15. Februar 2019 / 18:06 Uhr

Aufstiegshoffnung von Union Berlin ruht auf Sebastian Andersson

Aufstiegshoffnung von Union Berlin ruht auf Sebastian Andersson

Ronny Müller
Märkische Allgemeine Zeitung
Sebastian Andersson (Union), jubelt nach seinem Tor zum 1:0, hinten Grischa Prömel (Union), Nicolai Rapp (Union), 1. FC Union Berlin - SV Sandhausen 2.Bundesliga 2018/2019, Saison 2018/2019, Fußball, Fussball, DFL, soccer, Herren, Deutschland, Germany, Berlin, 9.2.2019 Stadion Alte Foersterei DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO *** Sebastian Andersson Union cheers for his goal to 1 0 behind Grischa Prömel Union Nicolai Rapp Union 1 FC Union Berlin SV Sandhausen 2 Bundesliga 2018 2019 Season 2018 2019 Football DFL soccer Men Germany Berlin 9 2 2019 Stadion Alte Foersterei DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO
Sebastian Andersson (M.) jubelt nach seinem Tor gegen Sandhausen mit Grischa Prömel (l.) und Nicolai Rapp. © imago
Anzeige

2. Bundesliga: Der schwedische Stürmer muss den verletzten Sebastian Polter ersetzen.

Anzeige
Anzeige

Sebastian Andersson lässt lieber Tore für sich sprechen. Pressetermine mag der Fußballprofi des 1. FC Union Berlin offenbar nicht allzu sehr. Der Schwede spricht leise auf Englisch, er wirkt mit seinen schmalen Schultern beinahe zurückhaltend. Dennoch ruhen auf ihm die Aufstiegshoffnungen des Köpenicker Zweitligisten. Weil Sturmpartner Sebastian Polter wegen einer Mittelfußverletzung vermutlich bis in den April ausfällt, muss Andersson in die Bresche springen – so wie Samstagnachmittag (16. Februar, 13 Uhr) beim MSV Duisburg. Nur wenn er regelmäßig trifft, hat Union eine Chance auf den Aufstieg in die Bundesliga.

Hier geht es zum LIVETICKER der Partie

Am vergangenen Wochenende klappte das schon ganz gut. Beim 2:0 gegen den SV Sandhausen erzielte Andersson das 1:0. Es war sein siebtes Saisontor in der 2. Liga, das erste seit Anfang Dezember. „Ich habe lange nicht getroffen, deswegen habe ich mich gefreut“, sagt er. Noch wichtiger als das persönliche Erfolgserlebnis war vielleicht das Signal an die Mannschaft, dass sie auch ohne Polter Spiele gewinnen und Andersson entscheidend dazu beitragen kann.

Vollzeitbeschäftigung gegen Sandhausen

Denn Polter ist eine Führungsfigur bei den Unionern, sein erneuter Ausfall ein Rückschlag. Als er Ende September von seiner Achillessehnenverletzung genesen war, verdrängte er Andersson nach und nach. „Es ist hart zu spielen, und dann wieder rauszumüssen. Da ist es schwer, in einen Rhythmus zu kommen“, sagt Andersson. Umso mehr freut er sich über die Vollzeitbeschäftigung gegen Sandhausen: „Es ist schön, wenn man 90 Minuten bekommt.“

In Bildern: 50 ehemalige Spieler von Union Berlin – und was aus ihnen wurde.

Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Union Berlin. Zur Galerie
Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Union Berlin. ©

Vorher war das Standard für den vierfachen schwedischen Nationalspieler. Beim schwedischen Erstligisten IFK Norrköping und in der vergangenen Spielzeit beim 1. FC Kaiserslautern war er gesetzt. Trotz des Abstieges erzielte er in 29 Zweitligaspielen zwölf Treffer für die Roten Teufel. Eine Marke, die er gerne reißen würde. „Jede Saison ist anders, das ist schwer zu vergleichen.“ Ein paar Tore sollen zu den bisherigen sieben aber schon noch dazukommen. „Er muss sein Spiel machen, das hat er bisher gut gemacht“, sagt Trainer Urs Fischer. Für Andersson, der ablösefrei kam und bis 2020 unter Vertrag steht, ist es auch die Chance, sich wieder nachhaltig für die schwedische Nationalmannschaft anzubieten.

Andersson ist aber laufstärker als Polter

Seit dem Comeback von Polter waren beide Angreifer auf Teilzeit. Meist tauschte Fischer Andersson und Polter gegeneinander aus. Beide gehören zur Klassifikation Zentrumsstürmer. Andersson ist aber laufstärker als Polter. Nur ein einziges Mal standen sie gemeinsam in der Startelf – beim 0:3 in Aue. „Ich wünsche Sebastian Polter das Beste“, betont Andersson.

Nun hat er bei Union vorerst eine Einsatzgarantie, auch wenn er das verneint. „Ich weiß nie, ob ich spiele.“ Doch die Alternativen im Angriff sind rar. „Wir haben mit Suleiman Abdullahi einen Spieler, der Sturmspitze spielen kann. Auch Joshua Mees könnte diese Position ausfüllen“, sagt Trainer Fischer. Beide zusammen haben bisher fünf Tore markiert. Fischer gibt sich trotz des Polter-Ausfalls entspannt. „Was würden mir Bedenken wegen der Verletzung bringen, ich würde diese ja auf die Mannschaft übertragen.“ Solange Andersson trifft, muss er sich tatsächlich keine Sorgen machen.