15. Februar 2021 / 05:22 Uhr

Urgestein Lothar Stabrey wird 70: "Er ist eine Legende im Zehdenicker Fußball"

Urgestein Lothar Stabrey wird 70: "Er ist eine Legende im Zehdenicker Fußball"

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
stabrey (1)
Lothar Stabrey ist Ehrenmitglied des SV Zehdenick. © Verein
Anzeige

Lothar Stabrey war einst Spieler beim SV Zehdenick und ist immer noch als Funktionär für den Verein vom Havelsportplatz tätig. Am 15. Februar feiert er seinen 70. Geburtstag. SVZ-Manager Ronny Erdmann würdigt die Verdienste seines Vorgängers und langjährigen Mitstreiters.

Anzeige

Bei dieser Fahrgemeinschaft möchte man gerne einmal Mäuschen spielen. Wenn die Zehdenicker Brandenburgliga-Fußballer auswärts antreten, fahren Manager Ronny Erdmann, der frühere Vereinschef Jürgen Manzel und Urgestein Lothar Stabrey gemeinsam zu den Spielen. An diesem Montag sitzen die drei zwar nicht zusammen im Auto, doch Erdmann und Manzel werden ziemlich sicher zu den ersten Gratulanten ihres Mitfahrers gehören. Stabrey begann als Schüler mit dem Kicken im Verein aus der Havelstadt, wechselte danach in die Funktionärsrolle. Als Fußball-Abteilungsleiter prägte er den SVZ, zu dessen Ehrenmitglied er vor einem Jahr anlässlich des 100-jährigen Vereinsbestehens ernannt wurde. An diesem Montag hat er selbst Grund zum Feiern: Lothar Stabrey wird 70 Jahre alt.

Anzeige

„Das sind immer schöne Stunden, in denen wir uns über alles Mögliche austauschen können“, erinnert sich Ronny Erdmann an die gemeinsamen Auswärtsfahrten. Lothar Stabrey war nicht nur sein Vorgänger als „Macher“ beim SV Zehdenick. „Er war und ist mein ständiger Wegbegleiter“, sagt Erdmann.

In Bildern: Die Trainer des SV Zehdenick seit 2003.

15 Trainer hatten beim SV Zehdenick seit 2003 das Sagen. Wer bekommt noch alle zusammen? Der MAZ-Sportbuzzer hat die SVZ-Übungsleiter in einer Bildergalerie zusammengefasst. Zur Galerie
15 Trainer hatten beim SV Zehdenick seit 2003 das Sagen. Wer bekommt noch alle zusammen? Der MAZ-Sportbuzzer hat die SVZ-Übungsleiter in einer Bildergalerie zusammengefasst. ©

1963 begann der Jubilar auf dem Havelsportplatz mit dem Fußball, seinem SVZ blieb er seitdem immer treu. Bis Anfang der 1980er Jahre als Spieler, sogar lange als Spielführer der Männermannschaft. Fast nahtlos erfolgte bei der damaligen BSG Aufbau Zehdenick der Perspektivwechsel. Stabrey wurde Sektionsleiter, blieb es 20 Jahre. Unter ihm holte der Verein mit dem früheren Oberliga-Fußballer Wolfgang Juhrsch den ersten Trainer von außerhalb. Auch für die MAZ lieferte er viele Jahre die Spielberichte von den Zehdenicker Begegnungen. 2014 zog er sich einmal aus dem Vorstand zurück. Doch lange hielt er es nicht aus, und auch beim SVZ wollte man auf seine Expertise nicht verzichten. Also ist Lothar Stabrey heute wieder an Bord. Er teilt sich mit Ulf Backhaus die Rolle des Spielbetriebsleiters. Er ist da, wo er gebraucht wird. „Wenn man ihn um Hilfe bittet, ist die Sache in kürzester Zeit erledigt“, sagt Ronny Erdmann. Er weiß um die Zuverlässigkeit des Zehdenicker Urgesteins. „Er macht die Sachen mit größter Sorgfalt.“ Erdmann hat als Manager selbst einiges in der Havelstadt auf die Beine gestellt, dennoch kommt er nicht umhin, zu sagen: „Lothar ist einer, zu dem ich noch heute aufschaue. Er ist eine Legende im Zehdenicker Fußball. Wer vom SV Zehdenick spricht, kommt um ihn nicht drumherum.“

Wie im vorigen Jahr das Vereinsjubiläum wird aber wohl auch der runde Geburtstag von Lothar Stabrey am 15. Februar etwas kleiner ausfallen, als es sonst vielleicht der Fall gewesen wäre. „Wir werden telefonisch gratulieren“, verrät Ronny Erdmann, „wir können da ja nicht alle antanzen. Ich wünsche ihm alles Gute und viel Gesundheit!“ In Corona-Zeiten gilt aber: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Darum betont der SVZ-Manager, dass der Jubilar natürlich auch auf dem Havelsportplatz noch in einem würdigen Rahmen geehrt werden soll, wenn dies wieder möglich ist. Schließlich will man im Sommer mit einem Fußballturnier auch das „Hundertjährige“ noch einmal vernünftig nachfeiern. Auf die Unterstützung von Lothar Stabrey können sie dann in Zehdenick sicher nicht verzichten.