21. September 2019 / 07:16 Uhr

Rundumschlag von Uli Hoeneß: Lothar Matthäus fordert Entschuldigung an Marc-André ter Stegen

Rundumschlag von Uli Hoeneß: Lothar Matthäus fordert Entschuldigung an Marc-André ter Stegen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Muss sich Uli Hoeneß für seine Generalabrechnung gegen Marc-André ter Stegen und den DFB entschuldigen? Ex-Bayern-Star Lothar Matthäus (l.) ist sich dessen sicher.
Muss sich Uli Hoeneß für seine Generalabrechnung gegen Marc-André ter Stegen und den DFB entschuldigen? Ex-Bayern-Star Lothar Matthäus (l.) ist sich dessen sicher. © Getty
Anzeige

Nach der harschen Kritik von Uli Hoeneß an Marc-André ter Stegen und dem DFB wünscht sich Rekordnationalspieler Lothar Matthäus eine Entschuldigung vom Präsidenten des FC Bayern München. Dieser solle seine Verbalattacke so nicht stehen lassen, die Aussagen von Hoeneß bezeichnete Matthäus als teilweise "überflüssig".

Anzeige
Anzeige

Die deutlichen Worte in Richtung Marc-André ter Stegen und DFB sind für Uli Hoeneß zu einem Bumerang geworden. Nachdem der mächtige Präsident des FC Bayern München sich den Torwart des FC Barcelona und die Verantwortlichen der Nationalmannschaft nach dessen Kampfansage an Weltmeister Manuel Neuer zur Brust genommen hatte, muss Hoeneß seinerseits mit Missbilligungen über seine allzu polemische Wortwahl leben.

Auch für Rekordnationalspieler Lothar Matthäus war die Explosion von Hoeneß („Hätte ter Stegen in die Ecke gestellt“, „Werden den Leuten Feuer geben“) nach dem Sieg des FCB gegen Roter Stern Belgrad in der Champions League einfach zu viel. „Uli Hoeneß sagt häufig in den Emotionen Dinge, die ihm vielleicht nachher schon wieder leidtun“, urteilte der Ex-Star des FC Bayern gegenüber Sport Bild. „Vieles von den Aussagen war überflüssig. Uli Hoeneß ist Uli Hoeneß, er verteidigt seine Spieler. In diesem Fall hätte Manuel das aber nicht gebraucht.“

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©
Anzeige

Lothar Matthäus: Uli Hoeneß sollte „seine Worte so nicht stehen lassen“

Auch der 58-Jährige hat in der Vergangenheit Erfahrungen mit dem oft allzu temperamentvollen Bayern-Boss gemacht, der einst gesagt hatte, Matthäus würde nach seiner Karriere „nicht einmal als Greenkeeper“ beim FCB Karriere machen. Matthäus dazu: „Auch das, was er vor 20 Jahren über mich als Greenkeeper gesagt hat, war unnötig. Ich habe mich damals geärgert. Uli hat sich danach entschuldigt. Damit war das Thema erledigt. Vielleicht wird sich Uli auch bei ter Stegen ebenfalls entschuldigen.“

Mehr zu Hoeneß und dem Torwart-Streit

Nach Meinung des Sky-Experten solle Hoeneß „seine Worte zumindest so nicht stehen lassen“, sondern einen Schritt auf ter Stegen zugehen. Weltmeister Roman Weidenfeller hatte bei RTL Ähnliches gefordert und Hoeneß für dessen Worte gerügt. „Ich finde, dass er sich ganz klar im Ton vergriffen hat. Er setzt damit auch den DFB sehr stark unter Druck, und ich glaube, da ist er einfach übers Ziel hinausgeschossen“, erklärte der 39-Jährige.

Die Debatte um Neuer und ter Stegen schien nach einem medial ausgetragenen Streit zwischen den beiden DFB-Torhütern eigentlich schon ausgestanden, als Hoeneß und FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sie am Rande des Spiels gegen Belgrad erneut auf die Tagesordnung schoben. Während sich Rummenigge mit der verbalen Keule eher zurückhielt, ging Hoeneß in die Offensive und attackierte ter Stegen direkt.

„Ich finde es unmöglich, dass man so ein Thema in die Öffentlichkeit bringt. Er hat überhaupt keinen Anspruch, dort zu spielen. Man kann im Tor nicht ständig hin- und herwechseln. Manuel Neuer ist die Nummer eins.“ Dann bekam der DFB sein Fett weg, vom dem Hoeneß für den Nationalmannschafts-Kapitän „mehr Unterstützung erwartet“ hätte. Der Bayern-Boss: „Wir kriegen vom DFB ständig Theater.“

Bayern-Boss Hoeness attackiert ter Stegen und den DFB

Matthäus spricht sich gegen Torwart-Wechsel beim DFB von Neuer zu ter Stegen aus

Nach Meinung von Matthäus wurde „die Sache ziemlich aufgebauscht“, nachdem ter Stegen erklärt hatte, mit seiner Situation im DFB-Team unzufrieden zu sein. „Er ist seit zwei, drei Jahren Weltklasse“, sagte Matthäus auf einem Termin von Bayern-Legenden zu Sport1. „Er hat einfach mal sein Ventil geöffnet und nicht Manuel Neuer angegriffen. Er hat auch nicht Jogi Löw angegriffen. Er hat nur einen Einblick in sein Seelenleben gegeben.“ Neuer hatte in sachlicher Art und Weise dennoch zum Gegenschlag ausgeholt und wurde erneut von ter Stegen gekontert – erst danach kam der Angriff der FCB-Bosse.

In der Sache stimmen Hoeneß und Matthäus allerdings überein. Auch für den Weltmeister von 1990 gibt es „aktuell keinen Grund“ für einen Torwart-Wechsel. Matthäus: „Solange sich Neuer nichts zuschulden kommen lässt, sollte man den Torhüter nicht auswechseln.“

Die Karriere von Uli Hoeneß beim FC Bayern in Bildern

Uli Hoeneß und der FC Bayern - zwei Namen, die für viele Fans untrennbar miteinander verbunden sind. Das ist die Zeit des ehemaligen Nationalspielers seit seinem Amtsantritt als Bayern-Verantwortlicher in Bildern.
Zur Galerie
Uli Hoeneß und der FC Bayern - zwei Namen, die für viele Fans untrennbar miteinander verbunden sind. Das ist die Zeit des ehemaligen Nationalspielers seit seinem Amtsantritt als Bayern-Verantwortlicher in Bildern. ©

Ebenfalls konnte Matthäus nachvollziehen, warum Löw zu Beginn des Monats nach der Niederlage gegen Holland auch im zweiten Spiel gegen Nordirland auf den Bayern-Torwart setzte – und so ter Stegen vor den Kopf stieß, dem eigentlich ein Einsatz zugesagt worden war. „In so einem wichtigen Spiel ändert man nicht noch Sachen, die man nicht unbedingt ändern muss“, sagte Matthäus.

Hier abstimmen: Hoeneß-Attacke -Sollte Marc-André ter Stegen Stamm-Torwart beim DFB werden?

Mehr anzeigen

#GABFAF-AKTION: Robben, van Persie, Lasogga, Jansen, Jarolim, de Jong & Co. - Trikot mit allen Autogrammen vom van-der-Vaart-Abschied hier gewinnen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt