30. März 2020 / 09:54 Uhr

Union-Profi Neven Subotic mahnt: Vereine müssen in Corona-Krise solidarischer sein

Union-Profi Neven Subotic mahnt: Vereine müssen in Corona-Krise solidarischer sein

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Union-Verteidiger Neven Subotic.
Union-Verteidiger Neven Subotic. © Tom Weller/dpa
Anzeige

Zuletzt hatten die vier deutschen Champions-League-Teilnehmer dieser Saison 20 Millionen Euro für weniger wohlhabende Vereine zur Verfügung gestellt.

Anzeige
Anzeige

Verteidiger Neven Subotic von Bundesligist 1. FC Union Berlin hat Fußballclubs in der Coronavirus-Krise zu mehr Zusammenhalt untereinander aufgerufen. "Von Spielern wird aktuell Solidarität gefordert, und das ist nicht nur jetzt, sondern generell auch richtig. Aber was ist mit den Vereinen?", sagte der 31-Jährige den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Jeder achtet auf sich selbst, alle schauen nur nach oben und hoffen auf Solidarität, aber keiner schaut nach unten und ist selbst solidarisch. Das zeigt, dass die Kommerzialisierung des Fußballs als Geschäftsmodell die Werte des Sports überschattet."

Aktuelles aus der Region

Subotic warb als Mitglied im Spielerrat der Profi-Gewerkschaft Fifpro für Verständnis, dass viele Spieler abseits der Topligen und -vereine sich einen Gehaltsverzicht nicht leisten könnten. "Die großen Stars sind nicht einmal die Spitze des Eisbergs, sie sind die Spitze der Spitze des Eisbergs", sagte der frühere Profi von Borussia Dortmund. Man müsse den kompletten Eisberg berücksichtigen. "Da sprechen wir über sehr junge Zeitarbeiter, die oft unter großem Druck in fremden Ländern arbeiten. Wenn die plötzlich kein Einkommen mehr haben, können sie ja nicht einfach auf etwas anderes umschulen."

Subotic rechnet damit, dass Spieler dazu bereit seien, ihre auslaufenden Verträge um ein, zwei Monate zu verlängern, sollte die Saison aufgrund der Coronavirus-Pandemie länger als ursprünglich geplant dauern. "Es wäre ja letztlich nur eine Verlängerung der Saison", sagte er. "Und Fußballer möchten in erster Linie Fußball spielen, das Finanzielle kommt erst an zweiter Stelle – auch wenn das nicht immer klug ist."