11. November 2020 / 10:34 Uhr

Große Umfrage: Wie viel Geld fließt wirklich im Amateurfußball?

Große Umfrage: Wie viel Geld fließt wirklich im Amateurfußball?

Timm Ottenberg
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wie viel verdient ein Amateurfußballer? Das soll eine Correctiv-Umfrage beantworten.
Wie viel verdient ein Amateurfußballer? Das soll eine Correctiv-Umfrage beantworten. © imago images / Norbert Schmidt / Eibner (Montage)
Anzeige

Das Recherchezentrum Correctiv und die ARD-Produktionsfirma EyeOpening.Media haben eine groß angelegte Umfrage zur Bezahlung im kleinen Fußball gestartet, die anschließend mit verschiedenen Medien ausgewertet und recherchiert werden soll. Auch #GABFAF ist dabei. Darum die herzliche Bitte an alle Amateurfußballer: Nehmt Euch ein paar Minuten und macht hier bei der Umfrage mit.

Anzeige

Dieser Artikel ist Teil des Aktionsbündnis #GABFAF. Mehr Informationen unter gabfaf.de

Geld ist im Amateurfußball immer wieder ein Streitthema. Manche Klubs zahlen schon in der Kreisliga hohe Aufwandsentschädigungen, andere halten auch in höheren Klasse noch die No-Money-Fahne hoch. Aber belastbare Zahlen gibt es kaum. Wie viel Geld fließt tatsächlich? Welche Bezahlkultur herrscht im kleinen Fußball? Das will eine Umfrage des Recherchezentrums Correctiv in Zusammenarbeit mit der ARD-Produktionsfirma EyeOpening.Media klären. Unter diesem Link kannst Du bis Ende November teilnehmen.

Anzeige

1500 Amateurfußballer haben schon an der Umfrage teilgenommen. Alle Teilnehmer wurden gebeten, Angaben zu ihrer Liga zu machen - und dazu, ob und wie viel Geld sie dafür bekommen. Je mehr Leute mitmachen, umso aussagekräftiger werden die Ergebnisse. Die Teilnahme ist anonym möglich, man kann auch Erfahrungsberichte einreichen. Und wer will, kann auch seinen Namen nennen, um als Ansprechpartner für weitere Recherchen zur Verfügung zu stehen.

Mehr von #GABFAF

Correctiv-Recherche im Amateurfußball

Correctiv ist ein stiftungsfinanziertes Journalismusprojekt, das Missstände jeder Art aufdecken will. Bekanntheit erlangte es unter anderem durch seine Recherchearbeit bei der CumEX-Steueraffäre. Auch im Amateursport wurde eine Correctiv-Recherche zuletzt viel diskutiert.

Recherche zu Schmerzmitteln im Fußball

Im Juni diesen Jahres berichtete Correctiv in Zusammenarbeit mit der ARD-Dopingredaktion über den Missbrauch von Schmerzmitteln im deutschen Fußball. Dazu wurden mehr als 1100 Spielerinnen und Spieler aus Amateur- und Profifußball befragt. Auch #GABFAF berichtete damals über die Ergebnisse der Recherche.

Zum Konzept gehört es, dass das Recherchezentrum die Ergebnisse nicht nur selbst publiziert, sondern verschiedene Redaktionen einbindet, die die Ergebnisse als Ausgangspunkt für eigene Artikel und Recherchen nutzen können. Auch der SPORTBUZZER und #GABFAF sind diesmal dabei und werden über das Thema berichten. Darum würden wir uns sehr freuen, wenn Du auf correctiv.org/bezahlkultur an der Umfrage teilnimmst.