24. Juli 2022 / 11:57 Uhr

"Uns Uwe" auf der Brust: HSV gegen Rostock mit Sonder-Trikot für verstorbenen Uwe Seeler 

"Uns Uwe" auf der Brust: HSV gegen Rostock mit Sonder-Trikot für verstorbenen Uwe Seeler 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der HSV ehrt den verstorbenen Uwe Seeler mit einem besonderen Trikot. 
Der HSV ehrt den verstorbenen Uwe Seeler mit einem besonderen Trikot.  © dpa/instagram.com/hsv (Montage)
Anzeige

Der Hamburger SV wird in seinem ersten Heimspiel nach dem Tod von Uwe Seeler mit einem besonderen Trikot auflaufen. Zu Ehren der Klub-Legende tragen die Spieler den Slogan "Uns Uwe" auf der Brust. Zudem wird seine legendäre Trikot-Nummer neun den Ärmel zieren. 

Das Saison-Heimdebüt des Hamburger SV in der 2. Bundesliga gegen den FC Hansa Rostock steht ganz im Zeichen des Todes von HSV-Idol Uwe Seeler. Die Hamburger werden im Spiel am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) mit einem Sonder-Trikot auflaufen. Auf dem Heim-Shirt steht auf dem linken Ärmel Seelers Rückennummer neun, auf der Brust ehrt der Schriftzug "UNS UWE" die Vereinsikone Seeler, wie der Zweitligist am Sonntag mitteilte. Außerdem ist in den Rückennummern der HSV-Profis eine weitere, kleine Nummer neun in Weiß eingearbeitet. Es sei eine "Hommage an den größten HSVer aller Zeiten", ließ der Klub auf seiner Homepage wissen. Die Trikots werden später zugunsten der Uwe-Seeler-Stiftung versteigert.

Anzeige

Schon während der Vorbereitung auf das erste Heimspiel der neuen Saison trugen die HSV-Spieler ein Aufwärmshirt in Gedenken an den HSV-Rekordtorschützen. Das in Schwarz gehaltene T-Shirt zeigte auf der Brust ein schwarz-weißes Jubel-Foto Seelers, der Rücken war wiederum mit der Nummer neun und einem "UNS UWE"-Schriftzug versehen.

Vor dem Spiel im Volksparkstadion wird es zudem eine Schweigeminute geben, zusätzlich wird der HSV mit Trauerflor spielen. HSV-Trainer Tim Walter hofft, dass sein Team trotz der Trauer um den am Donnerstag im Alter von 85 Jahren verstorbenen "Uns Uwe" dessen Tugenden annehmen und damit aufleben lassen kann.

Anzeige

"Denn natürlich wollen wir auch dieses Spiel gewinnen", betonte der 46-Jährige. Sein Rostocker Kollege Jens Härtel erwartet nach dem 0:1 gegen den 1. FC Heidenheim die nächste Herausforderung für sein Team, denn er sieht im HSV "den Top-Favoriten im Aufstiegskampf".