26. Januar 2017 / 16:26 Uhr

Umsatz halbiert: Die zweite Liga ist teuer für 96

Umsatz halbiert: Die zweite Liga ist teuer für 96

dpa/Redaktion
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ein guter Verlierer: Martin Kind.
Die Kosten in Liga zwei machen Martin Kind Sorgen. © imago/Hartenfelser
Anzeige

Hannover 96 muss in der zweiten Bundesliga kleinere Brötchen backen. Der Umsatz der Roten ist um die Hälfte zurückgegangen. Martin Kind sieht daher zum Aufstieg keine Alternative.

Fußball-Zweitligist Hannover 96 hat durch den Abstieg den Umsatz notgedrungen halbiert und rechnet für das aktuelle Geschäftsjahr mit einem deutlichen Verlust. "So ein Jahr wirft einen zurück. Der Umsatz von 90 Millionen Euro ist auf 40 Millionen plus x zurückgegangen", sagte Clubchef Martin Kind am Donnerstag beim Neujahrsempfang des Vereins. "Wir werden auch mit einem deutlichen Verlust abschließen." Wirtschaftlich könne sich der Club dies aber leisten, "weil wir ein vernünftiges Eigenkapital haben". Ein weiteres Jahr in der 2. Liga kann und will sich Kind aber nicht leisten. "Der Aufstieg ist alternativlos."

Anzeige

Das ist kein Druck

Der 72 Jahre alte Unternehmer rechnet in der Rückrunde für den Tabellenzweiten mit wenigen Problemen bei der geplanten Bundesliga-Rückkehr. "Der Prozess, sich erst an die Liga zu gewöhnen, ist abgeschlossen, und die Mannschaft hat Qualität", sagte Kind und verkündete forsch: "Es wird ein gutes Jahr. Ende." Als Druck für Trainer Daniel Stendel und sein Team wollte Kind dies jedoch nicht verstanden wissen: "Das ist einfach eine Zieldefinition, kein Druck." Die Niedersachsen starten am Montag gegen den 1. FC Kaiserslautern in die Rückrunde.