19. April 2021 / 09:14 Uhr

Vor UEFA-Entscheidung über München: So viele Zuschauer sind bei den anderen EM-Gastgebern erlaubt

Vor UEFA-Entscheidung über München: So viele Zuschauer sind bei den anderen EM-Gastgebern erlaubt

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die meisten EM-Gastgeber haben schon mitgeteilt, mit wie vielen Zuschauern sie planen.
Die meisten EM-Gastgeber haben schon mitgeteilt, mit wie vielen Zuschauern sie planen. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Es ist der Tag der Entscheidung: Am Montag könnte München als Gastgeber-Stadt der EM 2021 in diesem Sommer bestätigt werden - oder wegen der fehlenden Garantie für Zuschauer im Stadion, der Allianz Arena, noch die EM entzogen bekommen. Wie sieht es in den anderen EM-Ländern aus? Der SPORTBUZZER macht den Check.

Anzeige

Weniger als zwei Monate vor Beginn der Europameisterschaft wackelt der deutsche Standort München, wo in der Allianz Arena die drei Vorrundenspiele des DFB-Teams sowie ein Viertelfinale stattfinden sollen, immer noch. Der Kontinentalverband UEFA fordert von den zwölf Ausrichterstädten des ersten paneuropäischen Turniers, dass die Stadien zumindest teilweise mit Zuschauern gefüllt werden müssen – Geisterspiele sind nicht vorgesehen. In der Sitzung am Montag in Montreux (ab 9 Uhr) soll geklärt werden, ob die bayerische Landeshauptstadt auch ohne Garantie für die Durchführung der vier EM-Partien vor Zuschauern Co-Ausrichter bleiben darf.

Anzeige

Bis Montag sollten die "Wackelkandidaten" (München, Dublin und Bilbao) "zusätzliche Informationen zur Durchführung der Partien einreichen". Anhand dieser zusätzlichen Informationen entscheidet das UEFA-Exekutivkomitee dann endgültig über die genaue Zahl der Gastgeber. "Der DFB ist mit Bund und Land im ständigen, konstruktiven Austausch", teilte der DFB am Sonntag auf Anfrage der dpa mit. "Trotz der herausfordernden pandemischen Entwicklung bleiben wir optimistisch, dass die UEFA mit München bei der EURO (...) plant."

Ob das auch ohne feste Zuschauer-Zusagen gelingt? Neun Städte sind von der UEFA bereits als Gastgeber bestätigt worden, zwei tun sich ähnlich wie München mit einer Fan-Zulassung schwer. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick über den aktuellen Zuschauer-Stand.



Diese Städte haben die Ausrichtung der Spiele mit Fans bereits zugesagt:

Budapest: In der ungarischen Hauptstadt soll in einem vollen Stadion vor 68.000 Zuschauern gespielt werden. Fans, die nicht in Ungarn leben, müssen aber zwei negative Corona-Tests vorlegen.

Baku: Das aserbaidschanische Stadion fasst 69.000 Fans und soll zur Hälfte gefüllt werden. Nur Fans aus Ländern der beteiligten Mannschaften sind zugelassen.

St. Petersburg: Auch hier sollen die 61.000 Plätze der Arena zur Hälfte besetzt werden – auch mit ausländischen Zuschauern.

Rom: Italien hat am Mittwoch garantiert, dass das Stadio Olimpico mindestens zu einem Viertel der Kapazität gefüllt sein wird.

Kopenhagen: Die dänische Regierung kündigte an, 11.000 bis 12.000 Zuschauer ins Stadion zu lassen. Das wäre rund ein Drittel der Auslastung.

Amsterdam: Die Hauptstadt der Niederlande plant mit rund 15.000 Fans im Stadion.

Bukarest: Rumänien will rund 12.000 der 55.000 Plätze nutzen. Zuletzt hieß es, dass man je nach Corona-Lage auf bis zu 50 Prozent Besetzung erhöhen könne.

London: 90 000 Zuschauer passen ins Wembley-Stadion, wo auch die Halbfinals und das Endspiel stattfinden. Knapp 23.000 sollen dabei sein können.

Glasgow: Die schottische Regierung hat kürzlich entschieden, dass bis zu 33 Prozent der 51.000 Plätze genutzt werden sollen.

Diese Städte sind "Wackelkandidaten":

Bilbao: Die vier in Spanien vorgesehenen Spiele könnten wegen unerfüllbarer Corona-Auflagen im Baskenland von Bilbao nach Sevilla verlegt werden.Die Corona-Zahlen im Baskenland sind derzeit weit höher als in Andalusien. Alle drei spanischen Vorrundenspiele und ein Achtelfinale sollen in Spanien stattfinden.

Dublin: Nach Rücksprache mit der irischen Regierung hat der irische Verband in der vergangenen Woche die UEFA darüber informiert, dass der man wegen der anhaltenden Corona-Pandemie keine Mindestanzahl von Zuschauern in der Dublin-Arena zusichern könne.

Anzeige

München: Das Bundesinnenministerium und die Bayerische Staatskanzlei lehnen eine feste Zusage für die Öffnung von mindestens 20 bis 25 Prozent der Stadionkapazität für Zuschauer ab.