23. September 2022 / 17:57 Uhr

US-Trainer Gregg Berhalter motzt nach Testspiel-Pleite über Bedingungen in Düsseldorf: "Inakzeptabel"

US-Trainer Gregg Berhalter motzt nach Testspiel-Pleite über Bedingungen in Düsseldorf: "Inakzeptabel"

Timon Zöfelt
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gregg Berhalter ist seit 2018 US-Nationaltrainer.
Gregg Berhalter ist seit 2018 US-Nationaltrainer. © IMAGO/ANP
Anzeige

Der vorletzte echte Härtetest vor der WM in Katar ging für die US-Nationalmannschaft beim 0:2 gegen Japan am Freitag gründlich daneben. Nationaltrainer Gregg Berhalter war im Nachgang sauer über die Leistung seines Teams – und über den Zustand des Rasens in der Merkur Spiel-Arena von Fortuna Düsseldorf.

Die US-Nationalmannschaft präsentiert sich knapp zwei Monate vor der Weltmeisterschaft in Katar vom 20. November bis 18. Dezember in bedenklicher Verfassung. Grund zum Ärger gab es für Nationaltrainer Gregg Berhalter im Anschluss an das 0:2 (0:1) gegen Japan im Rahmen des Kirin Challenge Cups am Freitag in Düsseldorf aber nicht nur angesichts der überschaubaren Vorstellung seines Teams. Auch der Zustand des Rasens in der Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf, wo Deutschlands WM-Gegner Japan zwei Vorbereitungsspiele vor dem Turnier im Wüstenstaat absolviert, stieß ihm sauer auf. "Das waren inakzeptable Platzverhältnisse", motzte der 49-Jährige im Nachgang auf der Pressekonferenz.

Anzeige

In der Tat hatten die Akteure bereits während des Aufwärmens vermehrt den Halt verloren und waren weggerutscht. Dies besserte sich im Spielverlauf nicht und sei neben dem starken Vortrag der Japaner eines von vielen großen Problemen im Spiel des US-Teams gewesen, erklärte Berhalter: "Aber das ist Teil des Spiels". Als Ausrede für die schwache Leistung seiner Mannschaft wollte er den Platz im Stadion des Zweitligisten Fortuna Düsseldorf daher nicht gelten lassen. "Es ist keine Entschuldigung für unsere Performance", ergänzte der ehemalige Profi von Energie Cottbus und 1860 München.

Mit Blick auf die WM in Katar, wo die US-Amerikaner in der Gruppenphase auf England, Wales und den Iran treffen, schlug der Auswahl-Coach Alarm. "Wir haben noch Arbeit vor uns. Wir müssen uns klar verbessern", so Berhalter weiter. Konkret forderte der Ex-Profi: "Wir müssen mit Persönlichkeit spielen und wir müssen intensiv spielen. Wenn wir das abrufen, sind wir eine wirklich gute Mannschaft. Wenn nicht, sind wir ein durchschnittliches Team." Der nächste Test wartet auf die Amerikaner am kommenden Dienstag. Im spanischen Murcia ist der Gegner dann WM-Teilnehmer Saudi-Arabien (20 Uhr).