20. Mai 2020 / 17:50 Uhr

Umbruch gestartet: Seawolves trennen sich von allen fünf Importspielern

Umbruch gestartet: Seawolves trennen sich von allen fünf Importspielern

René Warning
Ostsee-Zeitung
Zach Lofton (r.) wird in der kommenden Saison nicht mehr für die Seawolves auflaufen.
Zach Lofton (r.) wird in der kommenden Saison nicht mehr für die Seawolves auflaufen. © Gunnar Rosenow
Anzeige

Die US-Amerikaner Henry Pwono, Grant Sitton, Zach Lofton, Tony Hicks und Donte Nicholas müssen sich einen anderen Klub suchen.

Anzeige
Anzeige

Bereits die Hälfte des Kaders der Rostock Seawolves wird nicht mehr zu den Ostseestädtern zurückkehren. Nach A2-Nationalspieler Haris Hujic, der zu Bayer Leverkusen wechselt, müssen sich auch die fünf US-Amerikaner Henry Pwono, Grant Sitton, Zach Lofton, Tony Hicks und Donte Nicholas einen neuen Arbeitgeber suchen.

Seawolves-Manager Jens Hakanowitz verteidigt den Schritt. "Die zurückliegende Saison verlief anders, als wir erwartet hatten, auch mit dem unerwarteten und vorzeitigen Ende aufgrund der Corona-Krise. Mit dem Trainerwechsel zu Dirk Bauermann kam eine andere Spielphilosophie zu den Seawolves, deren Fokus mehr auf der Defensive liegt. Somit wird es zu einem Umbruch kommen und wir werden den Kader auf den Importpositionen neu zusammenstellen", erklärt der Sportliche Leiter.

Vor allem die Abgänge von Zach Lofton, Tony Hicks und Henry Pwono konnten im Vorfeld schon erahnt werden. Lofton entwickelte sich in kürzester Zeit zum Topstar der 2. Basketball-Bundesliga Pro A und erzielte in sechs Partien durchschnittlich fast 28 Punkte. Von vornherein war klar, dass sich der dynamische Korbjäger für größere Aufgaben empfehlen wollte. Kompagnon Tony Hicks kam unter der Saison als Ersatz für den glücklosen Chase Adams und kehrte somit zu den Rostockern zurück. Er war schon in der Saison 2018/19 für die Ostseestädter aufgelaufen und konnte mitunter aufblitzen. Zu einer echten Konstante entwickelte sich Hicks aber nicht. Pwono, der eher unter dem Korb sein "Zuhause" hat, ließ hingegen nur selten sein Können aufblitzen.

Mehr zu den Rostock Seawolves

Anders sieht es hingegen bei Grant Sitton und Donte Nicholas aus. Während Sitton in Bestform eine fulminante Drei-Punkte-Quote aufweist, gehörte Nicholas zu den Antreibern im Team und gilt vor allem in Korbnähe durchsetzungsstark.

Dennoch wird es für keinen der US-Boys weitergehen. Wir konkret die Seawolves planen, ist noch nicht bekannt. Durch die finanziellen und organisatiorischen Unsicherheiten im Hinblick auf die Corona-Krise dürfte sich die Kaderzusammenstellung bis in den Juli oder sogar länger hinziehen.

Beim 92:85 überragte Seawolves Neuzugang Zach Lofton. Und selbst Rostocks Bürgermeister Claus Ruhe Madsen hielt es nicht auf dem Sitz.

Auftakt nach Maß: Zachary Zach Matthew Lofton erzielte gegen Leverkusen unfassbar starke 30 Punkte. Zur Galerie
Auftakt nach Maß: Zachary "Zach" Matthew Lofton erzielte gegen Leverkusen unfassbar starke 30 Punkte. ©

Die Saison 2019/20 endete wenige Spieltage vor dem regulärem Ende der Hauptrunde. Zwar hatten die Seawolves noch geringfügige Chancen auf die Play-offs, insgesamt verlief die Saison für die Ostseestädter enttäuschend. Nun darf und Trainer Dirk Bauermann, der im Januar den glücklosen Milan Skobalj ersetzte, sich ein schlagfertiges Team zusammenstellen, um die Seawolves wieder an die Spitzenplätze heranzuführen.