01. Dezember 2018 / 08:32 Uhr

Präsident Uli Hoeneß zum Streit mit Paul Breitner beim FC Bayern: "Habe mit ihm gebrochen"

Präsident Uli Hoeneß zum Streit mit Paul Breitner beim FC Bayern: "Habe mit ihm gebrochen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nichts mehr zu kitten! Die Bayern-Legenden Paul Breitner (r.) und Uli Hoeneß haben sich verkracht.
Nichts mehr zu kitten! Die Bayern-Legenden Paul Breitner (r.) und Uli Hoeneß haben sich verkracht. © imago/ActionPictures
Anzeige

Bayern-Präsident Uli Hoeneß zeigt sich im Streit mit seinem langjährigen Freund Paul Breitner unversöhnlich und schließt eine Annäherung aus. Dies scheint für den Klubchef nicht erst nach den jüngsten Vorkommnissen festzustehen.

Anzeige
Anzeige

Bayern-Präsident Uli Hoeneß gibt sich im Streit mit seinem langjährigen Freund und früheren Teamkollegen Paul Breitner unversöhnlich. „Ich werde zu dem Thema nichts mehr sagen. Ich habe mit Paul Breitner gebrochen, als ich aus dem Gefängnis kam - und das war's für mich“, sagte der 66 Jahre alte Hoeneß nach der Jahreshauptversammlung des deutschen Rekordmeisters am Freitagabend in München.

Mehr zur Bayern-JHV

Das Verhältnis der früheren Weggefährten, die zusammen 1974 mit der deutschen Nationalmannschaft den WM-Titel gewonnen und auch mit dem FC Bayern gemeinsam große Erfolge gefeiert hatten, kühlte sich zuletzt noch weiter ab. Am Dienstag verkündete Breitner (67), dass ihn der FC Bayern wegen jüngster kritischer Äußerungen gegen die Führung um Hoeneß künftig bei Heimspielen von der Ehrentribüne der Allianz Arena verbanne. Breitner kündigte an, seine zwei Ehrenkarten auf Lebenszeit für Spiele des FC Bayern zurückzugeben.

FC Bayern: Die fünf schlechtesten Bundesliga-Jahre

Thomas Müller hadert - für den FC Bayern läuft es in der Saison 2018/19 (noch) nicht. Ist der Bayern-Tiefflug mit Platz fünf nach zwölf Spieltagen historisch? Wir zeigen die fünf bislang schwächsten FCB-Jahre der Bundesliga-Geschichte. Zur Galerie
Thomas Müller hadert - für den FC Bayern läuft es in der Saison 2018/19 (noch) nicht. Ist der Bayern-Tiefflug mit Platz fünf nach zwölf Spieltagen historisch? Wir zeigen die fünf bislang schwächsten FCB-Jahre der Bundesliga-Geschichte. ©
Anzeige

Bayerns Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen hatte Breitner die Nachricht überbracht, dass er auf der VIP-Tribüne nicht mehr erwünscht sei. „Ich möchte dazu nichts sagen“, erklärte Hoeneß zum Ablauf. Er habe aber nicht Dreesen vorgeschickt, um Breitner die Nachricht zu überbringen. Auf der Champions-League-Reise nach Athen im vergangenen Monat habe er bei einer Autofahrt mit dem Vorstand „angeboten, den Paul anzurufen. Dann hat Dreesen gesagt, "nein, das mache ich".“

Fan-Kritik an Bayern-Boss Uli Hoeneß

Hoeneß erntete für den Umgang mit Breitner Kritik während der Jahreshauptversammlung. Ein Ehrenspielführer sei nicht von der Tribüne zu verbannen, rügte ein Mitglied in einem Wortbeitrag. „Es ist nicht Ihr Stadion“, sagte er an die Adresse von Hoeneß. Viele Mitglieder applaudierten.

Wie seht Ihr die Rolle von Uli Hoeneß beim FC Bayern? Hier abstimmen!

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt