01. September 2019 / 11:48 Uhr

Der BVB verliert bei Union Berlin - So reagiert das Netz: "Komm mir bitte keiner mit Meisterschaft"

Der BVB verliert bei Union Berlin - So reagiert das Netz: "Komm mir bitte keiner mit Meisterschaft"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Netz muss der BVB nach der Niederlage gegen Union Berlin viel Kritik einstecken
Im Netz muss der BVB nach der Niederlage gegen Union Berlin viel Kritik einstecken © Getty/Montage
Anzeige

Meisterschaftskandidat Borussia Dortmund hat in der Bundesliga eine empfindliche Niederlage bei Aufsteiger Union Berlin hinnehmen müssen. Im Netz kritisieren die Fans des BVB Mannschaft und Trainer - und haken bereits die Meisterschaft ab.

Inmitten der Jubelgesänge der Eisernen suchten die geschlagenen BVB-Profis und ihr Trainer nach Erklärungen. Schönreden war nicht angesagt nach dem völlig überraschenden 1:3 (1:1) des auch selbst ernannten Titelkandidaten Borussia Dortmund bei Aufsteiger 1. FC Union Berlin. „Wir haben uns im gesamten Spiel einfach komplett dumm angestellt“, betonte Kapitän Marco Reus: „Wir glauben manchmal, dass man allein mit unserer Qualität solche Spiele gewinnen kann. Das muss aufhören!“

Anzeige

Borussia Dortmund in der Einzelkritik: Die Noten zum Spiel bei Union Berlin.

Der Vizemeister wusste hingegen deutlich weniger zu überzeugen - dementsprechend fallen auch die Noten aus. Zur Galerie
Der Vizemeister wusste hingegen deutlich weniger zu überzeugen - dementsprechend fallen auch die Noten aus. ©

Schon am dritten Spieltag der Bundesliga wird der Meisterschaftskampf für den BVB zur Mentalitätsfrage. Man könne nie ganz genau in die Köpfe reinschauen, entgegnete Lizenzspieler-Leiter Sebastian Kehl auf die Frage, ob manche Akteure gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner nicht voll dabei seien. Nicht zu vergessen: Auch bei den vorherigen Siegen gegen den FC Augsburg und den 1. FC Köln waren die Dortmunder jeweils in Rückstand geraten.

„Für Union war es wie für Köln vergangene Woche ein Highlight-Spiel. Aber das wird uns diese Saison öfter erwarten“, prophezeite Kehl, das sei aber auch schon im vergangenen Jahr so gewesen und dürfe keine große Überraschung sein. „Wir müssen auch in solche Spiele mit der 100 Prozent richtigen Einstellung gehen. Ansonsten wird man auch mit der Qualität, die wir haben, den Unterschied nicht sehen.“ Die drei Punkte, die man in Berlin liegenlassen habe, täten sehr weh. Er habe gedacht, die Mannschaft sei einen Schritt weiter.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nicht ein Reus, nicht ein Julian Brandt, der bei seinem ersten Startelfeinsatz in der ersten Halbzeit dennoch einer der Aktivposten und Antreiber im Dortmunder Spiel war, entschieden die Partie. Es war Marius Bülter, der bis vor etwas über einem Jahr noch in der Regionalliga West beim SV Rödinghausen kickte.

Mit seinem Doppelpack in der 22. und 50. Minute brachte er die Gastgeber zweimal in Führung. Zwischenzeitlich hatte Paco Alcacer (25.) für den BVB ausgeglichen. Endgültig gelaufen war das Spiel aus Dortmunder Sicht, als Sebastian Andersson in der 75. Minute zum 3:1 traf. Selbst eine siebenminütige Nachspielzeit brachte dem BVB nichts, es fehlte ein echtes Aufbäumen, es fehlte die Entschlossenheit, und damit fehlten auch Konzentration und Genauigkeit.

So reagiert das Netz auf die Dortmunder Niederlage bei Union

Im Netz reagieren die Fans der Dortmunder schockiert auf das Ergebnis und die Leistung des BVB. Einige haken gar bereits das Saisonziel Meisterschaft ab und auch an Trainer Favre wird mächig Kritik geübt. Der SPORTBUZZER hat die Netzreaktionen zu dem Spiel zusammengetragen.