25. März 2022 / 18:31 Uhr

„Unerträglich“: 96-Trainer Dabrowski schickt Profis nach Trainingszoff vorzeitig heim

„Unerträglich“: 96-Trainer Dabrowski schickt Profis nach Trainingszoff vorzeitig heim

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Unzufrieden mit der Trainingsleistung: 96-Trainer Christoph Dabrowski mahnt bei einer früheren Einheit. Am Freitagvormittag brach er das Profitraining vorzeitig ab.
Unzufrieden mit der Trainingsleistung: 96-Trainer Christoph Dabrowski mahnt bei einer früheren Einheit. Am Freitagvormittag brach er das Profitraining vorzeitig ab. © Florian Petrow
Anzeige

Im Abstiegskampf zerlegt sich Hannover 96 nun auch selbst. Nach einem Frustfoul von Lukas Hinterseer bricht Trainer Christoph Dabrowski das Freitagtraining des Zweitligisten ab und schickt die Profis ins Wochenende: „So macht arbeiten keinen Sinn. Das ist unerträglich.“

Da konnte der Trainer nicht mehr hinsehen. Bei einem Kleinturnier 4 gegen 4 im Training gingen zunächst die Spieler aufeinander los. Christoph Dabrowski schaute sich das Schauspiel an, bis Lukas Hinterseer den jungen Tim Walbrecht aus Frust foulte.

Anzeige

Hinterseer hatte zuvor schon gemeckert, den Ball weggeschlagen und beruhigte sich auch nicht mehr. Dabrowski unterbrach, holte die Spieler zusammen und sagte in ruhigem, aber vorwurfsvollem Ton: „Material zur Seite, Abgang, schönes Wochenende!" Dabrowski konnte diese Einstellung im Training nicht mehr ertragen.

„So macht das Arbeiten keinen Sinn“, sagte er im Mannschaftskreis. „Jeder hat was gegen jeden. Ihr seid nur am Diskutieren. Das ist unerträglich.“

Anzeige

Auch die Kritik am Trainerteam um Co-Trainer Garip Capin machte er zum Thema. „Jeder zeigt auf den anderen. Das wird nicht zum Erfolg führen“, kündigte Dabrowski an. Nach dem Monolog schickte der Trainer die Spieler in die Kabine.

Hinterseer flüchtet nach einer Viertelstunde

Hinterseer flüchtete nur 16 Minuten nach dem Trainingsabbruch als erster Spieler mit dem Auto vom Hof. Kapitän Marcel Franke folgte kurz danach. Nicht einmal eine Aussprache scheint es gegeben zu haben.

Einige Spieler schimpften nach Dabrowskis Ansage auf dem Platz sogar weiter, beschwerten sich über andere Mitspieler. Mike Frantz und Jannik Dehm machten freiwillig noch schnelle Läufe ohne Trainer. Wie um zu zeigen: Schaut her, das ist die richtige Einstellung.

Jeder gegen jeden, Dabrowski gegen die Mannschaft, die Spieler gegen die Co-Trainer. Da stellt sich die Frage, wie 96 im Endspurt im Abstiegskampf bestehen soll.