27. Juli 2022 / 12:58 Uhr

Mutmaßliche Unregelmäßigkeiten bei Barcelona-Wechsel: PSG-Superstar Neymar muss vor Gericht

Mutmaßliche Unregelmäßigkeiten bei Barcelona-Wechsel: PSG-Superstar Neymar muss vor Gericht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
PSG-Superstar Neymar muss kurz vor dem WM-Start auf die Anklagebank.
PSG-Superstar Neymar muss kurz vor dem WM-Start auf die Anklagebank. © IMAGO/AFLOSPORT
Anzeige

Offensiv-Star Neymar von Paris Saint-Germain muss sich vor Gericht verantworten. Ein Betrugsprozess gegen den 30-Jährigen beginnt am 17. Oktober mit einer mündlichen Verhandlung. Dabei geht es um mutmaßliche Unregelmäßigkeiten beim Transfer des Profis vom FC Santos zum FC Barcelona im Sommer 2013.

Knapp einen Monat vor Beginn der Weltmeisterschaft in Katar muss der brasilianische Star Neymar in Spanien auf der Anklagebank Platz nehmen. Der Beginn der mündlichen Verhandlung in einem Betrugsprozess gegen den 30-Jährigen wurde für den 17. Oktober vor dem Landgericht in Barcelona angesetzt, wie spanische Medien am Mittwoch unter Berufung auf die spanische Justiz mitteilten. Beim Strafverfahren geht es um mutmaßliche Unregelmäßigkeiten beim Wechsel des Profis vom FC Santos zum FC Barcelona im Sommer 2013.

Anzeige

Neben Neymar, der seit 2017 in Frankreich für Paris Saint-Germain spielt, sind die Eltern des Profis sowie zwei Ex-Präsidenten des FC Barcelona angeklagt: Josep Maria Bartomeu und Sandro Rosell. Die Staatsanwaltschaft fordert für Neymar neben einer Geldstrafe in Höhe von zehn Millionen Euro auch einen zweijährigen Freiheitsentzug. Haftstrafen von bis zu zwei Jahren werden in Spanien bei nicht vorbestraften Angeklagten allerdings fast immer zur Bewährung ausgesetzt. Die mündliche Verhandlung soll den Angaben zufolge zwischen dem 17. und dem 31. Oktober stattfinden.

Die Eröffnung eines Strafverfahrens war von der spanischen Justiz bereits 2017 angeordnet worden. Es geht um eine Klage des brasilianischen Investment-Fonds DIS in Zusammenhang mit dem Wechsel Neymars nach Barcelona im Sommer 2013. DIS hielt Anteile von 40 Prozent an dem Spieler und sieht sich betrogen. Der Fonds behauptet, er habe lediglich 40 Prozent der "offiziellen" Ablösesumme von 17,1 Millionen Euro erhalten. Nach den Ermittlungen sollen für den Wechsel aber mindestens gut 83 Millionen geflossen worden sein.

Die WM in Katar fängt am 21. November an. Die brasilianische Nationalmannschaft bestreitet ihr erstes Spiel am 24. November gegen Serbien. Die Gruppe G wird von der Schweiz und Kamerun komplettiert.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.