22. September 2022 / 15:13 Uhr

Umstrittene WM in Katar: Medienabteilung der TSG Hoffenheim verzichtet auf Berichterstattung

Umstrittene WM in Katar: Medienabteilung der TSG Hoffenheim verzichtet auf Berichterstattung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die TSG Hoffenheim wird in vereinseigenen Medien nicht über die WM in Katar berichten.
Die TSG Hoffenheim wird in vereinseigenen Medien nicht über die WM in Katar berichten. © IMAGO/RHR-Foto/Twitter/TSG Hoffenheim (Montage)
Anzeige

Medienberichterstattung von der umstrittenen WM 2022 in Katar wird es auf den Seiten der TSG Hoffenheim während der Endrunde zum Jahresende nicht geben. Das teilten die Kraichgauer am Donnerstag mit und nannten ihre Beweggründe.

Der Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim wird in den vereinseigenen Medien nicht über die umstrittene WM 2022 in Katar berichten. "Eine rein sportliche, einzig Tore und Leistungen feiernde Darstellung ohne den Blick auf den Rahmen, in dem dieses so genannte Fußball-Fest durchgezogen wird, verbietet sich aus unserer Sicht", teilte die TSG am Donnerstag mit.

Anzeige

Die WM in Katar steht wegen der Menschenrechtslage und der Situation für ausländische Arbeiter stark in der Kritik. Die Regierung des Emirats weist diese zurück. "Über Sinn und Unsinn" der WM-Ausrichtung in Katar seien "schon unzählige Artikel verfasst, Kommentare geschrieben, Filme gedreht und Bücher gedruckt worden. Sie behandeln die zweifelhaften Umstände der Vergabe, die katastrophalen Zustände auf den Stadion-Baustellen, den klimaschädlichen Aufwand und die nötigen Rahmenbedingungen, ein solches Ereignis in der Wüste zu diesem ungewöhnlichen Zeitpunkt umzusetzen. Im Mittelpunkt stehen aber vor allem die Menschenrechtsverstöße sowie die Diskriminierung Homosexueller", heißt es in der Klub-Mitteilung. "All diese Aspekte" hätten zu der Entscheidung, auf die Berichterstattung zu verzichten, beigetragen.

Eine Berichterstattung von der Endrunde bedürfe "der klaren Einordnung, der Bewertung von Begleitumständen und der Kommentierung aktueller Entwicklungen", hieß es in einer Vereinsmitteilung weiter. "Diese zwingend notwendige analytisch-kommentierende Einbettung der sportlichen Ereignisse können wir aber viele Tausend Kilometer entfernt vom Austragungsort nicht erbringen."

Anzeige

Bei vergangenen Großturnieren waren die Hoffenheimer Fans auf der Internetseite des Vereins zumindest sporadisch über das Abschneiden der TSG-Profis mit deren Nationalmannschaften informiert worden.