08. September 2021 / 20:38 Uhr

Umstellung gegen Island: DFB-Coach Hansi Flick erklärt Gündogan-Rolle und Havertz-Verzicht

Umstellung gegen Island: DFB-Coach Hansi Flick erklärt Gündogan-Rolle und Havertz-Verzicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ilkay Gündogan ist die einzige Umstellung der DFB-Auswahl im Vergleich zum Armenien-Spiel.
Ilkay Gündogan ist die einzige Umstellung der DFB-Auswahl im Vergleich zum Armenien-Spiel. © IMAGO/Sven Simon/Pressefoto Baumann (Montage)
Anzeige

Bundestrainer Hansi Flick verändert seine Startelf für das WM-Qualifikationsspiel gegen Island im Vergleich zur 6:0-Gala gegen Armenien nur auf einer Position: Ilkay Gündogan ersetzt den angeschlagenen Marco Reus. Kurz vor Anpfiff in Reykjavik erklärte Flick die Rolle des ManCity-Stars und warum dieser den Vorzug vor Kai Havertz erhalten hat.

Dritter Sieg im dritten Länderspiel? Hansi Flick strebt fast mit seinem kompletten Siegerteam vom starken 6:0 gegen Armenien einen perfekten Start an. Im WM-Qualifikationsspiel am Mittwochabend in Reykjavik gegen Island kommt nur Ilkay Gündogan neu in die Startelf der Nationalmannschaft. Der Mittelfeldspieler von Manchester City ersetzt den angeschlagenen Marco Reus - und soll auch dessen offensive Position hinter Mittelstürmer Timo Werner einnehmen, wie Flick bei RTL vor dem Anpfiff der Partie erklärte: "Wir haben zwei Sechser mit Jo Kimmich und Leon Goretzka, Ilkay soll die Position von Marco besetzen. Wir haben gut gespielt", sagte der Coach auch mit Blick auf die sich wiederholende taktische Formation aus dem Armenien-Spiel. "Wir wollen uns einspielen. Alle sind bereit für dieses Spiel." Es sei der "Job" aller, "nochmal alles zu geben und alle Körner rauszuhauen. Jeder will mit einem guten Gefühl zum Verein zurück."

Anzeige

Schon seit Dienstagmittag war klar, dass Reus, der im Sommer auch aus Gründen der Belastungssteuerung auf die EM-Teilnahme verzichtet hatte, gegen Island nicht spielen kann. Der Dortmunder plagte sich nach dem Armenien-Spiel mit Knie-Problemen und trat wie der Wolfsburger Außenverteidiger Ridle Baku, der aus dem Kader gestrichen wurde, die Reise nach Reykjavik nicht an. Der 32 Jahre alte BVB-Kapitän soll aber nach der Einschätzung von Flick nicht länger ausfallen. Der Bundestrainer stellte auf der Pressekonferenz bereits ein Reus-Comeback am Wochenende im Topspiel gegen Leverkusen in Aussicht.

Aufstellung fix: So spielt Deutschland gegen Island

 Manuel Neuer (FC Bayern) Zur Galerie
Manuel Neuer (FC Bayern) ©

Für Kai Havertz, der noch beim 2:0-Sieg gegen Liechtenstein die offensive Zentralposition hinter Werner einnahm, hatte es nicht zu einem Einsatz in der Anfangsformation gereicht. "Es ist so, dass Kai zwei Tage lang erkältet war, dann ist es immer so eine Sache von Anfang an dabei zu sein", erklärte Flick den Bankplatz des Chelsea-Stars und verband dies mit einem Lob. "Über seine Qualitäten brauchen wir uns nicht zu unterhalten, er hat absolut geniale Fähigkeiten, er tut jeder Mannschaft gut, auch uns, aber er war angeschlagen."

Mit dem Spiel in Reykjavik ist der erste Länderspiel-Block unter Flick abgeschlossen. Weiter geht es aber bereits in wenigen Wochen: Schon am 8. Oktober steht das Qualifikations-Duell in Hamburg gegen Rumänien an, drei Tage später tritt die DFB-Elf dann in Nordmazedonien an: In Skopje steht die Revanche für die peinliche 1:2-Niederlage vom 31. März in Duisburg gegen den Fußballzwerg an. Im November wird die WM-Qualifikation dann endgültig abgeschlossen: Am 11. November geht es in Wolfsburg gegen Liechtenstein um Punkte. Die letzte Partie findet am 14. November in Armenien statt. Um sicher das Ticket für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Katar zu lösen, muss Flick mit seiner Mannschaft die Gruppe gewinnen. Als Zweiter müsste man sich durch die Playoffs mühen.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.