19. Juli 2020 / 12:38 Uhr

Ex-Bayern-Boss Uli Hoeneß über Manchester-City-Urteil des CAS: "Wir haben uns auch gewundert"

Ex-Bayern-Boss Uli Hoeneß über Manchester-City-Urteil des CAS: "Wir haben uns auch gewundert"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das CAS-Urteil zugunsten von Manchester City hat Uli Hoeneß gewundert, wie er nun erklärte.
Das CAS-Urteil zugunsten von Manchester City hat Uli Hoeneß "gewundert", wie er nun erklärte. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Nach einem CAS-Urteil darf Manchester City weiterhin in der Champions League spielen. Der Internationale Sportgerichtshofs hatte die Zweijahres-Sperre gegen die Engländer jüngst aufgehoben. Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich nun überrascht von der Entscheidung gezeigt.

Anzeige

Das Urteil des CAS im Fall Manchester City hat Uli Hoeneß durchaus überrascht. Der englische Top-Klub war von der UEFA wegen des Verstoßes gegen das Financial Fairplay mit einer Zweijahres-Sperre für den Europapokal bestraft worden, der Internationale Sportgerichtshofs kassierte dieses Urteil jedoch unter der Woche. "Wir haben uns auch gewundert, dass das aufgehoben wurde", sagte der Ehrenpräsident des FC Bayern München am Sonntag in der BR-Sendung "Der Sonntags-Stammtisch".

Mehr vom SPORTBUZZER

An der grundsätzlichen Rechtmäßigkeit der Entscheidung lässt der 68 Jahre alte Ex-Manager des deutschen Rekordmeisters aber keine Zweifel. "Ich gehe jetzt nicht davon aus, dass die dort bestochen waren. Sondern, dass sie nach ihren Informationen die Geldzahlungen von Katar als rechtens angesehen haben", machte Hoeneß deutlich. "Aber es ist schwer, das aus der Distanz zu beurteilen - ich maße mir das Urteil nicht an", betonte Bayern-Legende Hoeneß.

City soll Sponsoren-Einkünfte über Gebühr bewertet haben

Durch von „Football Leaks“ veröffentlichte Dokumente war herausgekommen, dass City zwischen 2012 und 2016 Sponsoren-Einkünfte weit über Gebühr bewertet haben soll. Als Sponsoren-Einnahmen aus Abu Dhabi deklarierte Gelder, sollen in Wirklichkeit vom Klub-Besitzer gezahlt worden sein. Dagegen ging die UEFA vor. Das CAS stellte aber fest, dass die Beweise unzureichend oder die Taten verjährt seien.

Internationale Pressestimmen zum Manchester-City-Urteil des CAS

Manchester City konnte den zweijährigen Ausschluss aus dem Europapokal vor dem CAS noch abwenden. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. Zur Galerie
Manchester City konnte den zweijährigen Ausschluss aus dem Europapokal vor dem CAS noch abwenden. Der SPORTBUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. © Screenshots

ManCity um Star-Trainer Pep Guardiola erhielt nicht nur die Berechtigung, auch weiterhin in der Champions League zu spielen, sondern musste statt der ursprünglichen Strafazhlung von 30 Millionen Euro nur 10 Millionen Euro bezahlen. Kritiker bewerteten das CAS-Urteil als schweren Schlag für die UEFA und das von ihr erarbeitete Financial Fairplay. "Ich bin wirklich fassungslos und total enttäuscht. Es ist eine Katastrophe, das Waterloo für die Sportregelwerke", sagte Christian Müller, ehemaliger Finanzchef der Bundesliga. Auch die internationale Presse hatte sehr kritisch auf die Entscheidung des Gerichts reagiert. The Independent beispielsweise schrieb: "Der europäische Fußballverband wird sich möglicherweise nie mehr von der Entscheidung des Cas erholen. Die Uefa hat diesen Fall verpfuscht."