19. Juli 2021 / 14:45 Uhr

Van Bommel schickt Wolfsburg-Profis aufs Schachbrett, Weghorst und Brekalo sind zurück

Van Bommel schickt Wolfsburg-Profis aufs Schachbrett, Weghorst und Brekalo sind zurück

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Legt Wert auf das Kurzpass-Spiel: Mark van Bommel, Trainer des VfL Wolfsburg.
Legt Wert auf das Kurzpass-Spiel: Mark van Bommel, Trainer des VfL Wolfsburg. © Roland Hermstein
Anzeige

Mit Wout Weghorst und Josip Brekalo stiegen am Montag zwei EM-Fahrer ins Trainingslager des VfL Wolfsburg in Bad Waltersdorf ein. Aber das Duo übte noch nicht mit dem Team.

Der VfL-Platz in Bad Waltersdorf gleicht ein wenig einem Schachbrett – viele Linien, einige durchgängig, andere mit Unterbrechungen. Alles gewollt, sagt Mark van Bommel. „Da ist eine Idee, dass die Spieler einen Anhaltspunkt haben und kapieren, wie wir das machen“, so der Trainer, der am Montag bei der Einheit am Vormittag lautstark mit dabei war. Zuvor jedoch begrüßte der Coach die EM-Fahrer Wout Weghorst und Josip Brekalo zurück im Team.

Anzeige

„Hart spielen!“, „in den Fuß spielen!“, rief van Bommel immer wieder, während seine Schützlinge in den abgesteckten kleinen Feldern ihr Passspiel verbessern sollten. Er lobte, unterstützte und gab Hilfestellungen bei den Übungen, in denen fast immer das Kurzpass-Spiel im Vordergrund stand. Und das meist in den abgesteckten Feldern. „Es ist gut, dass wir die Linien haben. Die Spieler können schauen, wo sie auf dem Platz stehen, in etwa wie auf der Playstation“, so der Coach, der froh war, dass mit Admir Mehmedi (hatte sich bei der EM am Knie verletzt) und Omar Marmoush (muskuläre Probleme) zwei zuletzt angeschlagene Profis wieder im Teamtraining mitmischen konnten.

Sturm-Riese Weghorst und der wechselwillige Flügelspieler Brekalo, die beide nach der EM noch länger Urlaub hatten, trainierten wie die angeschlagenen Jannis Lang und Aster Vranckx (Wade) nicht mit dem Team, sondern übten individuell, um schnellstmöglich das aufholen zu können, was ihre Kollegen schon in den vergangenen Tagen und Wochen an Programm absolviert hatten. Um Brekalo gibt es mal wieder Wechselgerüchte. Laut der spanischen Sportzeitung Mundo Deportivo hat ihn der spanische Meister Atletico Madrid, gegen den der VfL am 31. Juli in Wolfsburg ein Testspiel absolviert, auf dem Zettel. Bei einem Angebot von 15 Millionen Euro plus Nachschlag könnte der VfL gesprächsbereit sein.

Neben den schweißtreibenden Einheiten werden die VfL-Profis in Bad Waltersdorf auch etwas in Sachen Teambuilding machen. „Das gehört dazu“, so der Coach. 2016, als die Wolfsburger erstmals ihr Trainingslager in Bad Waltersdorf abgehalten hatten, waren die Spieler ins eine Stunde entfernte Graz gereist, um Lasertag zu spielen. Bei dem Mannschaftspunktespiel sind Teamplay und Geschicklichkeit gefragt. Als Hilfsmittel stehen ungefährliche, pistolenähnliche Infrarot-Signalgeber (auch Laserwaffen oder Phaser genannt) zur Verfügung, die einen Schusswechsel simulieren sollen. Was diesmal geplant ist, wollte der Coach noch nicht verraten. Stattdessen lobte er das Miteinander seines neuen Teams: „Ich glaube, dass wir gute Charaktere haben in der Mannschaft und die Stimmung schon sehr gut ist. Das spürt man auch und das gefällt mir auch.“