20. November 2021 / 14:21 Uhr

Von Berlin über Mailand bis Madrid: Das sind die prestigeträchtigsten Stadt-Derbys der Welt

Von Berlin über Mailand bis Madrid: Das sind die prestigeträchtigsten Stadt-Derbys der Welt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Brisanz von Stadt-Derbys ist weltweit unbestritten.
Die Brisanz von Stadt-Derbys ist weltweit unbestritten. © IMAGO/ANP/ActionPlus (Montage)
Anzeige

Union gegen Hertha, Köpenick gegen Charlottenburg-Wilmersdorf, Ritter gegen Alte Dame: Wie auch immer man das Berliner Stadtderby bezeichnen möchte - es bleibt ein Mythos. Bevor es am Samstagabend wieder zum Aufeinandertreffen in der Bundesliga kommt, blickt der SPORTBUZZER auf ähnlich prestigeträchtige Stadt-Derbys rund um die Welt.

Am Samstagabend kommt es in Deutschland zum großen Derby. Nein, die Rede ist nicht vom Revierderby, sondern vom Duell Union Berlin gegen Hertha BSC - dem Hauptstadtderby. Erst zum zweiten Mal wird das Kräftemessen im deutschen Oberhaus vor Fans stattfinden - zum allerersten Mal zur Bundesliga-Prime-Time am Samstagabend um 18.30 Uhr. Grund genug, um die Geschichte von diesem und anderen brisanten Derbys einmal genauer zu betrachten.

Anzeige

Derbys gehören zu den absoluten Leckerbissen einer Saison. Für manche Vereine und deren Fans bedeutet ein Aufeinandertreffen mit dem FC Bayern weniger als mit dem direkten Rivalen aus der Nachbarstadt - oder eben aus der Stadt selbst. Denn besonders brisant sind Stadtderbys. Hier geht es nicht nur um die sportliche Vorherrschaft in der Stadt, sondern auch um Ruhm und Ehre, "welche Farbe" die Stadt habe oder welcher Stadtteil der bessere sei. Der SPORTBUZZER belichtet die weltweit traditionsreichsten und brisantesten Stadt-Derbys des Profifußballs.

Berlin: Union Berlin - Hertha BSC

Das erste Mal seit über zwei Jahren wird das Berliner Stadt-Derby wieder vor vollen Zuschauerrängen stattfinden. Genug Anlass für die Fans, in der Stadt schon vor der Partie ein wenig gegen den Rivalen zu sticheln: Nachdem Hertha vor dem Hinspiel-Derby in der letzten Saison bereits 60.000 blau-weiße Fähnchen in der Berliner Innenstadt aufgestellt hatte, hat die "Alte Dame" im Vorfeld vor dem anstehenden Derby am Samstagabend 300 Werbeflächen in den Vereinsfarben gestalten lassen - ganz nach dem Motto "Berlin ist blau-weiß". Ob sich diese Aussage auch nach dem Hauptstadt-Derby so halten wird? In der Vergangenheit konnte das Auswärtsteam in Bundesliga-Aufeinandertreffen von Union und Hertha (vier Partien) jedenfalls nie gewinnen.

Hamburg: HSV - FC St. Pauli

Im Hamburger Stadt-Derby trifft nicht nur der HSV auf den FC St. Pauli, sondern Groß auf Klein. So war die Rollenverteilung jedenfalls in den vergangenen Jahren. Mittlerweile hat sich das etwas geändert. Nach dem erstmaligen Abstieg in die Zweitklassigkeit konnte der Dino nicht mehr aufsteigen und dümpelt im Unterhaus umher. Anders der Nachbar aus St. Pauli. Die Kiezkicker gehören in der 2. Bundesliga aktuell zu den punktbesten Teams. Wenig verwunderlich also, dass die Punkte der Hamburger Stadtmeisterschaft in diesem Jahr im Millerntor-Stadion blieben.

Manchester: ManUnited - ManCity

Besonders um Titel geht es beim Stadt-Derby in Manchester. In League Cup, FA Cup, Premier League und Champions League rivalisieren die Teams aus England, die Brisanz ist hoch. Jedoch avancierten die Citizens in den letzten Jahren immer mehr zum Favoriten. Erst Anfang November wurden sie dieser Rolle gerecht und gewannen im Old Trafford mit 2:0.

London: FC Arsenal - Tottenham Hotspur

Seitdem der FC Arsenal 1913 nach Nord-London zog, herrscht zwischen den "Gunners" und Tottenham Hotspur eine heftige Rivalität. In 204 Aufeinandertreffen der beiden Teams konnte Arsenal das Spiel 84-mal für sich entscheiden. Entsprechend der Tabellensituation in der Premier League (Arsenal 5., Tottenham 9.) konnten die Rot-Weißen in dieser Saison das Derby gegen die "Spurs" für sich entscheiden (3:1).


Liverpool: FC Liverpool - FC Everton

Wenn vom Merseyside-Derby die Rede ist, dann spricht man vom Duell zwischen den britischen Klubs FC Liverpool und FC Everton, die beide in Liverpool beheimatet sind. Die Stadien trennt gerade einmal knapp ein Kilometer. Eine Auswärtsfahrt per Mannschaftsbus dauert dementsprechend keine fünf Minuten. Die Vergangenheit der beiden Teams macht das Duell so brisant: Die heute legendäre Anfield Road wurde nämlich ursprünglich für den FC Everton gebaut - dieser konnte nachher jedoch die Miete für die neue Spielstätte nicht zahlen, sodass der Besitzer einen neuen Verein gründen musste, damit das Stadion nicht leer stand - der FC Liverpool war geboren. Das Derby läuft zumeist friedlich ab. Die Fangruppen schätzen sich. Nicht umsonst wird das Duell auf der Insel auch als "Friendly Derby" bezeichnet.

Madrid: Real Madrid - Atlético Madrid

"Derbi madrileño" wird das Stadt-Derby zwischen Real und Atlético Madrid genannt. Die Vereine trennen nicht nur die Vereinsfarben, sondern vor allem auch die durchschnittliche soziale Schicht der Anhängerschaft - zumindest in der Vergangenheit. Während der Ursprung der "Königlichen" in adeligen Kreisen sitzt und der Klub mit dem hochmodernen Estadio Santiago Bernabeu im Norden der Stadt beheimatet ist, besteht der Hauptteil der Anhänger von Atlético aus Arbeitern und Migranten aus Lateinamerika. Zudem hat der amtierende Meister seinen Sitz im eher volkstümlichen Süden der Stadt. Allerdings ist das neue Atlético-Stadion Wanda Metropolitano mittlerweile fast moderner als die Real-Arena.

Mailand: AC Mailand - Inter Mailand

Als "Derby della Madonnina" wird das Mailänder Derby zwischen dem AC und Inter Mailand bezeichnet. Der Name bezieht sich auf eine goldene Madonnenstatue auf dem Mailänder Dom, einem der Wahrzeichen Mailands. Die Rivalität der beiden Klubs basiert darauf, dass sie sich das Giuseppe-Meazza-Stadion, im Volksmund auch "San Siro" genannt, teilen. Die Stadt Mailand ist bisher die einzige, die zwei verschiedene Champions-League-Sieger hervorbrachte.

Rom: Lazio Rom - AS Rom

Das "Hauptstadt-Derby" bietet Jahr für Jahr brisante Duelle - nicht nur auf dem Platz. Die Fangruppen beider Teams stehen in einer jahrzehntelangen Rivalität zueinander und scheuen vor Gewalt und Konflikten nicht zurück. Innerhalb der Fanlager beider Mannschaft gibt es Gruppen, die sich offen zu Rechtsextremismus, Rassismus und Faschismus bekennen. In der jüngeren Vergangenheit hat es neben einem Spielabbruch 2004 auch mehrere gewalttätige Ausschreitungen gegeben. Sportlich spricht die Statistik für die Roma. In wettbewerbsübergreifend 179 Spielen konnte AS gegen Lazio bei 48 Niederlagen 66-mal gewinnen.

Wien: Austria Wien - Rapid Wien

Das Wiener Derby zwischen Austria und Rapid Wien baut auf einer ereignisreichen Vergangenheit. Obwohl die beiden Klubs in der österreichischen Bundesliga tabellarisch mittlerweile nicht mehr ganz oben stehen, kann die Stadt auf eine erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken: In der Nachkriegszeit konnten die Teams jahrzehntelang fast durchgehend den Titel unter sich ausmachen. Der größte Unterschied - und das macht die Brisanz aus - ist der soziale Hintergrund der Fan-Lager bei der Gründung. Während Rapid als Arbeiter-Verein gegründet wurde, handelt es sich bei Austria um einen "bürgerlichen" Verein.

Istanbul: Galatasaray Istanbul - Fenerbahçe Istanbul

Besonders brisant und traditionsreich ist das "Interkontinentale Derby" zwischen Galatasaray und Fenerbahce Istanbul. Die Gründungszentren der beiden Klubs liegen auf unterschiedlichen Seiten des Bosporus und dadurch auf unterschiedlichen Kontinenten, wodurch der Name zustande kam. Obwohl beide Vereine im frühen 20. Jahrhundert eine Fusion anstrebten, wurden diese Pläne 1934 wegen einer Massenschlägerei auf dem Spielfeld zwischen beiden Teams verworfen. Seitdem herrscht zwischen den Klubs eine Rivalität, die auch Jahr für Jahr auf den Rängen der Stadien in Form von gewalttätigen Ausschreitungen zum Ausdruck kommt. Am Sonntag kommt es wieder zu diesem heißen Duell.

Glasgow: Glasgow Rangers - Celtic Glasgow

Der Klassiker, wenn man den Begriff "Derby" hört: Old Firm. Das schottische Derby in Glasgow gehört zu den traditionsreichsten Duellen der Welt und hat eine lange Geschichte hinter sich. Das Derby Rangers gegen Celtic gab es bereits in 426 Auflagen - kein anderes Derby ist so gestanden wie das Old Firm. Die Ursprünge der Partie haben einen religiösen Hintergrund: Wenn in Glasgow das Stadtderby stattfindet trifft nicht nur Celtic auf die Rangers, sondern irische Katholiken auf britische Protestanten. Der Name "Old Firm" bedeutet so etwas wie "Das alte Beständige", da das Duell auf einer langen Historie beruht und noch heute zu den größten Derbys der Welt gehört.

Buenos Aires: River Plate - Boca Juniors

Das als "Superclásico" bekannte Derby zwischen den argentinischen Vereinen River Plate und Boca Juniors aus der Hauptstadt Buenos Aires gilt neben dem "Old Firm" als eines der bekanntesten und brisantesten Derbys der Welt. Nicht nur Fans aus Argentinien, sondern Zuschauer aus der ganzen Welt fiebern Saison für Saison beim Spiel mit. Die Brisanz der Partie hat seinen Ursprung in einer lokalen Konkurrenz im Stadtteil "La Boca". Seit dem Umzug von River Plate in den 1930er Jahren in einen reicheren Stadtteil der Hauptstadt herrscht zwischen den Vereinen eine Rivalität.

Anzeige

Belgrad: Roter Stern Belgrad - Partizan Belgrad

Das Belgrader Derby zwischen Roter Stern und Partizan lebt von seinen Fans. In einer der Partien waren einst sogar 108.000 Zuschauer anwesend - knapp 200% der eigentlichen Stadionkapazität im Stadion Roter Stern. Die beiden Klubs sind die erfolgreichsten des ehemaligen Jugoslawiens, weshalb das Spiel auch das "Ewige Derby" genannt wird. Durch ein hohes Spielniveau und seine Atmosphäre erlangte die Partie auch außerhalb von Osteuropa mediales Interesse.

Rio de Janeiro: Flamengo Rio de Janeiro - Fluminense Rio de Janeiro

Das "Fla-Flu-Derby" in Brasilien gehört zu den bekanntesten Sportrivalitäten weltweit. Den Namen hat die Partie durch eine Zusammensetzung der jeweiligen Anfangssilben der Vereine Flamengo und Fluminense aus der Stadt Rio de Janeiro. Wegen der hohen Besucherzahlen bei Aufeinandertreffen der Vereine wird das Duell auch häufig als "der Klassiker der Massen" bezeichnet. Unter dem Zuckerhut wird eben nicht nur gut getanzt, sondern auch ansehnlicher Fußball gespielt.