14. Juni 2020 / 08:49 Uhr

Nach Ende von Protestverbot: US-Präsident Trump droht mit Fußball-Boykott

Nach Ende von Protestverbot: US-Präsident Trump droht mit Fußball-Boykott

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ich werde nicht mehr viel anschauen“, schrieb US-Präsident Donald Trump (r.) auf Twitter.
"Ich werde nicht mehr viel anschauen“, schrieb US-Präsident Donald Trump (r.) auf Twitter. © imago images/UPI Photo
Anzeige

US-Präsident Donald Trump will nicht mehr viel Fußball schauen, nachdem das Protestverbot während der Nationalhymne aufgehoben wurde. Trump hatte das Knien der Spieler als respektlos kritisiert. 

Anzeige

US-Präsident Donald Trump will nach dem Ende des Protestverbots für die Fußball-Nationalteams des Landes die Spiele der Mannschaften größtenteils ignorieren. "Ich werde nicht mehr viel anschauen“, schrieb Trump auf Twitter in Bezug auf einen Artikel des TV-Senders ABC zu dem Thema. Der Fußballverband der USA hatte vor wenigen Tagen ein entsprechendes Protestverbot für seine Spielerinnen und Spieler gekippt. Die Sportler dürfen damit während der Hymne wieder friedlich protestieren und sich beispielsweise hinknien.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Trump hatte das Knien während der Nationalhymne zuvor als respektlos kritisiert. Das Verbot des Fußball-Verbandes galt seit 2017, nachdem US-Spielführerin Megan Rapinoe sich bei der Hymne aus Solidarität mit Footballspieler Colin Kaepernick hingekniet hatte. Damit wollten beide gegen die Polizeigewalt gegen Schwarze demonstrieren. Seitdem der Afroamerikaner George Floyd am 25. Mai bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis ums Leben kam, gibt es in den USA landesweit massive Protesten und Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Sancho, McKennie, Thuram und Co.: Bundesliga-Stars protestieren gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

 Gerechtigkeit für den ermordeten George Floyd: BVB-Profi Jadon Sancho mit einer klaren Botschaft nach seinem Treffer zum 2:0 gegen den SC Paderborn am 29. Bundesliga-Spieltag. Zur Galerie
Gerechtigkeit für den ermordeten George Floyd: BVB-Profi Jadon Sancho mit einer klaren Botschaft nach seinem Treffer zum 2:0 gegen den SC Paderborn am 29. Bundesliga-Spieltag. ©

Der Fußballverband der USA hatte das entsprechende Protestverbot zuvor gekippt und entschuldigte sich insbesondere bei seinen schwarzen Spielerinnen und Spielern. "Es ist klar geworden, dass diese Regel falsch war und von der wichtigen Botschaft, dass schwarze Leben wichtig sind, abgelenkt hat“, heißt es in einer am Mittwoch (Ortszeit) verbreiteten Stellungnahme. "Der Sport hat eine starke Plattform für das Gute und wir haben diese Plattform nicht so effektiv genutzt, wie wir das hätten tun sollen. Wir können bei diesen speziellen Themen mehr tun, und das werden wir.