19. September 2021 / 20:34 Uhr

"Unter dem Strich ein desolater Auftritt": GW Siebenbäumen mit Kantersieg gegen TSV Travemünde

"Unter dem Strich ein desolater Auftritt": GW Siebenbäumen mit Kantersieg gegen TSV Travemünde

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
GW Siebenbäumens Ugur Dagli & Co. fertigten TSV Travemünde mit 5:0 ab.
GW Siebenbäumens Ugur Dagli & Co. fertigten TSV Travemünde mit 5:0 ab. © Agentur 54°
Anzeige

Während der SV Eichede II trotz deutlicher Überlegenheit gegen Büchen-Siebeneichen nicht über ein 1:1 hinweg kommt, erkämpft sich der Breitenfelder SV einen späten Ausgleich.

SV Eichede II - Büchen-Siebeneichener SV 1:1 (0:1)

Während man sich beim BSSV nach dem 1:1 bei SV Eichede II über den "aufgrund einer guten kämpferischen Moral" verdienten Punkt freut, spricht Eichedes Trainer Paul Kujawski von einem "glücklichen Punkt" für den Gegner. Und die Wahrheit liegt am Ende des Tages näher auf Seiten des Eicheder Übungsleiters. So fiel auch die Führung für die Gäste bezeichnenderweise durch Jasper Keuneke nach einem Fehler des eigentlich starken Eicheder Schlussmanns (10.). Trotzdem steckte der SVE nicht auf sondern suchte sein Heil in der Flucht nach vorne. Dass es zur Halbzeit weiterhin 1:0 für Büchen stand, ist zum größten Teil ein Verdienst des BSSV-Keepers Jan Felix Nessler, dem sein Coach im Anschluss an die Partie einen "überragenden Tag" attestierte, zu verdanken.

Anzeige

Nach Wiederanpfiff war es wie schon im ersten Durchgang ein "Spiel auf ein Tor", so Kujawski. Dieser Einbahnstraßenfußball wurde nach gut 60 Minuten belohnt, als Arne Hahn eine Flanke von Aaron Gehrken ins eigene Tor bugsierte (61.). Weil Eichede auch im Anschluss seine vielen Chancen nicht nutzte und Nessler einen starken Tag erwischte, blieb es am Ende beim 1:1-Unentschieden.

Kujawski ärgerte sich nach der Partie über die mangelnde Chancenverwertung seines Teams: "Der Punktgewinn für Büchen ist heute wegen uns passiert, weil wir einfach die Tore nicht gemacht haben. Wenn wir uns was vorhalten wollen, dann, dass wir die Tore nicht gemacht haben. Deswegen fühlt sich das wie eine Niederlage an. So müssen wir jetzt weitermachen und nächste Woche punkten."

Kujawskis Gegenüber, Gerd Dreller zeigte sich hingegen sehr zufrieden mit dem gewonnenen Punkt: "Am Ende sind wir mit dem Punkt zufrieden, da Eichede mehr klare Chancen hatte. Unser Torwart hatte einen überragenden Tag und rettete uns den Punkt. Den haben wir uns aufgrund einer guten kämpferischen Moral verdient."

GW Siebenbäumen - TSV Travemünde 5:0 (4:0)

Die Partie zwischen GWS und den Monte-Kickern war wohl schon nach den ersten 45 Minuten entschieden. Bereits nach sechs gespielten Minuten hatte Lasse Schönwald die Hausherren in Führung gebracht. Dass das 2:0 durch Maurice Fiedler "zum richtigen Zeitpunkt" (28.) kam, so GWS-Coach Manuel Plähn, begünstigte die Situation für die Hausherren außerdem. Dabei fällt das 2:0 in eine Phase, die Travemünde durchaus Hoffnung machte, zurück in die Partie zu kommen. "Wir legen das dritte (Tor) schnell nach, dann war das Spiel auch so weit durch", sagte er nach der Partie zum LN Sportbuzzer und meinte damit das 3:0 durch Levent Meydaner nur zwei Minuten nach dem 2:0 (30.). Für die endgültige Entscheidung und den Schlusspunkt auf eine einseitige erste Hälfte sorgte dann GWS-Stürmer Sören Todt mit seinem Treffer zum 4:0 (39.).

Nach Wiederanpfiff ließ Siebenbäumen es zunächst ruhiger angehen und machte nach knapp 20 gespielten Minuten im zweiten Durchgang durch Jona Vogts 5:0 den Sack (62.) Als einziges Manko sah der siegreiche Coach die teilweise fahrlässige Chancenverwertung. Sicherlich auch etwas, das es vor dem Spiel bei Tabellenführer Eichholzer SV zu verbessern gibt. Jedenfalls wisse man, so Plähn, was einen erwartet.


Deutlich unzufriedener war verständlicherweise TSV-Coach Axel Junker: "Unter dem Strich ein desolater Auftritt, der an Naivität leider nicht zu überbieten ist. Nach dem 0:1 aus einer Standardsituation haben wir unsere beste Phase und drängen auf den Ausgleich. Leider lassen wir uns - anstatt den Ausgleich zu erzielen - zwei mal hintereinander (nach eigenen individuellen Fehlern) eklatant auskontern."

Mehr Fußball aus der Region

Breitenfelder SV - TuS Hartenholm 2:2 (0:1)

Am Ende ist die Freude über den Punktgewinn bei den Gastgebern vom BSV sicherlich größer als beim Gast aus Hartenholm, der beim 2:2 trotz 2:0-Führung am Ende nur einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen konnte. Bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit sollte es trotz guter Chancen für Breitenfelde beim 0:0 bleiben, ehe Jan-André Sievers den TuS am Ende eines gut ausgespielten Konters mit 1:0 in Führung brachte (42.).

Nach der Halbzeitpause entwickelte sich ein hektisches und in manchen Teilen ruppiges Spiel, in dem Breitenfelde eigentlich langsam die Oberhand gewann - auch, weil Hartenholm ab der 57. Minute in Unterzahl spielte. Die erzielten jedoch zunächst einmal nach einem Konter die 2:0-Führung durch Edi Sheqiri (67.). Doch auch aufgrund der Überzahl steckte der BSV nicht auf und wollte weiterhin den Weg nach vorne suchen. Die Mühen der Lauenburger wurden zehn Minuten vor dem Abpfiff belohnt, als Aljoscha Bachert gegen zehn Hartenholmer der Anschlusstreffer gelang (80.). Knapp 120 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit war es dann Mathis Rohwer, der den umjubelten Ausgleich für die Hausherren erzielte (88.). "Bemerkenswert" fand es Breitenfeldes Oliver Oden nach der Partie wiederum, dass ein Sololauf der Gastgeber in letzter Sekunde "per Abpfiff gestoppt wurde" und so das mögliche 3:2 verhindert wurde.

"Nach dem unglücklichen Rückstand durch zwei Kontertore haben wir mit dem Unentschieden noch einen wichtigen Punkt für die Moral geholt, der uns in der Tabelle leider nicht hilft. In der ersten Halbzeit haben wir gute Chancen ausgelassen. Hartenholm hat in der zweiten Halbzeit in Unterzahl gut verteidigt und wir haben uns daran abgearbeitet. Nach dem Ausgleich haben wir durch L. Hermann per Kopf noch die grosse Möglichkeit zur Führung. Dass unser letzter Sololauf aufs Tor dann per Abpfiff jäh gestoppt wurde, ist dann doch bemerkenswert", so Oden nach der Partie gegenüber dem LN-Sportbuzzer.