04. Mai 2021 / 12:57 Uhr

UEFA-Beschluss: EM-Kader werden vergrößert – Löw darf 26 Profis nominieren

UEFA-Beschluss: EM-Kader werden vergrößert – Löw darf 26 Profis nominieren

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Bundestrainer Joachim Löw kann mehr Spieler nominieren als zunächst geplant.
Bundestrainer Joachim Löw kann mehr Spieler nominieren als zunächst geplant. © IMAGO/Beautiful Sports
Anzeige

Bundestrainer Joachim Löw kann für die Europameisterschaft mit mehr Personal planen. Der 61-Jährige darf statt 23 nun 26 Spieler mitnehmen. Das beschloss die UEFA.

Anzeige

Diese Entscheidung dürfte Joachim Löw vor seinem letzten Turnier als Bundestrainer einige Kopfschmerzen ersparen. Wie das Exekutivkomitee der UEFA am Dienstag entschied, werden die Kader für die am 11. Juni beginnende Europameisterschaft auf 26 Spieler erweitert. Damit kann Löw drei weitere Spieler für sein Aufgebot nominieren, die sonst hätten zuhause bleiben müssen.

Anzeige

Damit will die UEFA das Risiko verhindern, dass EM-Spiele wegen Quarantäne-Maßnahmen abgesagt werden müssten, weil nicht genügend Spieler zur Verfügung stehen. Die Aufstockung der Aufgebote wurde bereits seit einiger Zeit diskutiert und nun umgesetzt. Bisher durften die Teilnehmerteams bei Welt- und Europameisterschaften 20 Feldspieler und drei Torhüter nominieren. 23 Spieler dürfen bei den jeweiligen Partien auf dem Spielberichtsbogen auftauchen, drei Spieler sitzen auf der Tribüne.

Im Fall der deutschen Nationalmannschaft dürfte die Aufstockung der Kader auch die Chancen auf ein Comeback der vor zwei Jahren ausgemusterten Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng erhöhen, die zuletzt als Kandidaten für eine Rückkehr gehandelt wurden. Auch Wackelkandidaten wie Julian Brandt oder Julian Draxler dürften die Nachrichten positiv aufnehmen. Löw muss sein Aufgebot am 1. Juni bekannt geben und kann anschließend bis zum ersten Spiel nur noch bei Verletzungen reagieren.