17. September 2019 / 17:52 Uhr

Union Berlin: Keven Schlotterbeck hofft in Leverkusen auf Comeback: Pause hat genervt

Union Berlin: Keven Schlotterbeck hofft in Leverkusen auf Comeback: Pause hat genervt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Keven Schlotterbeck (Union Berlin, ausgeliehen vom SC Freiburg)
Fehlte die vergangenen beiden Heimspiele: Union-Verteidiger Keven Schlotterbeck. © imago images / Camera 4
Anzeige

Bundesliga: 

Anzeige
Anzeige

Keven Schlotterbeck will endlich wieder spielen. Der Innenverteidiger des 1. FC Union Berlin musste nach seiner Roten Karte am 2. Bundesliga-Spieltag in der Partie beim FC Augsburg (1:1) in den Heimspielen gegen Borussia Dortmund (3:1) und Werder Bremen (1:2) aussetzen. Am Samstag (15.30 Uhr) ist der 22-Jährige in der Partie bei Bayer Leverkusen wieder spielberechtigt.

Die Leihgabe des SC Freiburg könnte davon profitieren, dass Teamkollege Neven Subotic nach Gelb-Rot gegen Bremen gesperrt ist. „Es muss nicht gleich heißen, dass ich reinkomme. Aber ich rechne mir etwas aus“, sagte Schlotterbeck am Dienstag vor dem ersten Training in dieser Woche. Die Zeit der Sperre, die durch die Länderspielpause fast vier Wochen andauerte, nervte Schlotterbeck: „Es macht keinen Spaß, auf der Tribüne zu sitzen und von oben zuzuschauen.“

In Bildern: Union Berlin in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel gegen Werder Bremen.

Union Berlin konnte nicht an den Triumph gegen Borussia Dortmund anknüpfen und unterlag den Werderanern. Das sind die Noten der Berliner. Zur Galerie
Union Berlin konnte nicht an den Triumph gegen Borussia Dortmund anknüpfen und unterlag den Werderanern. Das sind die Noten der Berliner. © Matthias Kern/Bongarts/Getty Images
Anzeige

In Leverkusen müsse seine Mannschaft kompakt stehen, weil der Gegner sehr viel Qualität besitze, betonte Schlotterbeck. Namentlich nannte er „Jahrhundert-Talent“ Kai Havertz.

Das Trikot von seinem Rot-Spiel in Augsburg, das Schlotterbeck im Frust noch auf dem Platz aufgerissen hatte, wird übrigens einen Ehrenplatz finden. „Es kommt wohl mal ins Vereinsmuseum, weil es die historische erste Rote Karte in der Bundesliga für Union war“, sagte Schlotterbeck. Der Verein plant, im Zuge des Stadionausbaus ein Vereinsmuseum zu errichten. Als möglicher Standort war das Forsthaus im Stadion An der Alten Försterei im Gespräch.

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt