24. Oktober 2020 / 17:40 Uhr

Union Berlin in Noten: Die Einzelkritik zum 1:1 gegen den SC Freiburg

Union Berlin in Noten: Die Einzelkritik zum 1:1 gegen den SC Freiburg

David Joram
Märkische Allgemeine Zeitung
Nicolas Höfler (l.) vom SC Freiburg kämpft gegen Berlins Robert Andrich um den Ball.
Nicolas Höfler (l.) vom SC Freiburg kämpft gegen Berlins Robert Andrich um den Ball. © (c) dpa-Pool
Anzeige

Der 1. FC Union Berlin kommt nicht über ein 1:1 gegen den Sportclub aus Freiburg hinaus. Wir haben die Leistung der Berliner benotet.

Anzeige

Ohne Fangesänge, aber mit Trommeln, Klatschen und sogar Topfdeckeln trieben die 4500 Fans des 1. FC Union Berlin ihr Team zu einem Punktgewinn gegen den SC Freiburg. 1:1 (1:1) endete ein intensives Fußballspiel im Stadion An der Alten Försterei. Bei den Berlinern wechselte Trainer Urs Fischer seine Elf auf zwei Positionen: Christian Gentner ersetzte im zentralen Mittelfeld den angeschlagenen Grischa Prömel, Marcus Ingvartsen rückte für Marius Bülter ins Team und startete auf dem linken Flügel.

Anzeige

Die Unioner waren schwungvoll in die Partie gestartet und spielten vor allem in den ersten 20 Minuten teils ansehnlichen Kombinationsfußball. Doch gegen schüchtern auftretende Freiburger trafen sie das Tor nicht. Das rächte sich bitter. Mit der ersten Chance erzielten die Gäste die Führung, Vincenzo Grifo traf sehenswert per Flachschuss ins lange Eck (34. Minute).

Union Berlin in Noten: Die Einzelkritik zum 1:1 gegen den SC Freiburg.

Union Berlin in Noten: Die Einzelkritik zum 1:1 gegen den SC Freiburg Zur Galerie
Union Berlin in Noten: Die Einzelkritik zum 1:1 gegen den SC Freiburg ©

Union war nur kurz geschockt, Andrich traf aus rund 20 Metern flach zum hochverdienten Ausgleich (36.). Nach der Pause hatten zunächst die Freiburger die besseren Möglichkeiten, Union baute offensiv ab, kam in der Schlussphase aber nochmal auf. Der Siegtreffer blieb den Berlinern aber verwehrt.