23. Mai 2019 / 22:24 Uhr

Union Berlin bestraft schläfrige Stuttgarter: Aufstieg rückt nach Remis immer näher

Union Berlin bestraft schläfrige Stuttgarter: Aufstieg rückt nach Remis immer näher

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dank des Treffers von Marvin Friedrich kann Union Berlin den Aufstieg im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart auch mit einem torlosen Remis oder 1:1 erreichen.
Dank des Treffers von Marvin Friedrich kann Union Berlin den Aufstieg im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart auch mit einem torlosen Remis oder 1:1 erreichen. © imago images / Matthias Koch
Anzeige

Union Berlin hat den Aufstieg in die Bundesliga in der eigenen Hand: Nach einem hart erkämpften Remis beim VfB Stuttgart genügt den "Eisernen" im Relegations-Rückspiel am Montag im heimischen Stadion ein torloses Remis oder 1:1 gegen den Bundesliga-16., der zu schläfrig agierte.

Anzeige

Teilerfolg für Union Berlin beim VfB Stuttgart. Der Zweitligist hat sich in der Bundesliga-Relegation durch zwei Auswärtstreffer in Stuttgart eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Montag erkämpft. Die "Eisernen" erreichten beim Bundesliga-16. ein 2:2 (1:1) und haben im heimischen Stadion an der alten Försterei alle Trümpfe für den erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga in der eigenen Hand.

Gomez kritisiert Fans nach Relegation

Stuttgart-Kapitän Christian Gentner brachte die Hausherren zunächst in Führung (41. Minute), doch Union glich durch Suleiman Abdullahi postwendend vor der Pause (43.) noch zum 1:1 aus. Nach der Pause wurde das Spiel des VfB dank des eingewechselten Mario Gomez, der das 2:1 erzielte (51.) zwar besser, doch die Ost-Berliner glichen in Form von Marvin Friedrich (68.) gegen erneut schläfrige Stuttgarter wieder aus.

Union Berlin in Noten: Die Einzelkritik zum Remis beim VfB Stuttgart

Die Spieler von Union Berlin in der Einzelkritik. Zur Galerie
Die Spieler von Union Berlin in der Einzelkritik. ©

Mario Gomez: Von der Bank zum Stuttgart-Torschützen

Ein enttäuschter Gentner gab sich für das Rückspiel bereits kämpferisch: "Wir wissen, was auf dem Spiel steht. Wir sind noch nicht abgestiegen", sagte der Kapitän. "Wir haben bei vielen Luft-Duellen nicht gut augesehen. Die Chance beim Rückspiel liegt bei Fifty-Fifty." Union-Kapitän Christopher Trimmel zeigte sich dagegen selbstbewusst: "Wir haben in solchen Spielen in dieser Saison oft bewiesen, dass wir gut Fußball spielen können. Wir haben alles reingeschmissen und ein echt gutes Resultat mitgenommen. Das Stadion wird im Rückspiel beben."

Mehr zur Relegation

Ohne Stuttgart-Star Gomez, der zunächst auf der Bank Platz nehmen musste, sahen die Zuschauer ein durchwachsenes Spiel. Nach einer ereignisarmen ersten halben Stunde mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten, in der zunächst der VfB, später dann die Köpenicker besser waren, verlor die Partie etwas an Fahrt. Doch dann kam Anastasios Donis: Der griechische Stürmer der Stuttgarter sprintete in der 41. Minute über den halben Platz und bereitete das 1:0 von Stuttgart-Kapitän Christian Gentner vor. Danach dauerte es nicht lange, bis der Ball zu Abdullahi im Stuttgarter Strafraum kommt. Der Nigerianer im Union-Dress schon den Ball nach einem langen Schlag nach dem Anstoß in der 43. Minute zum 1:1 ein.

Wer den VfB Stuttgart nach dem Tor-Schock vor der Pause abgeschrieben hatte, musste sich in der zweiten Halbzeit die Augen reiben. Mario Gomez kam für Dauer-Relegationsteilnehemer Daniel Didavi (dritte Relegation in Folge) in die Partie - und wie. Der Stürmer, der vor der Partie noch sagte: "Meinen Riecher habe ich noch, aber meine Dynamik bringt mich nicht mehr in jedem Moment dahin, wo mich die Nase eigentlich hinführt", fackelte nicht lange - und erzielte das 2:1 für seine Stuttgarter (51.). Gomez holte sich den Ball an der Mittellinie und tankte sich gegen die Stuttgarter Abwehr durch. Seinen Schuss fälschte der fallende Union-Verteidiger Marvin Friedrich unhaltbar ins eigene Tor ab

50 ehemalige Spieler des VfB Stuttgart und was aus ihnen wurde

Kevin Kuranyi, Jens Lehmann, Philipp Lahm und Timo Werner - was aus ihnen und viele weiteren Ex-Spielern des VfB Stuttgart wurde, erfahrt Ihr hier! Zur Galerie
Kevin Kuranyi, Jens Lehmann, Philipp Lahm und Timo Werner - was aus ihnen und viele weiteren Ex-Spielern des VfB Stuttgart wurde, erfahrt Ihr hier! ©

Union Berlin: Trimmel bügelt Gegentreffer wieder aus

Für die Berliner kam es danach noch härter: Kapitän Christopher Trimmel kassierte seine zehnte Gelbe Karte der Saison (59.) und fehlt damit im Rückspiel am Montag.

Doch Union Berlin gab trotz der Stuttgarter Überlegenheit nach dem 2:1 nicht auf. Und die "Eisernen" belohnten sich für ihren Kampfgeist. Eine Ecke von Kapitän Trimmel versenkte ausgerechnet Pechvogel Friedrich per Kopf ins Tor von Stuttgart-Keeper Ron-Robert Zieler (68.). Der Union-Verteidiger wurde von seinen Gegenspieler sträflich frei gelassen.

VfB Stuttgart in Noten: Die Einzelkritik zum Remis gegen Union Berlin

Die Spieler vom VfB Stuttgart in der Einzelkritik. Zur Galerie
Die Spieler vom VfB Stuttgart in der Einzelkritik. ©

Nach dem Treffer rettete Union das Remis mit großem Einsatzwillen über die Zeit. Der eingewechselte Alexander Esswein hatte kurz vor Schluss nach einem Kopfball von Gomez noch die Chance zum 2:1. Keeper Rafal Gikiewicz hielt den Ball aber fest. Bitter für Union allerdings: Auch Felix Kroos kann wegen einer Gelbsperre im Rückspiel nicht eingesetzt werden.