01. Februar 2020 / 19:08 Uhr

Trotz Last-Minute-Ausgleich: Rösler hochzufrieden mit Fortuna-Leistung – "Da hat mein Herz gelacht"

Trotz Last-Minute-Ausgleich: Rösler hochzufrieden mit Fortuna-Leistung – "Da hat mein Herz gelacht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Uwe Rösler hat mit seiner Fortuna einen Punkt gegen Frankfurt geholt.
Uwe Rösler hat mit seiner Fortuna einen Punkt gegen Frankfurt geholt. © imago images/Revierfoto
Anzeige

Fortuna Düsseldorf hat den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Uwe Rösler knapp verpasst. Gegen Eintracht Frankfurt sah es lange nach einem Erfolg aus, doch in der Nachspiel kam die SGE zum glücklichen Ausgleich. Rösler will seinem Team jedoch keinen Vorwurf machen und lobt stattdessen die Performance seiner Spieler.

Anzeige

Der neue Fortuna-Coach Uwe Rößler hat sich trotz des unglücklichen 1:1 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt hochzufrieden mit dem Auftritt seines Teams gezeigt. "Ich habe noch nie eine Mannschaft erlebt, die meine Idee nach so kurzer Zeit so toll umgesetzt hat", sagte der Nachfolger von Friedhelm Funkel. "Wir waren in allen Belangen die bessere Mannschaft, aber in der zweiten Halbzeit sind wir müde geworden. Wir hatten super Chancen, da muss man sich mit dem zweiten Tor belohnen oder mal die Zeit clever runter laufen zu lassen. Aber in unserer Lage so einen Fußball zu spielen, da hat mein Herz gelacht", lobte der ehemalige Coach von Malmö FF.

Anzeige

Trotz des spektakulären und emotionalen Trainerwechsels wurde der neue Chefcoach der Fortuna mit großer Unterstützung und viel Beifall empfangen. Kritische Aktionen und Proteste aus dem Fanblock blieben aus. Mannschaft und Trainer hatten von Beginn an großen Rückhalt im Publikum.

Mehr vom SPORTBUZZER

Lob von Boss Röttgermann: "Haben einen Schritt in die richtige Richtung gemacht"

Auch Düsseldorfs Clubchef Thomas Röttgermann zeigte sich angetan von der Leistung. "Das war genau das, was wir uns erhofft hatten. Das Tempo war höher, der Zug zum Tor stärker und die Körpersprache eine ganz andere", befand Röttgermann nach der Partie am Samstag. Die Mannschaft sei selbstbewusst aufgetreten. "Das ist eine positive Bilanz", sagte der 59-Jährige. "Wir haben einen Schritt in die richtige Richtung gemacht." Trotz des späten Frankfurter Ausgleichs verließ Düsseldorf vorerst den letzten Tabellenplatz in der Bundesliga.

Tief saß der Frust hingegen bei Offensivmann Erik Thommy. "Das fühlt sich wie eine Niederlage an", sagte der Außenspieler. "Das Ergebnis ist natürlich enttäuschend. Ein Sieg wäre verdient gewesen", meinte Fortunas Vorstand Sport Lutz Pfannenstiel.

Transfers: Die Winter-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2019/20

Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. Zur Galerie
Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. ©

Ayhan bringt Fortuna in Front - Chandler gleicht aus

In der insgesamt mäßigen Partie hielten die Düsseldorfer vor allem die gefährlichen Außen der Gäste gut in Schach und hatten in Florian Kastenmeier, der den noch verletzten Zack Steffen weiterhin vertrat, einen aufmerksamen Torhüter. Doch das alte Problem der Fortunen blieb: Im Angriff viel zu harmlos und ohne Durchsetzungskraft, zudem gab es kaum Tormöglichkeiten. Die beste vergab Rouwen Hennings (37.) nach Pass von Ampomah, dessen Treffer in der 50. Minute vom Videoassistenten wegen Abseitsstellung aberkannt wurde.

Die Gastgeber bemühten sich zwar und ließen die Frankfurter kaum noch zu gefährlichen Aktionen kommen. Am Ende half dann ein abgefälschter Freistoß, den Abwehrchef Ayhan zum 1:0-Erfolg verwandelte. Doch in der Nachspielzeit gelang Timothy Chandler noch der Ausgleich für die Frankfurter.