02. Mai 2021 / 11:10 Uhr

Noch keine Entscheidung zu Gerhard Zuber: Wie sollte Hannover 96 mit der Personalie umgehen?

Noch keine Entscheidung zu Gerhard Zuber: Wie sollte Hannover 96 mit der Personalie umgehen?

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Gerhard Zuber bleibt vorerst im Amt.
Gerhard Zuber bleibt vorerst im Amt. © Florian Petrow
Anzeige

Trainer Kenan Kocak muss Hannover 96 nach der Saison verlassen, Gerhard Zuber darf vorerst bleiben. Profichef Martin Kind betont den finanziellen Aspekt in den Überlegungen. Was sollte mit der Personalie Gerhard Zuber passieren? Hier könnt ihr abstimmen.

Anzeige

Seit Mittwoch gibt es Klarheit, was die Trainerposition bei Hannover 96 betrifft. Nach den sportlich nicht ausreichenden Leistungen muss Kenan Kocak nach dieser Saison seine Sachen packen. Vorerst im Amt bleibt jedoch Gerhard Zuber. Was mit dem Sportchef passiert, sei noch "ganz offen", erklärte 96-Profichef Martin Kind. Der Grund dafür sind die Finanzen. "Wir müssen kommerziell denken", betont Kind.

Anzeige

Zubers Vertrag läuft noch bis 2023. Das Prozedere war kompliziert und ein Fall für Arbeitsrechtler. Zuber hatte vor Gericht einen unbefristeten Vertrag erstritten in der Zeit, als er nach der Entlassung seines Chefs Horst Heldt kaltgestellt worden war. Nach der Beurlaubung von Jan Schlaudraff im Januar 2020 wurde er zum Sportchef befördert und erhielt einen befristeten Vertag, dessen Auflösung 96 viel Geld kosten würde: Etwa 720.000 Euro bekommt er noch für die restlichen zwei Jahre. Gespräche mit möglichen Neuzugängen zur neuen Saison führt also Zuber erst einmal weiter. Doch was meint ihr? Welche Entscheidung ist die richtige – wie sollte 96 in naher Zukunft mit der Personalie Zuber umgehen? Hier könnt ihr abstimmen.

Hier abstimmen: Wie sollte 96 mit der Personalie Gerhard Zuber umgehen?

Vielen Dank für die Teilnahme! Das Ergebnis der Umfrage lest ihr unter der Woche beim SPORTBUZZER. Alle Neuigkeiten zu Hannover 96 findet ihr unter diesem Link.