23. Juni 2020 / 16:08 Uhr

Ulf Kirsten kritisiert DFL: "Dynamo-Spieler ins Messer laufen lassen"

Ulf Kirsten kritisiert DFL: "Dynamo-Spieler ins Messer laufen lassen"

Tom Bachmann, dpa
Ex-Profi Ulf Kirsten greift die DFL in der Causa Dynamo Dresden an.
Es ist nicht das erste mal, dass Ulf Kirsten öffentlich Kritik an der DFL äußert. © Getty Images
Anzeige

Dynamo-Legende Ulf Kirsten kann die Wutrede von Dresdens Chris Löwe gut verstehen. Auch der 54-Jährige findet keine positiven Worte für den Umgang mit dem Verein.

Dresden. Der frühere Nationalspieler Ulf Kirsten hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) für den Umgang mit dem designierten Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden kritisiert. "Es heißt immer, die Gesundheit der Spieler muss im Mittelpunkt stehen. Das war hier nicht der Fall. Die DFL hat die Dynamo-Spieler ins Messer laufen lassen", sagte Kirsten der Sport Bild (Dienstag). Dynamo konnte wegen mehrerer Corona-Fälle erst verspätet in die Rest-Saison starten und musste neun Spiele in 29 Tagen absolvieren. Dem Wunsch von Dynamo, Nachholspiele in den Juli zu verlegen, war die DFL nicht nachgekommen.

Anzeige
Mehr zu Dynamo

Daraufhin hatte es massive Kritik von Dresden-Profi Chris Löwe gegeben. Zudem erwägt der Club, Klage wegen Wettbewerbsverzerrung einzureichen. "Wir werden das intensivieren und schauen, ob es Möglichkeiten gibt und Chancen", hatte Geschäftsführer Michael Born am Sonntag gesagt. Sein Team sei unnötig "in einen engen Terminplan gezwängt worden".