11. Februar 2020 / 17:53 Uhr

Union Neuruppin II: Drei Dutzend Kicker für den Klassenerhalt

Union Neuruppin II: Drei Dutzend Kicker für den Klassenerhalt

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Breiter Kader: Auf dem Mannschaftsfoto, welches vor der Saison geschossen wurde, versammelten sich 20 Spieler.
Breiter Kader: Auf dem Mannschaftsfoto, welches vor der Saison geschossen wurde, versammelten sich 20 Spieler. © verein
Anzeige

Kreisoberliga Prignitz/Ruppin: Die Landesklassen-Reserve aus Gildenhall hat in der Hinserie 36 Spieler eingesetzt.

Anzeige
Anzeige

Es ist nicht untypisch für den Amateurfußball, vielleicht sogar für den gesamten Sport auf Amateurebene, dass den Trainern wenige Stunden vor dem Spieltag noch unnötige Absagen als Nachricht ins Handy flattern. Auch bei Steven Rogge kommt es am Sonntagvormittag hin und wieder vor, dass er wild durch sein Telefonbuch kramt und noch nach einer weiteren Option – zumindest für die Ersatzbank – sucht. „Und davon kamen in der Hinrunde einige zusammen“, übt sich der Spielertrainer des SV Union Neuruppin II, der seit Saisonbeginn gemeinsam mit Manfred Andriof das Sagen beim Fußball-Kreisoberligisten hat, ob der Anzahl eingesetzter Akteure in Galgenhumor.

Sage und schreibe 36 Fußballer streiften sich in der ersten Saisonhälfte, welche aus lediglich 13 Begegnungen bestand, das Trikot der Landesklassen-Reserve über. „Sowas habe ich selbst noch nie erlebt, diese Zahl ist blanker Irrsinn“, weiß der 35-Jährige, der diesem Fakt Positives und Negatives abgewinnen kann: „Es sagt aus, dass wir viele Leute haben, die sich in den Dienst des Vereins stellen, zeigt aber auch, dass es zu wenige gibt, auf die man sich konstant verlassen kann.“

Mehr Fußball aus Ostprignitz-Ruppin

Nur ein Sechstel aller bislang eingesetzten Spieler – Ampofu Nana, Tom Pahl, Benjamin Hilbert, Marwin Eckstorff, Robert Heibeck und eben Kapitän Rogge – kommen auf eine zweistellige Anzahl an Einsätzen. Zu wenig, um eine gewisse Konstanz in die Truppe zu bekommen, die sich mit lediglich zehn Zählern auf dem elften Rang in höchster Abstiegsnot befindet und den eigenen Zielen hinterher hinkt: „Da wir uns vor der Saison qualitativ verstärkt haben, war die Erwartungserhaltung ziemlich groß. Wir hatten anfangs auch 20 Mann beim Training, die Motivation war hoch, ließ aber auch schnell nach, weil sich einige nicht dem Konkurrenzkampf stellen wollten.“

Dabei tat Steven Rogge viel dafür, dass man sich auf der sportlichen Ebene, auf der man sich befindet, wohlfühlen kann. „Es gab neue Trainingsanzüge, neue Pullover, die Kabine wurde erneuert und jeder hat einen festen Platz samt Foto“, berichtet der Mann mit der Doppelfunktion. Und trotzdem fehle bei der Gildenhaller Reserve die Nachhaltigkeit und der klar erkennbare Stamm – „einfach der Kern, der die zweite Männermannschaft ausmacht.“

In Bildern: Die MSV-Reserve besiegt im Stadtderby Union Neuruppin II mit 5:1.

<b>MSV Neuruppin II – Union Neuruppin II 5:1 (4:1).</b> Tore: 1:0 Dimitar Milushev (2., Strafstoßtor), 1:1 Ampofu Nana (8.), 2:1 Leon Schiermeyer (26.), 3:1, 4:1, 5:1 Milushev (35., 40., 80.). Zur Galerie
MSV Neuruppin II – Union Neuruppin II 5:1 (4:1). Tore: 1:0 Dimitar Milushev (2., Strafstoßtor), 1:1 Ampofu Nana (8.), 2:1 Leon Schiermeyer (26.), 3:1, 4:1, 5:1 Milushev (35., 40., 80.). © Dirk Becker
Anzeige

Unter den 36 Namen befinden sich gleich elf Kicker, also eine ganze Mannschaft, die nur einmal zum Einsatz kamen. Auch wenn die horrende Zahl unwirklich klingt, ist Steven Rogge für den Einsatz der drei Dutzend Fußballer dankbar: „Die Unterstützung der ersten Mannschaft, der Altherren und der Jungs, die nur noch standbymäßig zur Verfügung stehen, ist großartig. Bei vielen merkt man, dass sie Ur-Unioner sind.“ Die mannschaftliche Geschlossenheit soll spätestens am ersten Rückrundenspieltag – zum Auftakt geht es direkt gegen Herbstmeister Eiche Weisen – wieder vorhanden sein, als echte Einheit soll der sportliche Ligaverbleib perfekt gemacht werden. „Das wird nicht einfach, in der Kreisoberliga, die sich vom Niveau her immer mehr steigert, bekommt man nichts geschenkt. Für den Klassenerhalt sind wir aber gut genug.“

Diese 36 Fußballer haben für Union Neuruppin II in der Hinserie gespielt:

Ampofu Nana, Tom Pahl, Benjamin Hilbert, Marwin Eckstorff, Steven Rogge, Robert Heibeck, Max Thiem, Lucas Fetter, Marcus Guttmann, Moritz Unnebrink, Morad Yaghobi, Ole-Bastian Wagener, Niels Bormann, Christian Gropp, Fabian Mahnke, Benjamin Ewert, Georg Händel, Mohamed Hajay, Philipp Wiese, Dominik Soike, Christian Karstedt, Björn Thore Normann, Matthias Voigt, Mamoudou Diallo, Dennis Hafer, Max Hanke, Christian Lenz, Lars Pickert, Peter Schaden, Jannis Steinke, Steven Wolter, Marco Wornest, Tim Eigenberger, Alexander Redepenning, Timo Büscher, Felix Steffen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt