecht-Elf allerdings an Fortune, als Daniel Junge, Freddy Kaps und der zuletzt formstarke Kowski abschlossen. In der Schlussphase nutzte der TSV eine Unachtsamkeit der OSVer zur Entscheidung. Der eingewechselte Daniel Liebrecht kam nach Wölk-Pass an der Seitenlinie in Bedrängnis – Pansdorfs Rückkehrer Timo Kirstein schaltete schnell, eroberte den Ball und spielte den Ball dem einlaufenden Hahn in den Lauf. Im Eins-gegen-Eins ließ Hahn OSV-Goalie Felix Prokoph keine Chance (84.).

Bei Oldenburg gingen die Köpfe in der Folge herunter, die langen Bälle verteidigte der TSV und allen voran Alexander Sommer letztlich leidenschaftlich weg und kam nach einem Konter durch Joel Denker noch zur Riesenchance aufs 3:0, als dieser mutterseelenallein auf Prokoph zulief, den Ball jedoch weit übers Tor lupfte. „Das muss man bodenständiger zu Ende spielen“, kritisierte Thomsen, der sich über den ersten Dreier der Saison freute. „Wir haben über die komplette Distanz alles reingefeuert und Leidenschaft an den Tag gelegt. Der Sieg ist aufgrund unseres Einsatzes verdient.“

Mehr News aus der LN-Region

OSV-Coach „Ebbe“ Albrecht konstatierte: „Das Spiel kann man verlieren, muss man aber nicht. Pansdorf hat das mit seinen einfachen und klaren Möglichkeiten gut gemacht. Von uns war es bis auf die Viertelstunde nach der Pause kein gutes Spiel. Das war echt enttäuschend.“

Beim TSV Pansdorf freut man sich über einen gelungenen Wochenabschluss, den es feierlich zu begehen gilt. „Wenn man uns eins nicht nachsagen kann, dann dass bei uns nicht genug gefeiert wird. Die Mannschaft soll diesen Sieg feiern“, betont Thomsen.

OSV: Prokoph – Brauer, Achtenberg, Galke (73. Liebrecht), Fi. Severin (46. Irmler) – Janner (46. Wölk), Klein – Kaps, Görtz (46. Kowski), Kelting (46. Kränzke) – Junge.

TSV: Schramm – Wossidlo, Sommer, Gerlach, Mess – Basse (67. Kirstein), Böbs – Denker (90. P. Manthe), Krampe (56. Hahn), Krüger (90. Villbrandt) – Anders (67. Anders).