02. Mai 2022 / 19:17 Uhr

UEFA gibt bekannt: Nations League ohne Russland - Klubs dürfen nicht an Champions League und Co. teilnehmen

UEFA gibt bekannt: Nations League ohne Russland - Klubs dürfen nicht an Champions League und Co. teilnehmen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die UEFA hält die Sanktionen gegen Russland und entsprechende Klubs aufrecht.
Die UEFA hält die Sanktionen gegen Russland und entsprechende Klubs aufrecht. © IMAGO/motivio/imagebroker (Montage)
Anzeige

Das Exekutivkomitee der UEFA hat weitere Entscheidungen zum Ausschluss russischer Mannschaften aus UEFA-Wettbewerben getroffen. Der europäische Verband gab am Montag bekannt, dass Russland nicht an der im Juni beginnenden Nations League teilnehmen dürfe. Zudem bleiben russische Klubs auch von den Vereinswettbewerben wie Champions League und Europa League suspendiert.

Der russische Ausschluss aus den Wettbewerben der UEFA dauert auch in der kommenden Saison an. Wie die UEFA am Montag mitteilte, hat das Exekutivkomitee des europäischen Verbandes beschlossen, dass die russische Mannschaft nicht an der im Juni beginnenden Nations League teilnehmen darf. In der Gruppe 2 der Nations League werde Russland hinter den Gegnern Albanien, Island und Israel automatisch auf Rang vier gewertet, hieß es. Auch für die UEFA-Klubwettbewerbe bleiben russische Teams gesperrt. Damit finden etwa Champions League, Europa League und Conference League auch in der neuen Saison ohne Mannschaften aus Russland statt.

Anzeige

Betroffen von der Entscheidung sind auch alle Wettbewerbe bei den Frauen. Das bedeutet unter anderem, dass Russland nicht an der EM-Endrunde im Juli in England teilnehmen wird. In die Gruppe C wird laut UEFA-Mitteilung Portugal aufrücken, das Russland in den Play-offs besiegt hatte. Auch aus der Qualifikation für die Frauen-WM 2023 bleibt Russland ausgeschlossen.

Die UEFA hatte bereits Ende Februar in einem gemeinsamen Schritt mit dem Weltverband FIFA als Reaktion auf den wenige Tage zuvor begonnenen Krieg Russlands gegen die Ukraine - den die UEFA in ihrem Statement am Montag nicht ausdrücklich nannte - russische Mannschaften von allen laufenden Wettbewerben ausgeschlossen. Dadurch war klar, dass Russlands Männer-Nationalteam nicht an den Play-offs für die WM in Katar und im November auch nicht an der Endrunde würde teilnehmen können. In den Vereinswettbewerben spürte auch Bundesligist RB Leipzig die Auswirkungen. Denn die Sachsen zogen in der Europa League kampflos ins Viertelfinale ein, nachdem Achtelfinal-Gegner Spartak Moskau vor Austragung der Partien ausgeschlossen worden war.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.