06. Januar 2021 / 22:18 Uhr

Union-Manager Ruhnert über Ex-Wolfsburger Knoche: "Robin ist sehr unterschätzt"

Union-Manager Ruhnert über Ex-Wolfsburger Knoche: "Robin ist sehr unterschätzt"

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Lob für den Ex-Wolfsburger: Union-Manager Oliver Ruhnert (kl. Bild) hält große Stücke auf Robin Knoche.
Lob für den Ex-Wolfsburger: Union-Manager Oliver Ruhnert (kl. Bild) hält große Stücke auf Robin Knoche. © dpa
Anzeige

Seit Sommer spielt Robin Knoche für Union Berlin. Jetzt erntete der ehemalige Profi des VfL Wolfsburg ordentlich Lob von allen Seiten.

Anzeige

Nach 15 Jahren beim VfL war Robin Knoche im Sommer aus Wolfsburg zu Union Berlin gewechselt – am Samstag gibt’s das Wiedersehen. In der Hauptstadt jedenfalls ist der Innenverteidiger gut angekommen und erntete jetzt Lob von Manager Oliver Ruhnert.

Anzeige

In allen Bundesliga-Spielen stand Knoche für seinen neuen Klub auf dem Platz, er hat noch keine Minute verpasst. „Er ist für uns super wichtig und zuverlässig ohne Ende“, sagte Ruhnert im Tagesspiegel und fügte hinzu: „Robin ist mit Sicherheit sehr unterschätzt.“ Der 28-Jährige korrigiert, dirigiert und gibt Kommandos – wie schon zu Wolfsburger Zeiten. „Robin hat eine Menge Bundesliga-Erfahrung und das merkt man schon, wenn man neben ihm spielt“, sagt Marvin Friedrich, Knoches Nebenmann im Abwehrzentrum. „Er hat ein gutes Auge und wir reden viel auf dem Platz.“ Knoche gebe „der Mannschaft Halt, wir profitieren von seiner Erfahrung“, sagte Trainer Urs Fischer am Wochenende und ergänzte: "Die Entwicklung von Marvin hat auch mit Robin zu tun."

Die Karriere von Robin Knoche in Bildern

Der gebürtige Braunschweiger Robin Knoche kam bereits im jungen jahren zum VfL Wolfsburg. Mit gerade einmal 13 Jahren wechselte das Defensivtalent nach Wolfsburg, durchlief seitdem die Jugendmannschaften des Klubs und holte mit den A-Junioren den Meistertitel. Zur Galerie
Der gebürtige Braunschweiger Robin Knoche kam bereits im jungen jahren zum VfL Wolfsburg. Mit gerade einmal 13 Jahren wechselte das Defensivtalent nach Wolfsburg, durchlief seitdem die Jugendmannschaften des Klubs und holte mit den A-Junioren den Meistertitel. ©

Gegen den VfL wollen Knoche und Co. den nächsten Sieg einfahren. Friedrich sagt aber deutlich: „Uns auf Augenhöhe mit Wolfsburg zu stellen, davon sind wir noch ziemlich weit weg. „Wir brauchen jetzt nicht Union Berlin mit dem VfL zu vergleichen.“ Dabei stehen die Eisernen derzeit sogar mit Platz fünf einen Rang vor den Wolfsburgern. Dennoch sagt Friedrich: „Unser Saisonziel bleibt der Klassenerhalt.“ Die nächsten Punkte sollen gegen den VfL aber auf jeden Fall her. Dass das schwer wird, weiß der Vize-Kapitän: "Über Wolfsburgs Qualität müssen wir nicht reden – eine absolute Top-Mannschaft, die sehr guten Fußball spielt.“