07. September 2020 / 18:07 Uhr

UEFA erklärt Ticket-Verkauf für Supercup zwischen FC Bayern und FC Sevilla - Strenge Hygienemaßnahmen

UEFA erklärt Ticket-Verkauf für Supercup zwischen FC Bayern und FC Sevilla - Strenge Hygienemaßnahmen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der FC Bayern und der FC Sevilla stehen sich am Donnerstag in Budapest im UEFA-Supercup gegenüber.
Der FC Bayern und der FC Sevilla stehen sich am Donnerstag in Budapest im UEFA-Supercup gegenüber. © imago images/PuzzlePix/Montage
Anzeige

Champions-League-Sieger FC Bayern München soll am 24. September in Budapest gegen Europa-League-Gewinner FC Sevilla um den UEFA-Supercup spielen. Die UEFA möchte das Stadion trotz Coronavirus-Pandemie bis zu 30 Prozent auslasten und hat jetzt erklärt, wie Fans sich Tickets sichern können.

Anzeige

Die UEFA möchte am 24. September trotz Coronavirus-Pandemie Champions-League-Sieger FC Bayern München und Europa-League-Titelträger FC Sevilla in der Puskás Aréna in Budapest um den UEFA-Supercup spielen lassen. Dabei sollen bis zu 30 Prozent der 67.000 Plätze im Stadion besetzt werden. Die UEFA hat jetzt erklärt, wie Fans sich Tickets für die Begegnung sichern können. Rund um die Partie gelten wegen der Pandemie jedoch strenge Hygienevorschriften.

Negativer Corona-Test Pflicht für Fans beim UEFA-Supercup

Laut UEFA-Pressemitteilung erhalten beide Klubs jeweils 3000 Karten für ihre Fans. Bis Mittwoch, 9. September, 8 Uhr können die Anhänger über den Internet-Auftritt des europäischen Fußballverbandes Tickets beantragen. Die Eintrittspreise liegen zwischen 30 und 120 Euro. Das Spiel soll als Pilotprojekt dienen, um Fans auch in Covid-19-Zeiten in die Stadien zu bringen, heißt es in dem Statement. Um die Sicherheit der Fans zu gewährleisten, werden strenge Hygienemaßnahmen verhängt. Die UEFA ruft die Anhänger auf, sich verantwortungsvoll zu verhalten und die Maßnahmen jederzeit einzuhalten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zum Hygienekonzept gehören unter anderem die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, möglichst häufiges Waschen und Desinfizieren der Hände und eine obligatorische Fiebermessung beim Betreten des Stadions. Fans mit einer Körpertemperatur von mehr als 37,8 Grad würden nicht ins Stadion gelassen, hieß es. Zudem dürfen in der Arena keine anderen Sitze besetzt werden als der jeweils laut Ticket zugewiesene. Wer Symptome hat, die auf eine Covid-19-Erkrankung hindeuten, darf nicht zum Stadion kommen. Wer in den letzten 14 Tagen positiv auf Covid-19 getestet wurde oder in diesem Zeitraum Kontakt zu einem/einer positiv Getesteten hatte, darf ebenfalls nicht zum Spiel kommen. Die UEFA werde in diesem Fall den Ticketpreis erstatten, schreibt der Dachverband.

Kontrollen schon bei Fan-Anreise nach Ungarn

Schon bei der Einreise nach Ungarn werden die Fans untersucht und kontrolliert. Sie müssen ein ungarisch- oder englischsprachiges Dokument vorlegen, das eine negative Corona-Testung belegt. Der Test darf bei der Einreise nach Ungarn nicht älter als drei Tage sein. Ticketinhaber müssen Ungarn nach dem Spiel innerhalb von 72 Stunden wieder verlassen. Die UEFA lädt zudem im Rahmen ihrer #Thankyou-Kampagne 500 Mitarbeiter aus dem ungarischen Gesundheitswesen ein, um die Wertschätzung für die geleistete Arbeit in Corona-Zeiten auszudrücken.