09. November 2019 / 23:03 Uhr

Uli Hoeneß emotional nach letztem Spiel als Bayern-Präsident: "Wird mir ewig in Erinnerung bleiben"

Uli Hoeneß emotional nach letztem Spiel als Bayern-Präsident: "Wird mir ewig in Erinnerung bleiben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Uli Hoeneß hat sich mit einem Sieg vom Präsidenten-Amt beim FC Bayern München verabschiedet.
Uli Hoeneß hat sich mit einem Sieg vom Präsidenten-Amt beim FC Bayern München verabschiedet. © imago images/ULMER Pressebildagentur / Getty
Anzeige

Dieser Sieg hat Uli Hoeneß sichtbar gut getan: Der scheidende Präsident des FC Bayern München hat mit dem 4:0-Erfolg über Borussia Dortmund sein letztes Spiel als FCB-Boss erlebt. Hoeneß schwärmte über die "Demonstration" gegen den BVB und gab sich emotional.

Anzeige

Die Ära von Uli Hoeneß als starker Mann des FC Bayern München endet: Am Freitag wird der 67-Jährige bei der Jahreshauptversammlung des FCB nicht erneut als Präsident kandidieren und auch seinen Aufsichtsrats-Vorsitz niederlegen. Somit war der überraschend dominante 4:0-Sieg seiner Bayern gegen den Rivalen Borussia Dortmund der Abschluss seiner großen Karriere beim Rekordmeister. Seine Ämter soll der langjährige Adidas-Boss Herbert Hainer übernehmen, er will aber weitere einfaches Aufsichtsratsmitglied sein. Im Interview mit Sky hat sich Hoeneß emotional bei der Mannschaft bedankt: "Das war ein wunderschöner Abschluss. Dieses Spiel wird mir ewig in Erinnerung bleiben", schwärmte der Bayern-Macher.

Anzeige
Mehr zum Bayern-Sieg gegen Dortmund

Zwei Tore von Robert Lewandowski, ein Treffer von Serge Gnabry sowie ein Eigentor von BVB-Star Mats Hummels sorgten dafür, dass sich Hoeneß jetzt in Ruhe auf seine Abschiedsrede am Freitag vorbereiten kann. Durch die Entlassung von Trainer Niko Kovac und die allgemein schwachen Leistungen in den Wochen bis zum BVB-Spiel hätte seine Vorbereitung auf den FCB-Abschied gelitten: "Auf die Abschiedswochen konnte ich mich nicht vorbereiten. Ich war dafür noch zu sehr involviert", gab Hoeneß zu.

Die Karriere von Uli Hoeneß beim FC Bayern in Bildern

Uli Hoeneß und der FC Bayern - zwei Namen, die für viele Fans untrennbar miteinander verbunden sind. Das ist die Zeit des ehemaligen Nationalspielers seit seinem Amtsantritt als Bayern-Verantwortlicher in Bildern.
Zur Galerie
Uli Hoeneß und der FC Bayern - zwei Namen, die für viele Fans untrennbar miteinander verbunden sind. Das ist die Zeit des ehemaligen Nationalspielers seit seinem Amtsantritt als Bayern-Verantwortlicher in Bildern. ©

Uli Hoeneß verrät: So wichtig war ihm die Verabschiedung von Niko Kovac

Die Bayern-Legende verriet, dass ihm die Verabschiedung seines Ex-Trainers Niko Kovac ein großes Anliegen gewesen sei: "Mir ging es auch darum, Niko Kovac einen vernünftigen Abschied zu bereiten. Bei mir gehen die Trainer fast immer als Freunde", sagte Hoeneß, der schon immer als Kovac-Förderer galt.

Mit dem Double-Gewinner des Vorjahres halte er noch weiter Kontakt und gab einen Einblick in dessen Seelenleben: "Er ist auch ein Stück weit erleichtert, so leicht ging es an ihm auch nicht vorbei", so Hoeneß, der fordert, dass der Klub auch nach seinem Abschied "menschlich" bleibe. "Wenn sie den Trainerwechsel analysieren, werden sie merken, dass das genau so und zwar Bayern-Like war."

Die Pressestimmen zum 4:0-Sieg des FC Bayern gegen den BVB

Der FC Bayern hat dem BVB am 11. Spieltag der Bundesliga eine Lektion erteilt. So haben die internationalen Medien den deutschen Clasico wahrgenommen.  Zur Galerie
Der FC Bayern hat dem BVB am 11. Spieltag der Bundesliga eine Lektion erteilt. So haben die internationalen Medien den deutschen Clasico wahrgenommen.  ©

Uli Hoeneß über FC Bayern: "In diesem Verein ist der Mensch im Mittelpunkt"

Der 67-Jährige, der 40 Jahre die Machtposition beim FC Bayern inne hatte, blickte im Sky-Interview zudem auf seine Zeit beim FCB zurück. "Ich habe den Verein als kleinen Fußballklub übernommen und übergebe jetzt einen Weltklub mit einem unglaublichen Stadion. Da habe ich schon meinen Beitrag geleistet", zeigte sich der scheidende Präsident stolz und gab seinem Nachfolger noch das Bayern-Credo mit auf den Weg: "In diesem Verein ist der Mensch im Mittelpunkt, nicht unbedingt der Erfolg."