28. Mai 2020 / 17:46 Uhr

"Unglaublicher" Schweinsteiger: Uli Hoeneß spricht über emotionalen Moment im Gefängnis

"Unglaublicher" Schweinsteiger: Uli Hoeneß spricht über emotionalen Moment im Gefängnis

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bastian Schweinsteiger und Uli Hoeneß verbindet ein besonderes Verhältnis.
Bastian Schweinsteiger und Uli Hoeneß verbindet ein besonderes Verhältnis. © imago/Montage
Anzeige

Uli Hoeneß, der heutige Ehrenpräsident des FC Bayern München, erlebte den WM-Triumph der deutschen Nationalmannschaft im Juli 2014 im Gefängnis. In der Dokumentation "Schw31ns7eiger: Memories - von Anfang bis Legende" verrät Hoeneß nun, dass ihn Bastian Schweinsteiger in dieser Nacht besonders berührt hat.

Anzeige

Der Gewinn der Weltmeisterschaft ist für jeden Fußballer DAS Karriere-Highlight. In dieser Stunde des Triumphs an andere zu denken, erfordert einen ganz besonderen Charakter - und diesen hat Bastian Schweinsteiger laut Uli Hoeneß in der Nacht des WM-Sieges 2014 an den Tag gelegt - und den heutigen Ehrenpräsidenten des FC Bayern tief beeindruckt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Hoeneß war nach einer Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe 2014 vom Landgericht München II zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, erlebte den WM-Sieg der DFB-Elf in seiner Zelle. Weit nach Mitternacht sendete Schweinsteiger eine Botschaft an Hoeneß in einem TV-Interview in der ARD: "Ein ganz spezieller Gruß an einen Mann, ohne den wären wir alle nicht hier. Das ist Uli Hoeneß. Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Wir glauben daran, dass alles gut wird und wir unterstützen Sie sehr. Vielen Dank."

Ein emotionaler Moment für Hoeneß, wie er in der Dokumentation "Schw31ns7eiger: Memories - von Anfang bis Legende" (ab dem 5. Juni bei Amazon Prime zu sehen) nun verriet: "Da hat es mich vom Bett rausgehauen, weil es eines meiner eindrücklichsten Erlebnisse war, das ich je gehabt habe", sagte der 68-Jährige. "Kommt der in diesem Moment auf diese Idee, das war puh, unglaublich." Unter dem Manager und späteren Präsidenten Hoeneß machte Schweinsteiger, heute TV-Experte in der ARD, beim FCB seine ersten Schritte und entwickelte sich in 500 Pflichtspielen für den Rekordmeister zu einem der wichtigsten deutschen Fußballer.

Bastian Schweinsteiger: Seine Karriere in Bildern

Bastian Schweinsteiger ist einer der größten deutschen Fußballer aller Zeiten. Der Mittelfeldspieler hatte unter anderem großen Anteil am Weltmeistertitel 2014. Der <b>SPORT</b>BUZZER blickt zurück auf seine Karriere. Zur Galerie
Bastian Schweinsteiger ist einer der größten deutschen Fußballer aller Zeiten. Der Mittelfeldspieler hatte unter anderem großen Anteil am Weltmeistertitel 2014. Der SPORTBUZZER blickt zurück auf seine Karriere. ©

Uli Hoeneß: "Möchte Zeit im Gefängnis nicht missen"

Wegen guter Führung wurde Hoeneß 2016 vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Im März 2019 wurde ihm die Reststrafe dann erlassen. Sein Amt als Bayern-Präsident legte er vor dem Gefängnis-Aufenthalt nieder - und nahm es kurz nach der Entlassung bis November 2019 wieder auf: "Ich bin meiner Familie unendlich dankbar, sie war ein ungeheurer Halt. Damals konnte ich viel nachdenken und über das Leben lernen", sagte der heute Ehrenpräsident des FC Bayern im vergangenen Oktober.

Die Zeit im Gefängnis habe Hoeneß geprägt: "So verrückt es klingt: Auch diese Zeit möchte ich nicht missen. In schweren Stunden erinnere ich mich an die Schicksale, die ich da mitbekommen habe", sagte der 68-Jährige. Zudem habe er während des Absitzens seiner Strafe "teilweise so rührende Briefe bekommen, dass ich in meiner Zelle wie ein Kind geweint habe".