05. Januar 2021 / 17:44 Uhr

Überraschungen beim Online-Voting: Das sind Wolfsburgs Sportler des Jahres

Überraschungen beim Online-Voting: Das sind Wolfsburgs Sportler des Jahres

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wolfsburgs Sportler und Sportlerinnen des Jahres: Anne Sophie Schiefer (v. l.), Christoph Höhenleitner und die Tischtennis-Damen des SSV Neuhaus.
Wolfsburgs Sportler und Sportlerinnen des Jahres: Anne Sophie Schiefer (v. l.), Christoph Höhenleitner und die Tischtennis-Damen des SSV Neuhaus. © City-Press/Boris Baschin/Privat
Anzeige

Die Sportler und Sportlerinnen des Jahres in Wolfsburg stehen fest. Erstmals wurde die Wahl als Online-Voting durchgeführt - und brachte Überraschungen.

Rollkunstläuferin Anne Sophie Schiefer, Eishockey-Spieler Christoph Höhenleitner und die Tischtennis-Spielerinnen des SSV Neuhaus - das sind Wolfsburgs Sportler und Sportlerinnen des Jahres 2020. Erstmals wurden die Titelträger per Online-Voting ermittelt, und die Ergebnisse sind durchaus überraschend. Insgesamt 10.652 Stimmen wurden abgegeben, Oberbürgermeister Klaus Mohrs ist mit der Beteiligung an der ersten Online-Wahl sehr zufrieden: "Sie spiegelt das große Interesse der Wolfsburger Bürger und Bürgerinnen am Sport wider, obwohl im vergangenen Jahr zahlreiche Veranstaltungen und Wettkämpfe abgesagt werden mussten."

Anzeige

Aus jeweils drei Vorschlägen einer Jury wurde auf der Homepage der Stadt abgestimmt. "Mit der Online-Wahl für alle haben wir zeitgemäß auf die tollen sportlichen Leistungen in 2020 aufmerksam machen können, die trotz Corona stattgefunden haben", so Sportdezernentin Monika Müller: "Wir wollen damit die Bedeutung des Sports gerade in Krisenzeiten stärken und unsere Sporttreibenden ermutigen, sich trotz aller Widrigkeiten weiterhin für ihren Sport einzusetzen."

Sportlerin des Jahres: Anne Sophie Schiefer

Premiere: Zum ersten Mal wurde eine Rollkunstläuferin zu Wolfsburgs Sportlerin des Jahres gewählt. Anne Sophie Schiefer vom TV Jahn Wolfsburg gewann als deutsche Meisterin im Kürlauf und im Solotanz sowie als Landesmeisterin im Kürlauf, Pflichtlauf und Solotanzen mit deutlichem Abstand (2254 Stimmen) vor Vanessa Seeger (1212 Stimmen) vom USK Fallersleben, die Europameisterin mit der Luftpistole geworden war. Dritte wurde Judoka Giovanna Scoccimarro (499 Stimmen), die in den beiden Vorjahren jeweils als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet worden war.

Schiefer sicherte sich in Einbeck Jugend-Gold im Solotanzen. In der Jugendklasse hatte sie sich einen ganz spannenden Wettbewerb mit ihrer Berliner Konkurrentin Luisa Kristina Scherf geliefert. Nach den beiden Pflichttänzen, von denen jede einen gewann, gingen Schiefer und Scherf punktgleich in den Kürwettkampf – und da setzte sich die Wolfsburgerin mit einer Gänsehaut-Kür zu „Romeo und Julia“ an die Spitze. Es war bereits ihr zweiter Meistertitel – zwei Wochen zuvor war sie bei der DM in Darmstadt im Kürlaufen nicht zu schlagen. Dabei durften die Sportlerinnen fast keine Wettkampf-Erfahrungen sammeln. Schiefer machte das nichts aus - sie holte erstmals den Titel der deutschen Jugendmeisterin nach Wolfsburg.

Sportler des Jahres: Christoph Höhenleitner

Der Grizzly Christoph Höhenleitner wurde für seine herausragenden Leistungen in der Deutschen Eishockey Liga zum Sportler des Jahres gewählt. Höhenleitner bestritt insgesamt 706 DEL-Spiele, nahm dreimal an den DEL-Play-Off-Finals teil und gewann mit den Grizzlys auch den Deutschen Eishockey-Pokal. Mit 1256 Stimmen lag er hauchdünn vor Leichtathlet Phil Grolla (1254 Stimmen) vom VfL Wolfsburg, der über 60 Meter bei den Deutschen Hallenmeisterschaften im Behindertensport (U20) gesiegt hatte. Auf dem dritten Platz (780 Stimmen) landete Deniz Almas, der Sportler des Jahres 2019. Der Leichtathlet vom VfL Wolfsburg wurde Deutscher Meister über 100 Meter.

Höhenleitner beendete 2020 seine aktive Karriere - unspektakulär, bescheiden. Er hätte einen großen Abschied mit Publikum bekommen, vielleicht wäre er ihm gar nicht einmal so recht gewesen. Höhenleitners aktive Eishockey-Karriere endete etwas früher als geplant – durch den Saison-Abbruch wegen Corona vor den Play-Offs. Sie endete nach 686 Partien und 96 Toren für die Grizzlys Wolfsburg, für die er 13 Jahre gespielt hatte. Mit Tempo, Biss und Fairness. Er war DAS Urgestein gewesen, der letzte Akteur, der seit dem Wiederaufstieg 2007 dabei gewesen war. „Es war immer mein Wunsch gewesen, selbst sagen zu können, es ist genug“, und weil er gewusste habe, was er machen werde, sei das plötzliche Ende nicht zu hart gewesen. Er ist nun Coach des Top-Nachwuchses der Grizzlys.


Mannschaft des Jahres: Tischtennis-Damen des SSV Neuhaus

Die Tischtennis-Damen des SSV Neuhaus setzten sich knapp mit 1466 Stimmen vor den Bundesliga-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg (1441 Stimmen) durch. Dem Team gelang nach einer erfolgreichen Saison in der Oberliga Nord-West der Aufstieg in die Tischtennis Regionalliga. Die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg wurden in der Saison 2019/2020 sowohl deutsche Meisterinnen als auch DFB-Pokalsiegerinnen. Auf Platz drei (490 Stimmen) landeten die Männer des KV Wolfsburg, die den zweiten Platz in der 2. Kegel-Bundesliga Nord-Ost belegten.

Der Aufstieg war für das Neuhäuser Tischtennis-Team eine Achterbahnfahrt der Gefühle, schließlich hatte ihn der SSV gedanklich schon längst abgehakt. Aber in diesem total verrückten Corona-Jahr kommt eben so manches anders als man denkt… Denn: Anders als in vielen anderen Sport-Ligen hatte im Tischtennis zum Zeitpunkt des Saison-Abbruchs der aktuelle Tabellenstand gegolten. Und da war Neuhaus Dritter. Dass man zwei Spiele weniger ausgetragen hatte als der Tabellen-Zweite auf dem Relegationsplatz spielte keine Rolle. Doch am Ende wurde doch alles gut, der SSV durfte nachrücken und den angesichts der starken Saison-Leistung verdienten Weg in die Regionalliga antreten – und das sorgte natürlich für großen Jubel beim damaligen Spartenleiter Gabor Nagy: „Das ist fantastisch, das freut uns total!“

Die Wahl hat in Wolfsburg eine lange Tradition - es gibt sie seit 1956. Aufgrund der Infektions-Lage steht noch nicht fest, wann und in welchem Rahmen die Ehrung der Sportlerin, des Sportlers und der Mannschaft des Jahres offiziell durchgeführt wird.