24. November 2020 / 19:16 Uhr

Umzug zur rechten Zeit: Baum stürzt auf altes Trainingsgelände von Dynamo Dresden

Umzug zur rechten Zeit: Baum stürzt auf altes Trainingsgelände von Dynamo Dresden

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Dieser Baum liegt seit Tagen auf einem der ehemaligen Trainingsplätze von Dynamo.
Dieser Baum liegt seit Tagen auf einem der ehemaligen Trainingsplätze von Dynamo. © Jochen Leimert
Anzeige

Die Profis der Sportgemeinschaft sind jetzt doppelt glücklich, dass sie nicht mehr im Großen Garten schwitzen müssen.

Anzeige

Dresden. Dass die Drittliga-Profis von Dynamo Dresden mit ihrem neuen Trainingszentrum am Messering sehr zufrieden sind, hängt vor allem mit den drei neuen Plätzen dort zusammen, die zum Teil beheizbar sind und auch durch ein Kunstrasenfeld viel bessere Bedingungen bieten als auf dem alten Gelände im Großen Garten. Dort, in Sichtweite des Stadions, war auch der Eintrag von Laub durch den geschützten Baumbestand im Herbst stets problematisch. Vor allem war aber die Gefahr durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste groß, wie sich nun wieder zeigte. Seit Tagen liegt ein Baum quer auf dem ehemaligen Trainingsgelände, den vermutlich der starke Herbstwind entwurzelt hat.

Anzeige

In der Vergangenheit war der ehemalige Dynamo-Geschäftsführer Ralf Minge einmal nur knapp herabstürzendem Geäst entkommen, als er beim Training zuschaute und eine Eiche hinter ihm umkrachte. Nur im Laufschritt konnte sich der ehemalige DDR-Auswahlspieler im Juni 2017 bei der Nachmittagseinheit an der Lennéstraße retten. Gefahr durch umstürzende Bäume müssen die SGD-Profis in ihrem neuen Zuhause im Ostragehege nun nicht mehr fürchten, denn dort gibt es keinen alten Baumbestand auf dem Gelände. Zwar wurden in der "AOK-plus-Walter-Fritzsch-Akademie" auch einige Bäume zur Begrünung neu gepflanzt, doch sie sind noch klein, standfest und somit kein Risiko. Die Platzarbeiter sind auch ganz froh, dass in den stürmischen Herbstwochen keine größeren Mengen an Laub von den Flächen entfernt werden müssen - oder eben sogar ganze Stämme wie im Großen Garten.