06. März 2017 / 15:52 Uhr

Unruhen beim TSV Schilksee halten an

Unruhen beim TSV Schilksee halten an

Michael Kluth
Kieler Nachrichten
dc5a-6tw4qu7f9ea1k6ce7ivy_original
Beim TSV Schilksee sind viele Fragen noch ungeklärt. © Wottge
Anzeige

Wer übernimmt die Führung des SH-Ligisten?

Die Unruhe beim TSV Schilksee hält an. Dass mit Lars Dubau, Volker Koppelt sowie Sven Schuster und Marco Hinz vier bekannte Menschen im schleswig-holsteinischen Amateurfußball ihren Willen bekundet haben, sich als Trainer, Berater und Manager um das SH-Ligateam zu kümmern, ruft den Vorstand des Gesamtvereins auf den Plan. Der Vorsitzende Kai-Uwe Stehnken stellt fest, dass das Quartett keineswegs die neue Führung des TSVS sei; es gehe bislang lediglich um „Absichten von Privatpersonen, die zwar grundsätzlich vom Vorstand begrüßt werden, aber im einzelnen noch nicht mit der Vereinsführung abgestimmt oder beschlossen sind“.

Anzeige

Stehnken: „Dies gilt insbesondere für die (erneute) Gründung einer gGmbH, die vom TSV Schilksee keineswegs beschlossen ist und außerdem selbstverständlich einer Abstimmung mit dem Schleswig-Holsteinischen Fußballverband bedürfte.“ Der Vorsitzende legt Wert auf die Feststellung: „Die Führung des TSV Schilksee besteht unverändert aus dem
 satzungsgemäß von der Mitgliederversammlung gewählten Vorstand, dem keine der genannten Personen angehört.“