17. November 2019 / 10:38 Uhr

Umstrittener Elfmeter entscheidet Begegnung zwischen SV Regis-Breitlingen und Chemie Böhlen

Umstrittener Elfmeter entscheidet Begegnung zwischen SV Regis-Breitlingen und Chemie Böhlen

Udo Zagrodnik
SPORTBUZZER-Nutzer
Regis-Breitlingen gegen Chemie Böhlen. USER-BEITRAG
Regis-Breitlingen gegen Chemie Böhlen. © Udo Zagrodnik
Anzeige

Die Spieler der Chemie Böhlen nutzten eiskalt ihre Chancen und konnten somit einen 2:0-Sieg gegen harmlose Regiser einfahren.

Anzeige
Anzeige

Regis–Breitingen. Der SV Regis-Breitlingen und das Dr. Fritz–Fröhlich–Stadion. Es war mildes, sonnenüberflutendes Herbstwetter und auf dem Kunstrasen der Kreisoberligafußball, vor 35 Zuschauern, SV Regis–Breitingen gegen SV Chemie Böhlen. Die in Rot–Weiß spielenden Gäste begannen druckvoll, doch zunächst blieben die Torchancen aus. Nach zwanzig Minuten kam ein Achtungszeichen der Chemie, als Philipp Dobos in der dichten Abwehr hängen blieb. Es folgte ein Freistoß von Stefan Opfermann, mit nachfolgenden Eckball. Nur wenig später startete Marvin Strankmüller einen Alleingang, den der herauseilende Torhüter Christian Junghanns stoppte. Auf der Gegenseite versuchte es Thomas Bauer mit einem Schuss aus zwanzig Metern, doch ging dieser genau in die Arme von Torwart Marcus Schulz. Kurz danach kam vom Schiedsrichter Maximilian Beier der Pausenpfiff. Assistiert wurde er von Jens Tietze und Mike Richter.

DURCHKLICKEN: Bilder zu der 0:2-Niederlage von Regis gegen Böhlen.

Fußball: SV Regis-Breitlingen - Chemie Böhlen 0:2 Zur Galerie
Fußball: SV Regis-Breitlingen - Chemie Böhlen 0:2 ©
Anzeige

Mit dem Wiederanpfiff hatte Marvin Strankmüller für die Chemie den Torschuß auf dem Fuß, aus spitzem Winkel und Nahdistanz. Inzwischen waren sechzig Minuten gespielt. Toni Röder traft fast an der Mittellinie einen Freistoß, den Ronny Lippmann zur Führung einköpfte. Acht Minuten später, von Strankmüller kam der Ball zu René Kuppert und dessen Heber konnte der herauseilende und sich streckende Torwart Christian Junghanns per Handabwehr entschärfen. Wenig später gab es Diskussionsbedarf. War im Strafraum Marvin Strankmüller eher am Ball oder Regis-Torwart Christian Junghanns? Der Schiedsrichter sah es als Foul und pfiff Elfmeter. Toni Röder schritt zum Punkt und markierte daden zweiten Treffer, was auch der spätere Endstand war.

Sturm zu schwach

Die Schlussviertelstunde wurde eingeläutet und Christopher Holzhauer köpfte einen Ball von der Regiser Torlinie zurück ins innere des Spielfeldes. Diese Begegnung war nun sprichwörtlich gelaufen. In der offiziell vorletzten Minute hatte Sören Paul die Chance zur Ergebniskosmetik, doch aus aussichtsreicher Position verfehlte er das Tor. Vom Schiedsrichter kam auf die Minute genau der Schlusspfiff. Keine Nachspielzeit. Man kann es auch anders sagen: Wäre diese Begegnung weiter gelaufen, hätte dies nichts geändert. Die Pleißestädter vom SVR waren an diesem Tag zu schwach um im Sturm etwas bewegen zu können, was später in der Kabine einige Spieler selbstkritisch ähnlich sahen. Der SV Chemie Böhlen feierte seinen 2:0-Auswärtssieg beim SV Regis–Breitingen.

Insgesamt geht der Sieg für die Elf von der Jahnbaude in Ordnung, weil sie in der gesamten Begegnung die klar besseren Torchancen hatten. Der vielbeschäftigte Vereinschef, Gastronom und Stadtrat Werner Heiche war nach Spielschluß nur kurz in der SVR–Kabine und blieb fast wortlos. Seine Enttäuschung zeigte sich auch, indem er nach dieser Begegnung keinen Imbiss sponserte, auf den die Spieler gehofft hatten.

Die Kreisoberligen Muldental/Leipziger Land und Ostthüringen

Der Blick auf die Tabelle der Kreisoberliga. Torreich mit neun Treffern, Roßwein schickte Deutzen mit einer 2:7-Niederlage nach Hause. Böhlen ist nun mit 13 Punkten auf Platz 8 eingefahren. Dahinter sind alle Teams eng beieinander. Regis–Breitingen gehört zur Gruppe mit elf Punkten. Der Bornaer SV ist Spitzenreiter (4:1 Heimsieg gegen Einheit Frohburg), gefolgt vom SV Ostrau (2:2 Unentschieden gegen Naunhof).

Mehr zu Regis-Breitlingen

Nun der Blick nach Ostthüringen und deren Kreisoberliga, dort spielte der SV Blau–Weiß Greiz gegen den FSV Gößnitz. Die Gäste von der Pleiße mussten mit einer hohen 1:6-Niederlage die Heimreise antreten. Niederpöllnitz (4:0 Auswärtssieg beim Kraftsdorfer SV) ist Spitzenreiter, vor dem SV Schmölln (3:2 Heimsieg gegen Wismut Gera II) und dem FSV Meuselwitz. Derbycharakter, die Gemeinschaft FC/Lok Altenburg unterlag mit 1:3 Toren den Meuselwitzern.

Erstarktes FSV Gößnitz mit Heimsieg gegen Rüdersdorf, ist ein Rückblick auf die Vorwoche, ein ausführlicher Bericht mit ordentlich Fotos zu zwei Spielen. Da gibt es auch einen Absatz zu Spielgemeinschaften.

Kleine Vorschau auf die Kreisoberligen Muldental/Leipziger Land und Ostthüringen

Mittwoch, 20.11.2019, SV Blau–Weiß Deutzen gegen SV Chemie Böhlen, Anstoß 14 Uhr

Samstag, 23.11.2019, SC Klinga–Ammelshain gegen SV Chemie Böhlen, Anstoß 14 Uhr

Samstag, 23.11.2019, SV Regis–Breitingen gegen VfB Leisnig, Anstoß 14 Uhr

Samstag, 23.11.2019, FSV Gößnitz gegen SV Schmölln, Anstoß 14 Uhr

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN