12. Januar 2021 / 21:00 Uhr

Unions Max Kruse giftet gegen Wolfsburgs Wout Weghorst: "Schuster, bleib bei deinen Leisten"

Unions Max Kruse giftet gegen Wolfsburgs Wout Weghorst: "Schuster, bleib bei deinen Leisten"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Max Kruse (rechts) hat Wolfsburgs Wout Weghorst via Instagram zurechtgewiesen.
Max Kruse (rechts) hat Wolfsburgs Wout Weghorst via Instagram zurechtgewiesen. © imago images/regios24/dpa
Anzeige

Nachdem der Wolfsburger Angreifer Wout Weghorst die Spielweise von Union Berlin kritisierte, schießt nun Max Kruse via Instagram zurück - und wie.

Anzeige

Für dieses Statement gab Max Kruse sogar seine Instagram-Abstinenz auf: "Da ihr lange nichts mehr von mir gehört habt, ist das erste was ich eigentlich sagen will, etwas zum Thema: Schuster, bleib bei deinen Leisten", sagte der Angreifer von Union Berlin am Dienstagnachmittag in seiner Instagram-Story. Es folgte ein Ratschlag an einen Spieler des VfL Wolfsburg, den er zwar nicht namentlich nannte, der aber eindeutig zu identifizieren ist.

Anzeige

Wout Weghorst hatte nach dem 2:2 seiner Wölfe gegen Union die Spielweise der Eisernen kritisiert. "Ich spiele lieber schön Fußball", sagte der Niederländer am Sky-Mikro, es sei klar gewesen, dass die Unioner vor allem auf Zweikämpfe aus seien. Das wollte Kruse nicht auf sich sitzen lassen. "Was mich eher gewundert hat, war die Aussage eines VfL-Spielers nach dem Spiel, dass wir von Union, beziehungsweise der VfL Wolfsburg wusste, worauf er sich einlässt, weil wir ja kein Fußball spielen wollten, sondern nur auf Zweikämpfe bedacht waren", sagte Kruse und zielte damit auf Weghorsts Aussage.

Union Berlin in Noten: Die Einzelkritik zum 2:2 gegen den VfL Wolfsburg

Der SPORTBUZZER bewertet: Die Spieler von Union Berlin in der Einzelkritik. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER bewertet: Die Spieler von Union Berlin in der Einzelkritik. ©

Kruse konterte: "Ich persönlich - und deshalb: Schuster, bleib bei deinen Leisten - beschäftige mich eher mit den Sachen, die ich kann und lasse die Sachen, die ich nicht kann, einfach weg", sagte er und führte aus: "Wenn man selber nicht so wirklich als Filigrantechniker daherkommt, sollte man sich vielleicht auch nicht über die Spielweise von uns äußern" - Rumms, das hat gesessen. Fußballerisch habe sich Union sehr weiterentwickelt. Und wenn man nach 15 Spieltagen so weit oben stehe - aktuell auf Rang fünf -, müsse man fußballerisch auch etwas draufhaben, meinte Kruse, der selbst 2015/16 für die Wölfe spielte, die einen Platz hinter den Eisernen in der Tabelle stehen.

So schickte der derzeit verletzte Angreifer, der selbst nicht gegen Wolfsburg auf dem Platz stand, auch noch schöne - und ernst gemeinte - Grüße zu seinem Ex-Verein und wünschte ihm alles gute für die Saison.