25. November 2016 / 21:37 Uhr

Unter falschem Namen gespielt?

Unter falschem Namen gespielt?

Eckard Peglow
Märkische Allgemeine Zeitung
Diese Spielszene aus der Partie des Pritzwalker FHV in Zehdenick zeigt Lukas Scharpenberg (rechts) und Patrick Raczkowski (3. v. r.).
Diese Spielszene aus der Partie des Pritzwalker FHV in Zehdenick zeigt Lukas Scharpenberg (rechts) und Patrick Raczkowski (3. v. r.). © Screenshot/SV Zehdenick/facebook
Anzeige

Landesliga Nord: Der Pritzwalker FHV 03 soll am 9. Spieltag in der Partie gegen den SV Zehdenick zwei Spieler unter falschem Namen eingesetzt haben.

Anzeige
Anzeige

In der Fußball-Landesliga Nord sorgt ein Spiel noch knapp vier Wochen nach dessen Austragung für Aufregung. In der Männermannschaft des Pritzwalker FHV 03 sollen beim 2:1-Auswärtserfolg gegen den SV Zehdenick am 29. Oktober Spieler unter falschem Namen eingesetzt worden sein. Das geht aus einer E-Mail des Sportgerichtes des Fußball-Landesverbandes Brandenburg an den Pritzwalker Verein hervor, deren Erhalt Pritzwalks Fußball-Abteilungsleiter Björn Rohde am Freitag bestätigte. "Es geht um den Einsatz von nicht berechtigten Spielern. Wir erhielten mit der E-Mail Fotos und Namen", informierte Rohde weiter, ohne dabei weiter ins Detail zu gehen. Nach dem Erhalt der E-Mail am Freitagmorgen habe man für den Abend zunächst ein vereinsinternes Gespräch anberaumt. 

Unsere Redaktion erhielt bereits am Montag einen Hinweis. Eine Bilderstrecke auf der Fanseite des SV Zehdenick zeigt auf 31 Fotos Szenen des Spiels Zehdenick gegen Pritzwalk. Auf drei Bildern ist der eigentlich für den Pankower SV Rot-Weiß in der Kreisoberliga spielende Patrick Raczkowski zu sehen - im Trikot des Pritzwalker FHV. Damit nicht genug: Auch Lukas Scharpenberg ist in der Bildergalerie des SV Zehdenick zu finden. Auch er trägt das Trikot des Pritzwalker FHV. Auf gleich neun Bildern kann der Spieler, der zwar Mitglied im FHV, derzeit jedoch mit einer Gastspielgenehmigung für die A-Junioren des SSV Einheit Perleberg aktiv ist, ausgemacht werden. Seine Rückennummer in Zehdenick war die acht.

Verlängerte Einspruchsfrist

Beim Blick in den elektronischen Spielberichtsbogen der Begegnung wird schnell klar: Weder Raczkowski noch Scharpenberg kamen in Zehdenick zum Einsatz. Als Spieler mit der Nummer acht ist statt Scharpenberg Christopher Blohm eingetragen worden. Scharpenberg ist noch keine 18 Jahre alt und hat auch keine vorzeitige Freigabe für Herrenspiele im Spielerpass eingetragen. Demnach war er am 29. Oktober in Zehdenick nicht spielberechtigt und dürfte deshalb unter falschen Namen eingesetzt worden sein.

Nach einem anonymen Hinweis wurde der SV Zehdenick nun vor einigen Tagen aktiv. Der Verein wandte sich mit dem Verdacht, dass der FHV unberechtigte Spieler eingesetzt hat, an den Staffelleiterder der Landesliga Nord, Lars Jonas, und das Sportgericht des Landes. Zwar ist die Einspruchsfrist (sieben Tage) auf Wertung des Pflichtspiels für Zehdenick bereits abgelaufen, doch in diesem Fall handelt es sich offensichtlich um einen Verstoß gegen die Spielordnung. Die Einspruchsfrist beträgt daher 30 Tage.

Der SV Zehdenick hatte das betreffende Spiel gegen den Pritzwalker FHV mit 1:2 verloren. Doch dem Landesliga-Aufsteiger aus der Prignitz droht nun Punktabzug, den betroffenen Spielern möglicherweise heftige Geldstrafen.

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt