13. Februar 2022 / 20:25 Uhr

Union-Trainer Fischer: "Waren nicht die drei Tore bessere Mannschaft"

Union-Trainer Fischer: "Waren nicht die drei Tore bessere Mannschaft"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Korrektur vonnöten: Unions Trainer Urs Fischer weist seine Elf beim Spiel gegen den BVB an.
Korrektur vonnöten: Unions Trainer Urs Fischer weist seine Elf beim Spiel gegen den BVB an. © Andreas Gora/dpa
Anzeige

Der Berliner Fußball-Bundesligist hadert nach der 0:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund mit mangelnder Effizienz. Trainer Fischer findet aber auch lobende Worte, Neuzugang Sven Michel lobt BVB-Kapitän Marco Reus.

0:3 verloren, Champions-League-Platz vier verspielt: Vor 10.000 Zuschauenden konnte der 1. FC Union Berlin seine bisher makellose Bilanz von zwei Bundesliga-Heimsiegen gegen den Tabellenzweiten Borussia Dortmund nicht ausbauen. "Gegen so eine starke Dortmunder Mannschaft kann man mal verlieren", sagte Kapitän Christopher Trimmel und meinte: "Alles gut. Unser Ziel bleibt der Klassenerhalt, und das werden wir auch schaffen."

Anzeige

Unions Trainer Urs Fischer sah auch Positives: "Die Reaktion meiner Mannschaft nach der Pause hat mir gefallen." Auch wenn er den Sieg der Borussia als verdient ansah, sagte er: "Ich glaube, sie waren nicht die drei Tore bessere Mannschaft." Seine Elf sei nicht so schlecht gestartet, man habe Dortmund immer wieder stressen können. "Dann hat Dortmund das Spiel übernommen, effizient gespielt und konnte so mit 2:0 in die Pause gehen. Wir hatten zwar genug Chancen, konnten diese aber einfach nicht nutzen. So gewinnt mit Dortmund die effizientere Mannschaft."

Union Berlin in der Einzelkritik: Die Noten zum 0:3 gegen Borussia Dortmund.

<b>Torwart:</b> Andreas Luthe (1) Zur Galerie
Torwart: Andreas Luthe (1) ©

Mittelfeldmotor Grischa Prömel sah nach einer schwachen ersten Halbzeit zumindest eine Entwicklung während des Spiels. "Wir haben uns in der ersten Halbzeit mit dem eigenen Ballbesitz und den Zweikämpfen unglaublich schwergetan. Das ist uns in der zweiten Halbzeit viel besser gelungen, da haben wir über weite Strecken guten Fußball gespielt. Am Ende haben dann auch das Glück und die letzte Überzeugung gefehlt."

"Dortmund war eiskalt heute, muss man sagen", meinte Neuzugang Sven Michel, der anfügte: "Wir haben unsere Chancen leider nicht genutzt." Zu seinem Startelfdebüt meinte er: "In der Bundesliga ist definitiv alles noch mal einen Ticken schneller als in der 2. Liga." Er müsse sich definitiv noch an die Mannschaft gewöhnen, "nichtsdestotrotz bin ich zufrieden mit dem Spiel heute, hab' mich reingehauen." Lobende Worte fand Michel für BVB-Kapitän Marco Reus, der doppelt traf. Ein "absoluter Topstürmer" sei Reus, "er macht die Dinger kaltschnäuzig weg. Schade für uns, gut für ihn."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.