27. August 2019 / 23:45 Uhr

US Open kompakt: Zverev quält sich in nächste Runde - Görges wehrt Matchball ab

US Open kompakt: Zverev quält sich in nächste Runde - Görges wehrt Matchball ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Alexander Zverev ist nach einem Fünf-Satz-Krimi in die zweite Runde der US Open eingezogen.
Alexander Zverev ist nach einem Fünf-Satz-Krimi in die zweite Runde der US Open eingezogen. © dpa
Anzeige

Er musste lange zittern: Alexander Zverev hat sich in fünf Sätzen gegen Radu Albot aus Moldawien durchgesetzt und steht in der zweiten Runde. Julian Görges lieferte sich derweil am Tag nach dem Erstrunden-Aus von Angelique Kerber bei den Damen einen Krimi. 

Anzeige

Frustriert pfefferte Alexander Zverev seinen Tennisschläger auf den blauen Hartplatz, vermied in einem Fünf-Satz-Krimi aber bei den US Open doch noch den nächsten Tiefschlag. Anders als Angelique Kerber zitterte sich der beste deutsche Tennisprofi beim Grand-Slam-Spektakel in New York in die zweite Runde. Zunächst überraschend dominant und dann mit einer Energieleistung rang der 22-Jährige aus Hamburg Radu Albot aus der Republik Moldau am Dienstag mit 6:1, 6:3, 3:6, 4:6, 6:2 nieder.

Anzeige

Mit erheblich weniger Problemen meisterte Zverevs Davis-Cup-Kollege Jan-Lennard Struff mit einem lockeren Dreisatz-Erfolg den Auftakt. Bei den Damen hübschten am zweiten Turniertag auch Julia Görges und Andrea Petkovic die deutsche Bilanz auf. Erst nach Abwehr eines Matchballs vermied Görges allerdings eine weitere herbe Enttäuschung und kämpfte sich zu einem 1:6, 6:1, 7:6 (7:1) gegen die Russin Natalia Wichljanzewa.

Deutschlands größtes Tennistalent: Die Karriere von Alexander Zverev in Bildern

Alexander Zverev erlebte schon eine ereignisreiche Karriere. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt seine bisherige Karriere in Bildern. Zur Galerie
Alexander Zverev erlebte schon eine ereignisreiche Karriere. Der SPORTBUZZER zeigt seine bisherige Karriere in Bildern. ©

Albot unangenehme Aufgabe für Zverev

Der dreimalige Wimbledonsieger Boris Becker hatte für den ersten Auftritt von Zverev fünf Sätze prognostiziert - und so kam es auch. Der Weltranglisten-Sechste gab den Vorteil eines frühen Breaks im entscheidenden Durchgang zunächst wieder her, wechselte hadernd seine Tennisschuhe - und sicherte sich dann dank vier Spielgewinnen nacheinander nach 3:10 Stunden doch noch den Erfolg.

Mehr vom SPORTBUZZER

Dabei hatte es zwei Sätze lang nach einem lockeren Durchmarsch für den Gewinner der ATP-WM 2018 ausgesehen. „Das ist wirklich ein hervorragendes Niveau. So habe ich ihn länger nicht mehr gesehen“, urteilte der deutsche Herren-Chef Becker bei Eurosport zwischenzeitlich.

In dem Weltranglisten-41. Albot hatte Zverev eine unangenehme Aufgabe erwischt. Nach dem eindeutigen ersten Satz ließ sich die Nummer sechs der Welt im zweiten Satz auch nicht von einer langen Pause seines Kontrahenten und einem 0:2 irritieren. Dann leistete sich der Norddeutsche aber Nachlässigkeiten. Acht Doppelfehler und 57 leichte Fehler listete die Statistik am Ende für ihn auf.

Die US-Open-Sieger seit dem Triumph von Steffi Graf 1988

1988 und 1989 - Siegerin: Steffi Graf (Deutschland) Zur Galerie
1988 und 1989 - Siegerin: Steffi Graf (Deutschland) ©

Görges muss nach Kerber-Aus lange zittern

Für Kerber hatte sich am Montag mit dem Erstrunden-Aus die Reihe der Enttäuschungen fortgesetzt - die beiden deutschen Vorzeigespieler sind momentan in sportlichen Tiefs. Auch Probleme abseits des Platzes hatten Zverev abgelenkt, wie er zugab. Zum Streit mit seinem Manager Patricio Apey kam die Trennung von seinem Trainer Ivan Lendl.

Wie Zverev zitterte auch Görges und wendete die nächste herbe Enttäuschung aus Sicht der deutschen Damen gerade noch ab. Den ersten Satz verlor die deutsche Nummer zwei glatt, beim Stand von 5:6 im dritten Durchgang war die Nummer 30 der Welt nur einen Punkt vom Erstrunden-Ausscheiden entfernt. Mit einem Doppelfehler hatte sie der Weltranglisten-98. Wichljanzewa einen Matchball ermöglicht, den sie dann mit einer risikoreichen Rückhand abwehrte.

Am Donnerstag gegen die US-Amerikanerin Francesca Di Lorenzo hat Görges beste Aussichten auf den Einzug in die dritte Runde. „Ganz ehrlich, ich weiß nicht, wer das ist“, gab sie zu.

Struff locker weiter

Struff meisterte mit dem lockeren 6:4, 6:4, 6:2 gegen den Norweger Caspar Ruud das Weiterkommen locker. Damit bestätigte der Davis-Cup-Spieler seine gute Form in diesem Jahr, nun muss der Sauerländer gegen den favorisierten US-Amerikaner John Isner ran.

Petkovic steht nach dem erstaunlich souveränen 6:3, 6:4 gegen die Rumänin Mihaela Buzarnescu ebenfalls vor einer schwierigen Aufgabe und trifft auf die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus Tschechien. „Ich würde fast so weit gehen, dass es eines meiner besten Erstrundenmatches war“, sagte Petkovic „sehr zufrieden“. Das Aus kam dagegen trotz Matchbällen für Tatjana Maria ebenso wie für Qualifikant Tobias Kamke.

Die US-Open-Sieger bei den Herren seit dem Triumph von Boris Becker 1989

1989 - Sieger: Boris Becker (Deutschland) Zur Galerie
1989 - Sieger: Boris Becker (Deutschland) ©

Nadal locker in Runde zwei

French-Open-Champion Rafael Nadal ist ohne Probleme eingezogen. Der Tennis-Weltranglisten-Zweite aus Spanien gewann im ersten Match der Night Session gegen den Australier John Millman 6:3, 6:2, 6:2. Millman hatte im vergangenen Jahr durch seinen Achtelfinal-Sieg gegen Roger Federer für Furore gesorgt, war bei der Niederlage in 2:07 Stunden gegen Nadal aber chancenlos.