08. Oktober 2018 / 17:17 Uhr

UFC-Star Conor McGregor mit Kampfansage nach Chaos-Comeback: "Der Krieg geht weiter"

UFC-Star Conor McGregor mit Kampfansage nach Chaos-Comeback: "Der Krieg geht weiter"

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Conor McGregor lässt die Niederlage bei seinem UFC-Comeback nicht auf sich sitzen.
Conor McGregor lässt die Niederlage bei seinem UFC-Comeback nicht auf sich sitzen. © Getty Images
Anzeige

Das UFC-Comeback von Conor McGregor endete nach seiner Niederlage gegen Khabib Nurmagomedov in einer Massenschlägerei. Auf Twitter lässt der Ire nun mit einer Kampfansage aufhorchen.

Anzeige
Anzeige

Nur vier Runden dauerte der Mixed-Marial-Arts-Kampf zwischen Conor McGregor und Khabib Nurmagomedow am Samstagabend (Ortszeit) in Las Vegas. Doch richtig los ging es erst im Anschluss an die Niederlage des irischen UFC-Stars.

Die Lager der beiden Kampfsportler gingen aufeinander los, der Russe Nurmagomedov wurde im Anschluss an die Massenschlägerei von der Polizei aus der Halle geleitet.

Mayweather gegen McGregor: Die Bilder zum Kampf des Jahres

Mayweather gegen McGregor: Die Bilder zum Kampf des Jahres Zur Galerie
Mayweather gegen McGregor: Die Bilder zum Kampf des Jahres ©

McGregor fordert Rückkampf gegen Nurmagomedov

Zwei Tage nach seinem Chaos-Comeback äußert sich McGregor auf Twitter zu den Ereignissen. Dort schreibt er: "Wir haben den Kampf verloren, aber die Schlacht gewonnen. Der Krieg geht weiter." Damit erzielte der Kampfsportler eine enorm große Reichweite.

Zum Tweet postete der irische MMA-Kämpfer ein Bild, auf dem er mit einem blauen Augen zu sehen ist. Außerdem hält McGregor, der für seine Selbstinszenierung bekannt ist, ein Glas Whiskey in der Hand. Anhand der Bildunterschrift wird deutlich, dass er damit Werbung für seine eigene Whiskey-Marke Proper Nr. Twelve machen will.

Kommt es zu einem Rematch? Nurmagomedov droht Sperre

Schon am Sonntag forderte er Nurmagomedow via Twitter zum Rückkampf auf. "Guter Kampf. Ich freue mich auf das Rematch", twitterte McGregor.

Doch kann es überhaupt zu einem Rematch kommen? Nurmagomedov droht nach seiner Attacke eine lange Sperre. Die Nevada Athletic Commission untersucht den Vorfall - und hat ihm bereits seine Kampfbörse verwehrt. Sollte es zu einer Sperre von über einem Jahr kommen, wird dem Russen sein Titel wohl aberkannt.

McGregor mit zweiter Niederlage in Folge

Sportlich läuft es für McGregor nicht rund. Auch den letzten Kampf vor seinem UFC-Comeback verlor er. Im August 2017 unterlag der Ire im "Mega-Fight" gegen den Boxer Floyd Mayweather. Stattdessen fiel McGregor mit negativen Schlagzeilen abseits des Rings auf.

Mehr vom SPORTBUZZER

Im April dieses Jahres warf er in New York mit Kollegen eine Sackkarre auf einen Bus. Grund für den Vorfall waren Medienberichten zufolge Streitigkeiten zwischen McGregor und einem seiner MMA-Kollegen, der in dem Bus gesessen haben soll.